Donnerstag, 29. Januar 2015

Wie ich dazu kam, Tiere zu zeichnen...

"B & B" oder "Das Geheimnis der Freundschaft", 21x29,7cm, Bleistift, Januar 2015, Auftragsarbeit

Hallo ihr Lieben :)

Ich habe tatsächlich Aufträge gezeichnet! Wie lange ist es her, dass ich ein Tier gezeichnet habe? Könnt ihr euch überhaupt an eins erinnern? Ich habe in der Jugendkunstschule mal ein Fuchsfell gezeichnet, aber sonst... sieht's bei mir und Tierzeichnerei eher mau aus...
Hoffe, euch gefallen die "Arbeiten" ;)

Alles Liebe,
Miri
"Kater" oder "Eh?", 21x29,7cm, Bleistift, 9.01.15, Auftragsarbeit

Sonntag, 25. Januar 2015

Herrscher der Gezeiten - Nichola Reilly

Rezension zu "Herrscher der Gezeiten"
von Nichola Reilly

Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
ISBN 978-3-95649-106-1
Verlag: darkiss, MIRA Taschenbuch (12. Januar 2015)
Originaltitel: Drowned


 

Worum geht's?



Die Zukunft unserer Welt: Das Meer hat das Land erobert. Nicht einmal mehr fünfhundert Menschen harren auf der letzten kleinen Insel namens Tides aus. 
Wenn die Flut kommt und den letzten Rest Land überspült, müssen sich alle in die "Formation" auf die erhöhte Plattform retten, wo jedem sein Platz zugewiesen ist. Nicht selten fallen Menschen dabei über den Rand und werden zur Mahlzeit für die gemeingefährlichen Fische, die im Wasser ihr Unwesen treiben.
Die fünfzehnjährige Coe wird in der kleinen Gemeinschaft wie eine Ausgestoßene behandelt und muss die niedrigste aller Arbeiten verrichten - das Toilettenhaus säubern. Der einzige Lichtblick in ihrem Leben - Tiam - bleibt für sie ein unerreichbarer Traum.
Doch dann wird Coe eines Tages ins Schloss gerufen, dessen Turm der einzige geschützte Ort in Tides ist. Schon bald erkennt Coe, dass die königliche Familie ein Geheimnis bewahrt, das für die Menschen in Tides alles ändern könnte.

Was mich neugierig gemacht hat:


Zuerst war es wahrscheinlich der Titel - ich mag Romane rund ums Meer. 
Der Klappentext ließ auf eine Dystopie mit Fantasyelementen schließen, womit ich dann natürlich sofort geködert wurde.
Auch das Cover hat mir sehr gut gefallen, wobei ich allerdings im Nachhinein sagen muss, dass das englische doch deutlich besser passt. Falls die Frau in der deutschen Version Coe darstellen soll, ist es jedenfalls meiner Meinung nach nicht so treffend gewählt. Die Haarfarbe stimmt vielleicht, aber das wäre es dann auch schon.

Wie es mir gefallen hat:


"Herrscher der Gezeiten" ist ein sehr kurzweiliges Buch. 
Coe erzählt als Ich-Erzählerin im Präsens und wächst einem schnell ans Herz. Sie ist nicht die typische wunderhübsche und unbesiegbare Heldin. Das Leben hat ihr bereits einige Wunde geschlagen und sie muss einiges erdulden.
Um mit anderen Charakteren warm zu werden, hat es bei mir allerdings eine ganze Weile gedauert. Sie wirkten anfangs alle weit weg und nicht wirklich greifbar. Bei einigen hat sich das im Lauf der Geschichte gebessert, aber trotzdem hätte ich es schön gefunden, wenn sie etwas unverwechselbarer gewesen wären. Bei Coe hat die Autorin gezeigt, dass sie einem Figuren durchaus nah bringen kann.

Ich weiß nicht, ob ihr wisst, was ich meine, wenn ich sage, dass die Geschichte irgendwie süß ist. 
Es ist gut umgesetzt, wie wenig den Menschen in Tides an Erinnerung an unsere jetzige Welt geblieben ist und wie sehr sie uns bekannte Dinge wie z.B. Honig irritieren können. 
Auch dass Coe und Tiam sich zueinander hingezogen fühlen, aber absolut keine Ahnung haben, was das bedeutet oder wie sie damit umgehen sollen, ist niedlich. In einer Welt, in der es jedem nur noch um Selbsterhaltung geht, keimt plötzlich wieder ein liebevolles Miteinander auf.

Gegen Ende hin kam es mir vor, als wären einige Wendungen noch ein bisschen unausgereift. Gerade der - ich nenne es mal "Rückschlag", um nichts vorwegzunehmen - war für mich nicht wirklich begründbar. Es wirkte ein bisschen, als hätte die Autorin hier ein Hindernis einbauen wollen, hätte aber nicht recht gewusst wie.
Mit dem offenen Ende hatte ich nicht gerechnet; irgendwie war ich davon ausgegangen, es diesmal mit einem Einzelband zu tun zu haben. Das scheint jedoch nicht der Fall zu sein. Wenn hier keine Fortsetzung in Planung ist, würde mich das echt wundern.

(Für wen) Lohnt es sich?


Ich denke, dieses Buch lohnt sich für Mädchen ab ca. 13 Jahren und grundsätzlich natürlich alle, die Dystopien mögen.
Wer über kleine Unebenheiten in der Geschichte hinwegsehen kann und sich einfach gut unterhalten lassen will, ist hier richtig.
 

In einem Satz:


"Herrscher der Gezeiten" mag vielleicht nicht hundertprozentig rund sein, ist aber dennoch ein schönes dystopisches Jugendbuch für Zwischendurch mit einer liebenswerten Protagonistin und einer süßen Story.


Mein Dank für das Rezensionsexemplar geht an:



http://www.mira-taschenbuch.de/gesamtprogramm/darkiss/         http://www.bloggdeinbuch.de

Samstag, 24. Januar 2015

Der Post der bisher (aus gutem Grund?) unveröffentlichten Bilder

"Die Farben eines Buches",  24x32cm, Aquarell + Tuschestifte, Januar 2015
 N°1: Ein Aquarell, das vor nicht allzu langer Zeit entstanden ist und an dem ich meinen Frust ausgelassen habe... Im Übrigen ein Selbstporträt. Nach dem Motto "When I'm feeling blue, the best thing to do is reading" :D War ursprünglich nicht ganz so geplant. Aber hey - ich bin offen für Überraschungen (haha :D). Die Outlines habe ich mit meinen geliebten Tuschestiften gemacht (holt sie euch! PITT Artist Pens von Farber Castell <3)

"Pferdchen xy (hab den Namen vergessen :D)", unbekanntes Format (kleiner als A4), Aquarell, November 2014
N°2: Ja, tatsächlich ein Pferd. Geburtstagsgeschenk für eine Freundin, sie hat sich sehr gefreut ;) Aber ich glaube, ich werde trotzdem nie wieder ein Pferd zeichnen/malen (es sei denn, ich sehe mich dazu gezwungen...)

"Brianna Caprice", unbekanntes Format (größer als A4), Pastell und Kohle, Ende 2014
N°3: Brianna Caprice, eine Sängerin, noch ziemlich jung ;) Über YouTube gefunden. "Daydream" ist mein Anspieltipp :D
Irgendwie bin ich mit den Kohlestiften nicht zurechtgekommen, grrrr.

"Bloß einen Schritt von mir entfernt", 30x30cm, Acryl, Januar 2015
N°4: Ein Selbstporträt, tatsächlich, und zwar spiegelverkehrt. Ein kleines Experiment mit meinem Spachtel ;) Ach, ja, mit meinen Fingern habe ich auch gemalt :D

"Zweifel", Bildausschnitt, Tusche und Aquarell, Ende 2014
N°5: Da der Rest des Bildes leider misslungen ist, gibt es nur diesen Ausschnitt zu sehen. War auch ein Experiment und hat eigentlich viel Spaß gemacht... Ihr müsst euch vorstellen, dass auf der rechten Seite noch ein Gesicht wäre, das nach oben blickt ;)

"Blanka von Rapp", 24x32cm, Aquarell und Tuschestifte, 16.08.14
N°6: Blanka von Rapp aus Lilach Mers Roman "Winterkind" :) Eine überarbeitete Fassung von einem schon etwas älterem Airbrush-/Buntstift-Bild, das mir nie wirkich gefallen hat. Da dachte ich mir, Blanka hätte schon eine zweite Chance verdient. Und jetzt wiederum eine dritte, aber die muss noch warten...

"Tonje", 20x30cm, Pastell, Mitte 2014
N°7: Last but not least: Tonje Tatiana Hauge, ein dänisches Model. Bei meiner Zeichnung "Wie ein Wunder im Alltag" habe ich schonmal eine Vorlage von ihr verwendet. Das Vorlagenfoto wurde von Alexander Fluff Pålsson gemacht ;) Ich mochte das Foto so schrecklich gern, und dann habe ich die Zeichnung nicht hingekommen und zu allem Überfluss hat mein Fixativ dann den Großteil der Pastellfarbe weggepustet :(

Da fällt mir ein, ich habe noch ein Pastell gemacht. Besteht Interesse? Ist leider auch nicht sonderlich gelungen, aber wer weiß, vielleicht mögt ihr es ja, meine gescheiterten Versuche und Zeichnungen anzusehen...

Bis demnächst und ein wunderbares, weißes (?!) Wochenende, 
Miri 

Montag, 19. Januar 2015

Trixi

"Trixi", 29,7x42cm, Bleistift auf Bristolkarton, 22.12.14
Hallo ihr Lieben ;)

Heute nochmal eine klassische Zeichnung von meiner Seite.
Sie ist/war ein Geschenk für meinen Patenonkel. Trixi ist seine Frau, wer hätte das gedacht :D
Ich weiß gerade gar nicht, was ich dazu noch großartig sagen soll...
Also belasse ich es lieber bei dem bisschen Text :)


 
Alles Liebe,
Miriam

Samstag, 17. Januar 2015

Throne of Glass 2 - Sarah J. Maas

Rezension zu "Throne of Glass - Kriegerin im Schatten"
von Sarah J. Maas

Gebundene Ausgabe: 528 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Mai 2014)
ISBN-13: 978-3423760898
Originaltitel: Crown of Midnight
Band 2
 
 

Worum geht's?



Celaena Sardothien ist Champion des Königs von Erilea geworden, der sie zu einer erbarmungslosen Waffe gegen seine Gegner einsetzen will. Doch Celaenas Gehorsam ist nicht so groß, wie es den Anschein hat. Noch geht es ihr nur darum, mit möglichst geringen Verlusten ihre Freiheit zurückzugewinnen. Ihre wachsenden Gefühle für Chaol und das Drängen ihrer Freundin Nehemia, die glaubt, Celaena müsse endlich zu sich selbst und ihrer Bestimmung finden, um die dunklen Machenschaften des Königs zu bekämpfen, werden jedoch sehr bald Entscheidungen von ihr fordern...


Was mich neugierig gemacht hat:


Ganz klare Sache: Das war der grandiose erste Band (die Rezi dazu ist unter dem Foto verlinkt).
"Die Erwählte" hatte mich restlos begeistern können und sich eine satte 1 + mit 5 Sternen verdient.
Da fiel das Warten auf die Fortsetzung wirklich schwer, besonders, weil ich sie gleich gekauft hatte, aber erst ein gutes halbes Jahr dazu kam, sie zu lesen.
 

Wie es mir gefallen hat:

 
Auch darauf gibt es eine sehr einfache Antwort: Super!!!
Ich war davon ausgegangen, dass es unmöglich wäre, den ersten Teil noch zu steigern, aber genau das hat Sarah J. Maas getan.

Was in "Die Erwählte" schon genial war, wird beibehalten: 
Der personale Er-/Sie-Erzähler, der dem Leser Einblicke in verschiedene Perspektiven ermöglicht, die überwältigend gut ausgefeilte Hintergrundwelt mit sämtlichen Settings, der tolle Schreibstil, die lebensechte Atmosphäre in jeder Szene und jede Menge Spannung, Romantik und Unvorhersehbarkeit.
 
Die Geschichte ist abwechslungsreich, nie gibt es von einem Handlungsstrang zu viel; auch Längen habe ich beim Lesen keine bemerkt, obwohl das Buch ja sogar noch ein bisschen dicker ist als sein Vorgänger.

Womit die Autorin in diesem Band noch eins draufsetzt: 
Sie lässt Dinge geschehen, mit denen ich nie - never ever! - gerechnet hätte. Ganz besonders die große Überraschung am Ende habe ich trotz Anzeichen absolut nicht kommen sehen. Mir war nicht mal klar, dass noch eine größere Auflösung ansteht.
Ich bin noch nicht ganz drüber weg, dass ich mich so habe reinlegen lassen. Einfach nur genial, wirklich!

Zum Glück kommt in diesem Jahr schon Band 3 - ich fiebere ihm entgegen!


(Für wen) Lohnt es sich?


Definitiv für alle, die "Die Erwählte" gelesen und geliebt haben. Man sollte den ersten Band aber auf jeden Fall kennen, denn ich kann mir vorstellen, dass man sich sonst nur schwer in die Geschichte und Welt von "Throne of Glass" einfindet. 
 
Wer Band 1 noch nicht kennt, aber viel für gute Fantasy mit tollen Charakteren, Hintergründen und ein bisschen Romantik übrig hat - an dieser Stelle noch einmal eine absolute Empfehlung!

 

In einem Satz:

 

Wohl eher in einem Wort diesmal: Lesen!

Samstag, 10. Januar 2015

Dark Love - Lia Habel

Rezension zu "Dark Love" von Lia Habel


Taschenbuch: 512 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (10. November 2011)
ISBN-13: 978-3492269025
Originaltitel: Dearly Departed


Worum geht's?



Im Jahr 2195 hat unsere Welt sich verändert - nach enlosen Kriegen und Katastrophen haben die verbliebenen Menschen sich dazu entschlossen, das viktorianische Zeitalter wieder aufleben zu lassen. So lebt Nora Dearly in den Elysischen Gefilden, einer unterirdischen Siedlung und besucht ein Mädchenpensionat, wo sie zu einer jungen Lady ausgebildet werden soll.
Nach dem Tod ihrer Eltern ist ihre Tante für sie verantwortlich, die Nora nur allzu gern an einen reichen Mann verheiratet wüsste.
Dann geschieht etwas, das Noras ganzes Leben durcheinanderwirbeln wird: Lebendige Tote dringen in ihr Haus ein und wollen sie offenbar entführen. Eine andere Gruppe ebenso Untoter mischt sich ein und sie gerät in die Obhut des jungen Bram.
Bald muss Nora feststellen, dass es einen Zusammenhang gibt - zwischen all diesen eigentlich toten Menschen und ihrer Familie...


Was mich neugierig gemacht hat:


Dieses Buch war mir immer wieder mal begegnet. Die dystopischen Elemente weckten zwar sofort mein Interesse, aber dann wurde das Buch doch verschmäht, weil Zombies einfach nicht mein Ding sind.
Als ich "Dark Love" dann aber bei einem großen Lagerverkauf für 1€ entdeckte, fand es doch noch zu mir. Ich habe mir nicht unbedingt viel davon versprochen, aber ich dachte, für eine Lektüre für zwischendurch wäre es sicher geeignet.
 

Wie es mir gefallen hat:


"Dark Love" konnte mich in vielerlei Hinsichten positiv überraschen.

Schon als mir klar wurde, dass aus mehreren Ich-Perspektiven erzählt wird, bekam das Buch von mir gleich einige Bonuspunkte. Wir dürfen die Geschichte hier aus ganzen fünf Sichtweisen erleben, wobei natürlich ein Schwerpunkt auf Nora und Bram liegt.
Erzählt wird in der Vergangenheit und am Kapitelanfang steht immer dabei, wer als Nächster an der Reihe ist.
Ich muss allerdings auch sagen, dass es zumindest zwei Perspektiven gibt, die man sich hätte sparen können, wenn es nach mir ginge. War so fast ein bisschen zu viel des Guten.

Ein weiterer positiver Aspekt des Buches ist die wunderbar ausgefeilte und originell zusammengesetzte Hintergrundwelt. Es gibt dystopische Elemente, Fantastisches, Historisches, Steampunk - von allem etwas.
Mir hat es sehr gut gefallen, diese fremdartige Zukunftsversion zu entdecken.

Mein ursprünglicher Grund gegen das Buch - die Zombies - hat sich schließlich auch als eine Art Pluspunkt entpuppt.
Ohne zu viel vorwegzunehmen: Hier geht es nicht um irgendwelche beliebigen, grausigen Geschöpfe, die einem bekannten Klischee entspringen. Lia Habel hat ihre ganz eigenen Wesen daraus gemacht und ihnen einen eigenen Ursprung und eine eigene Geschichte gegeben.

Ich habe das Buch meist unterwegs und daher mit einigen Unterbrechungen gelesen und es war jetzt auch nicht so dermaßen spannend, dass mir das schwer gefallen wäre.
Es gibt genügend Handlung und auch einiges an interessanten Auflösungen, aber um vollkommen mitgerissen zu werden, hätte ich mir noch gewünscht, den Figuren ein bisschen näher zu sein.
Vor allem Nora ist meiner Meinung nach im Verlauf des Buches ein wenig untergegangen.
Für mich war es sehr wechselhaft - je nachdem, wer gerade erzählte, war ich mittendrin oder eben auch nicht.

Soweit ich es herausfinden konnte, gibt es im Englischen noch einen zweiten Band ("Dearly Beloved"). Meiner Meinung nach steht das Buch aber durchaus für sich und man behält keine gewichtigen, offenen Fragen.


(Für wen) Lohnt es sich?


Ich kann "Dark Love" durchaus weiterempfehlen. Wer gerne (Jugend-)Fantasy mit neuen Ideen und verschiedenen Perspektiven liest, ist hier eindeutig an der richtigen Adresse.
Die Liebesgeschichte wird nicht jedem gefallen, aber da sie nicht der Dreh- und Angelpunkt des Buches ist, denke ich, sie ist zu verschmerzen.
Altersmäßig würde ich es so ab 13/14 Jahren ansetzen. Die Protagonistin ist 17 Jahre alt.

 

In einem Satz:

 

"Dark Love" hat meine niedrigen Erwartungen haushoch übertroffen und konnte mich trotz kleiner Schwächen mit einer einfallsreichen, aus mehreren Blickwinkeln erzählten Geschichte überzeugen.

Donnerstag, 8. Januar 2015

Tahereh Mafi II

"Tahereh Mafi II", 30x40 cm, Aquarell auf Aquarellpapier, 7.12.14
 Hallo :)

Ich denke, Tahereh Mafi ist euch ein Begriff, zumal ich sie vor eineinhalb Jahren schonmal gezeichnet habe (auch wenn sich eh keiner dran erinnert). Hier kommt ihr zu der "alten" Zeichnung, und ihr könnt euch auch gern Evis Rezis zu "Ich fürchte mich nicht" und "Rette mich vor dir" durchlesen. Neben diesem Aquarell habe ich ihr auch gleich den Abschluss der Trilogie geschenkt ;)

Es war schön, nochmal zu aquarellieren, das mache ich nicht so häufig, obwohl es eine so wunderbare Technik ist. Ich habe sehr lang gebraucht, mich mit ihr anzufreunden, aber mittlerweile macht es mir wirklich riesigen Spaß. Irgendwelche Aquarellmaler/-innen unter euch? Ich beherrsche die Technik nämlich leider nur sehr flüchtig, da hat man eigentlich ein ganzes Spektrum an Möglichkeiten, die mir gar nicht alle geläufig sind... Und ich lerne schrecklich gern dazu :)
Da fällt mir gerade ein, meine Eltern haben mir mal eine Art Workshop-Buch über Aquarell geschenkt, vielleicht sollte ich mich mal damit beschäftigen :D

Ich hoffe, ihr hattet einen guten Start und ich wünsche euch ein gesegnetes Jahr 2015!
In diesem Sinne Alles Liebe,
Miriam



Montag, 5. Januar 2015

Vor uns die Nacht - Bettina Belitz

  Rezension zu "Vor uns die Nacht" von Bettina Belitz

Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: script5 (10. März 2014)
ISBN: 978-3839001592

Worum geht's?


Ronias Leben ist von außen betrachtet eigentlich gar nicht so übel: Sie ist leidenschaftliche Archäologie-Studentin und hat Freunde, auf die sie sich immer verlassen kann.
Nur im Familien- und Liebesleben wollen die Dinge sich einfach nicht zum Guten wenden. Das Verhältnis zu ihren Eltern kann sehr kompliziert werden, wenn es um ihre Freiheit geht, und Ronias Beziehungen sind bisher immer nach kurzer Zeit in die Brüche gegangen.
Als sie auf den unkonventionellen Jan trifft, weiß sie, dass es nicht mehr laufen soll, wie sie es gewohnt ist. Diesmal wird sie keine Verpflichtungen eingehen und besser auf ihr Herz aufpassen. Dürfte doch eigentlich nicht so schwer sein...

Was mich neugierig gemacht hat:


Nachdem ich vor etwa einem Jahr durch "Linna singt" auf den Geschmack gekommen war, wollte ich gern auch etwas Anderes von der Autorin lesen. Ihre Splitterherz-Trilogie steht zwar auch schon seit Ewigkeiten auf der Wunschliste, doch bei "Vor uns die Nacht" gab es einen unumstößlichen Vorteil: ein Einzelband. Auch das Cover in schönem Nachtblau mit den verspielten Verzierungen lockte mich an. 
 

Wie es mir gefallen hat:


Bei "Vor uns die Nacht" fällt es mir recht schwer zu sagen, inwiefern mir dieses Buch gefallen oder nicht gefallen hat. Mich verbindet damit eine Art Hassliebe.

Hass, weil mich Ronia schier in den Wahnsinn getrieben hat. Es ist immer hart, die Hauptfigur eines Buches auf einer Abwärtsspirale in die Tiefe zu begleiten, aber wenn man den Auslöser dafür nicht nachvollziehen kann und das Verhalten des Charakters einen auf eine Geduldsprobe nach der anderen stellt, macht es das noch schlimmer.
Vor allem, wie Ronia sich immer mehr vor den Menschen, denen sie etwas bedeutet, verschließt, hat mir echt zugesetzt.

Liebe, weil Bettina Belitz die Worte auf eine Art und Weise tanzen lässt, die einen in einen Erlebensstrudel hineinziehen. Man ist mitten im Geschehen und spürt alle Facetten der dargestellten Atmosphäre, was zu einem fast rauschhaften Lesen führt.

"Vor uns die Nacht" war für mich wie ein Sog. Ich musste immer wieder zum Buch greifen, immer weiterlesen und hätte es ein ums andere Mal gern gegen die Wand geschmettert.
Es ist unheimlich gut geschrieben und sehr durchdacht. Durch viele winzige Details ergibt sich das große Ganze, sowohl was Figuren als auch Schauplätze und Handlungsstränge angeht.
Gleichzeitig habe ich aber mit einigen Gegebenheiten und vor allem Ronia als Hauptperson zu kämpfen gehabt. Da man durch die 1. Person Präsens sehr tiefe Einblicke in ihre Gedankenwelt bekommt, wurde das für mich manchmal wirklich zum Problem.

(Für wen) Lohnt es sich?


Ich fand es schön, dass es im Gegensatz zu vielen aktuellen Büchern mit 16- und 17-jährigen Protagonisten hier zur Abwechslung mal eine 21-jährige Studentin gab.
Die vom Verlag vorgeschlagene Altersempfehlung ab 16 finde ich passend angesetzt und ich denke die Grenze nach oben ist recht flexibel.

Das Buch lohnt sich allein vom Schreibstil her schon, hat mich persönlich aber mit gemischten Gefühlen zurückgelassen.
Wer sich nicht so recht mit dem Gefühl identifizieren kann, um jeden Preis die Grenzen austesten und sich selbst finden zu wollen, indem man allem Vertrauten den Rücken kehrt, wird sich mit Ronia wohl eher nicht anfreunden können.
 

In einem Satz:

 

"Vor uns die Nacht" ist ein wunderbar geschriebenes Buch mit Sogwirkung und einer sehr herausfordernden Protagonistin, das ich mit geteilter Meinung in Erinnerung behalten werde.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...