Sonntag, 2. Mai 2021

With(out) You – Maike Voß


Klappenbroschur,
336 Seiten

dtv Verlagsgesellschaft (18. März 2021)
 
ISBN:
9783423230278

Preis: 12,90 € / eBook 9,99 €
Standalone

Worum geht's?

Soll man um die Liebe kämpfen, wenn man sie damit gefährdet?

Als Luna nach Hamburg zurückkehrt, will sie nur eins: von vorn beginnen, die Angst vergessen, die sie vor einem Jahr aus der Stadt vertrieben hat, und ihr Leben wieder selbst in die Hand nehmen. An ihrem ersten Uni-Tag wird jedoch klar, dass das alles andere als einfach wird. Ihr Ex-Freund Eli steht plötzlich vor ihr – und er lässt ihr Herz immer noch schneller schlagen. Bis heute hat Luna Eli verschwiegen, wieso sie ihn nach seinem schweren Unfall auf einmal verlassen hat. Luna sieht ein, dass sie sich ihrer Vergangenheit stellen muss. Für sich und für Eli. Auch wenn das bedeutet, alles zu riskieren und am Ende womöglich alles zu verlieren.

(Text des Verlags) 

Was mich neugierig gemacht hat:

Maike Voß' Debüt „So sieht es also aus, wenn ein Glühwürmchen stirbt" habe ich irgendwie gehassliebt, und es war eins dieser Bücher, die einen noch über das Lesen hinaus beschäftigen. Nun war ich gespannt, ob ihr neues Werk mich wieder so hin- und herreißen würde, und was es mit Lunas vorübergehenden Verschwinden aus Hamburg auf sich hat.

Wie es mir gefallen hat:

Tatsächlich hatte ich bei diesem Buch ein ganz anderes Lesegefühl als bei „So sieht es also aus, wenn ein Glühwürmchen stirbt". Beide Geschichten bringen jeweils etwas ganz Eigenes mit.
 
Mit Luna haben wir eine Protagonistin, die trotz ihrer Ängste und schlimmen Erfahrungen eine ruhige Kraft ausstrahlt – und einem erst mal ganz schön viel vorenthält. Denn das Buch ist so aufgebaut, dass Lunas Wissen erst nach und nach offengelegt wird. Sehr gut fand ich, wie sie ihre Entscheidungen reflektiert und hinterfragt. Zwischen den Zeilen kann man daraus mitnehmen, wie Chancen, das Richtige zu tun, verstreichen können, weil man sich von seiner Angst bestimmen lässt.
Man begleitet Luna bei ihrem Neuanfang in ihrer alten Heimat, wo sie nun ihr Studium anfängt. 
Das Buch fühlt sich über lange Strecken eher ruhig an, aber unter der Oberfläche brodelt es, sodass beim Lesen trotzdem dieser Sog entsteht.

Eli lernen wir vor allem aus Lunas Erinnerungen kennen. Zur Abwechslung zu anderen Büchern des Genres nehmen die Szenen mit ihm nicht die Haupthandlung ein, trotzdem gibt es einige intensive Momente zwischen den beiden (ob nun durch Drama oder eine Wiederannäherung oder beides verrate ich natürlich nicht ;)).
 
Besonders angetan haben es mir darüber hinaus Lunas beste Freundin Anni, die eine wahnsinnig positive und loyale Person ist, und Elis Freund Nihat. Auch Lunas frühere Freundin Jess fand ich interessant angelegt und hätte sogar gern noch etwas mehr über sie erfahren, trotz ihrer Rolle im Buch.

Das Einzige, was mich etwas gravierender gestört hat, ist, dass die Auflösung sich von Anfang an deutlich abzeichnet (für mich jedenfalls war die Sache schnell klar). An sich finde ich das nicht so schlimm, denn es ist ja schließlich kein Thriller, aber die Enthüllung wurde dafür einfach zu sehr als großes Geheimnis verkauft und aufgeschoben. Für mich wäre es stimmiger gewesen, wenn man es früher und dafür auch detaillierter erfahren hätte.
 

(Für wen) Lohnt es sich?

Wer Liebesgeschichten mag, die auch vor ernsten Themen nicht zurückschrecken, und in denen die Charakterentwicklung stärker gewichtet ist als die romantischen Szenen, sollte sich diese besondere nicht entgehen lassen.
 

In einem Satz:

„With(out) You" ist ein gelungenes New-Adult-Buch mit Deutschlandsetting und einer wirklich gut ausgearbeiteten Protagonistin, die im Verlauf mehr und mehr an Stärke gewinnt.

Samstag, 10. April 2021

Mehr Action, weniger Zucchini! – Betsy Uhrig

Hardcover, 320 Seiten 
 Woow Books (18. März 2021)  
ISBN: 9783961770823
Preis: 16,00 € / eBook 12,99 € 
Lesealter: ab 10 Jahre

Worum geht's?

Alex ist nicht gerade eine Leseratte, aber genau deswegen ist er der perfekte Testleser für Tante Carolines erstes Kinderbuchprojekt. Gegen eine kleine Taschengeldaufbesserung nimmt er die Herausforderung an, und, puh … schon nach den ersten Seiten hat Alex mehrmals den Rotstift gezückt. Kurzerhand krempelt er das gesamte Manuskript um, und da er seine Aufgabe sehr ernst nimmt, folgt er dabei der Devise »Schreibe nur über etwas, das du auch kennst«. Das heißt, dass Alex zusammen mit seinen besten Freunden Marta und Javier all seine Verbesserungsvorschläge zunächst selbst ausprobiert: ein Gruselhaus erkunden, von einem Dach klettern, ja sogar fliegen! Und als wäre es nicht schon aufregend genug, plötzlich ein waghalsiger Buch-Stuntman zu sein, tauchen auf den Manuskriptseiten auch noch wie von Geisterhand mysteriöse, aber ziemlich hilfreiche Tipps auf … Ist hier etwa ein wahrhaftiger Ghostwriter am Werk?
(Text des Verlags) 

Was mich neugierig gemacht hat:

Ich bin durch eine Leserunde zufällig auf das Buch aufmerksam geworden und fand die Idee, dass hier ein junger Wenigleser sich als Lektor beweisen muss, absolut genial. Alle Zeichen standen auf klugem Humor und spritziger Unterhaltung mit ein paar Buchmarktbezügen, und damit war Alex' Geschichte definitiv ein Must-Read für mich.

Wie es mir gefallen hat:

Im Grunde erzählt „Mehr Action, weniger Zucchini!" die Entstehungsgeschichte eines Kinder-Fantasybuchs. Das klingt vielleicht erst mal nicht besonders aufregend, ist aber genauso turbulent, wie das schöne deutsche Cover es verspricht (das übrigens sehr liebevoll bis ins Detail auf die Story abgestimmt worden ist). Da Alex alles ausprobieren will, was er an Änderungen für das Buch seiner Tante empfiehlt, kommt es zu einer Menge wahnwitziger Stunt-Aktionen. Und außerdem ist da natürlich noch der oder die geheimnisvolle Unbekannte, die den Kids in der Alten Weintraubvilla Ideen hinterlässt.
 
Ich habe fast ununterbrochen mit einem breiten Grinsen gelesen. Alex haut wirklich einen zum Schreien witzigen Kommentar nach dem anderen raus, und es gibt jede Menge Situationskomik. Alex und seine Freunde Javier und Marta geben ein gutes Trio ab und Alex' Bruder sorgt ebenfalls für den einen oder anderen Lacher.
Auch die Nebencharaktere bringen viel Farbe in die Geschichte, so zum Beispiel die etwas unheimliche Stadtbibliothekarin oder die Senioren im Altenheim, in dem Alex und Javier bei der Recherche landen.
Buchliebhaber kommen natürlich die ganze Zeit über zusätzlich bei den Anspielungen auf Romanklischees und das Lesemuffelthema auf ihre Kosten.

Alex erzählt die Geschichte rückblickend; das bedeutet, man weiß von Anfang an, dass aus dem Buch, bei dem er seinter Tante hilft, später eine Erfolgsreihe werden wird. Wie er die Parallelen aus seinen Erlebnissen mit diesen zum Erzählzeitpunkt bereits erschienenen Büchern verknüpft, ist toll gemacht. Er geht mit seiner kindlichen Logik an die Lektoratsarbeit heran, was einfach herrlich ist.
 
Auf die Auflösung um denGhostwriter" kann man kommen, aber mitzurätseln und richtigzuliegen, macht natürlich auch Spaß. Das Ende ist aus meiner Sicht jedenfalls rundum gelungen.
 
Betsy Uhrig vereint in diesem Buch so viele fantasievolle Ideen, guten Humor und auch kleine tiefgründigere Aspekte mit Intergenerationalität, Familienwahnsinn, Freundschaft und dem Lesen – ich liebe ihren Stil und bin vollkommen begeistert. Ich hoffe, ihr nächstes Buch wird ebenfalls ins Deutsche übersetzt werden!
 

(Für wen) Lohnt es sich?

Es lohnt sich so was von! Die Kernzielgruppe sind zwar Mädchen und Jungs ab ca. 10 Jahren, aber auch erwachsenen (Mit-/Vor-)Leser*innen, die gern schmunzeln, kann ich es nur empfehlen.
Allerdings ist es vermutlich trotz des Themas nicht unbedingt ein Lesemuffel-zum-Lesen-bring-Garant, allein schon, weil es insgesamt doch recht umfangreich ist und der Aufhänger schätzungsweise erst mal vor allem Buchaffine reizt.

In einem Satz:

„Mehr Action, weniger Zucchini!" ist wahnsinnig charmant und witzig erzählt und begeistert mit abenteuerlustigen Figuren und einem tollen Buch im Buch.
 

Donnerstag, 1. April 2021

Searching Lucy – Christina Stein

Broschiert, 288 Seiten
FISCHER Sauerländer (24. März 2021)
ISBN: 9783737357128
Preis: 13,00 € / eBook: 9,99 €

Worum geht's?

Wochen ist es her, dass Ambers Zwillingsschwester Lucy verschwunden ist. Einfach so. In einer Vollmondnacht. An Halloween. Genau einen Monat nach Ambers Vater.
Keine Verdächtigen, keine Lösegeldforderung, nicht eine einzige Spur. Amber weiß, die Wahrscheinlichkeit, dass die beiden noch leben, sinkt mit jedem Tag. Jeder in ihrem Umfeld könnte der Täter sein. Und sie wird ihn finden – und wenn sie in jeden einzelnen Keller einsteigen muss, um nach ihnen zu suchen.
(Text des Verlags) 

Was mich neugierig gemacht hat:

Mir war die Autorin von einer Lesung auf der Mainzer Büchermesse bekannt und die Idee von „Searching Lucy" hat mich gleich angesprochen. Ich hatte Lust auf einen atmosphärischen Thriller zum Miträtseln und habe schönerweise die Gelegenheit bekommen, bei einer Leserunde zum Buch dabei zu sein.

Wie es mir gefallen hat:

Hier handelt es sich definitiv um eines dieser Sog-Bücher, die einen an die Seiten fesseln und die Zeit vergessen lassen. Das liegt zum einen daran, dass man natürlich der Auflösung um das Verschwinden von Ambers Schwester und Vater entgegenfiebert, zum anderen daran, wie gut das Emotionale transportiert wird. 
 
Amber ist eine vielleicht nicht immer ganz nahbare, aber sehr gut ausgearbeitete Protagonistin mit Ecken und Kanten. Auf der einen Seite wirkt sie verzweifelt-planlos und fischt im Trüben, gleichzeitig bleibt sie immer in Bewegung und folgt jeder noch so kleinen Spur. Für mich war faszinierend, wie man so sehr in ihre Gedankenwelt eintaucht, dass man teilweise Zweifel bekommt, ob sie nur Geister sieht oder vielleicht doch eine eigentlich abwegige Erklärung die Lösung sein könnte.  
Christina Stein lässt sehr plastisch werden, was das Verschwinden geliebter Menschen, vor allem in Kombination mit Ungewissheit, bei ihren Angehörigen auslösen kann. Zudem geht es in mehreren Bezügen um Prägungen und inwieweit sie einen bestimmen, was der Geschichte eine tiefgründige Note verleiht.

Die Ausgangslage ist insofern etwas Besonderes, dass es nicht um einen einfachen, sondern gleich einen doppelten Vermisstenfall geht. Gibt es ein verbindendes Element oder nicht? Man spinnt viele Theorien und sucht nach verräterischen Details. (Ein bisschen schade finde ich nur, dass man letztendlich eigentlich nicht selbst durch gezielte Hinweise auf die Hintergrundgeschichte hätte kommen können und sie sich im Prinzip durch einen Zufallstreffer lüftet.)
Super gefallen hat mir übrigens das deutsche Eltville-Setting!

Die Liebesgeschichte fand ich auf jeden Fall interessant, aber auch ein wenig schwierig. Ich hatte das starke Gefühl, dass Amber und ihr Love Interest vor allem durch eine ähnliche Verzweiflung verbunden sind und einander als Ablenkung von dem Unhaltausbaren benutzen (wenn auch nicht böswillig). Vor diesem Hintergrund habe ich die Entwicklung zwischen ihnen nicht so richtig mitfühlen können und bin skeptisch geblieben, ob da wirklich eine gute Basis gegeben war.
 
Nach dem Spannungshöhepunkt wird einiges nicht mehr auserzählt, worauf ich noch neugierig gewesen wäre, rein vom Aufbau her wäre das aber vielleicht auch einfach zu viel bzw. ein unnötiges „Runterkommen" gewesen.

(Für wen) Lohnt es sich?

Das Buch eignet sich perfekt für Jugendliche und Jugendbuchliebhaber, die es gern undurchschaubar und stimmungsvoll mögen. Der Schwerpunkt liegt mehr auf der Figurenentwicklung und einem gewissen Gruselfaktor als auf Action.

In einem Satz:

„Searching Lucy" ist ein atmosphärisch dichter Spannungsroman, der rau und düster daherkommt und einem dadurch ein schaurig-gutes Leseerlebnis beschert. 
 

Samstag, 20. März 2021

Geliebt mit allen Ecken und Kanten – Jess Connolly & Hayley Morgan

Du bist nie zu viel und immer genug.
100 ermutigende Andachten

 
Hardcover,
320 Seiten
 
Gerth Medien (6. Januar 2021)  
ISBN: 9783957347176 
Preis: 16,00 € / eBook: 12,99 €  
Originaltitel: Always enough – Never too much

Worum geht's?

Wir kennen sie alle aus eigener Erfahrung, die kleine Stimme in unserem Kopf, die uns ständig zuflüstert: Du bist zu vorlaut. Zu ruhig. Zu jung. Zu alt. Zu unwichtig. Zu hässlich. Zu albern. Zu ernst. Zu dick. Zu dünn. Je länger uns diese vertraute Stimme solche Botschaften zuflüstert, desto mehr neigen wir dazu, ihr Glauben zu schenken. Und irgendwann beginnen wir, uns zu fragen, ob Gott für so jemanden wie uns überhaupt einen Platz oder eine Aufgabe hat …
 
Jess Connolly und Hayley Morgan gehen in ihrem praktischen und ermutigenden Buch auf diese Lügen und noch viele mehr ein. Mithilfe von Bibelversen und Gedankenanstößen geben sie dem Leser die notwendigen Werkzeuge an die Hand, um den Platz im Leben zu finden, den Gott für jeden im Sinn hat.
 
(Text des Verlags) 

Was mich neugierig gemacht hat:

Die Autorinnen habe ich durch ihren gemeinsamen christlichen Frauenratgeber „wild & frei" kennengelernt, den ich als sehr bereichernd und inspirierend empfunden habe. 
Die Idee eines Andachtsbuches, das nach „Nie-zu-viel"- und „Immer-genug"-Zusagen strukturiert ist, ist mal etwas anderes und hat mich angesprochen.

Wie es mir gefallen hat:

Nach einer kleinen Einführung enthält das Buch jeweils 50 Andachten, die den Satz „Du bist immer genug..." bzw. „Du bist nie zu viel ..." fortsetzen. 
Einige Beispiele:
  •  „Du bist immer genug, auch wenn du das Gefühl hast, immer hinterherzuhängen / ... auch wenn du nicht quirlig und temperatmentvoll bist / ... auch wenn du den Tag nicht gut genutzt hast / ... auch wenn du Zweifel hast" 
  • „Du bist nie zu viel, auch wenn du ein sehr mitfühlender Mensch bist / ... auch wenn du zum Grübeln neigst / ... auch wenn du eine kontroverse Meinung vertrittst / ... auch wenn du anderen einen Schubs gibst"
Es entfaltet sich eine große Bandbreite an Lebensthemen, was mir sehr gut gefällt. Man kann immer das für sich auswählen, was einem im Moment am meisten auf der Seele brennt. Beim Durchgehen des Inhaltsverzeichnisses bin ich an vielen der Kapitelüberschriften hängengeblieben und fühlte mich sofort gemeint.
Natürlich tendieren die meisten Frauen mehr zu einem der beiden Gefühle, und auf keine treffen alle der Aspekte zu. Daher könnte man als
„Nachteil" des Konzepts betrachten, dass nicht, wie bei anderen Andachtsbüchern, alles verallgemeinerbar auf jeden Menschen passt. Ich selbst finde es aber gerade auch spannend, mich mit den Gedanken auseinanderzusetzen, die ich mehr von anderen Menschen in meinem Leben kenne als von mir selbst. Ich denke, in der Hinsicht kann dieses Buch helfen, mit Empathie Dinge aus einem anderen Blickwinkel wahrzunehmen. Außerdem vermeiden die Autorinnen durch die Behandlung konkreter Gefühle Gemeinplätze.
 
Die einzelnen Andachten werden jeweils durch einen passenden Bibelvers eingeleitet und sind etwa 2,5-3 Seiten lang. Das Gute daran ist, dass man sie im Alltag gut in einer ruhigen, aber zeitlich knappen Pause unterbringen kann; allerdings führt die Kürze auch dazu, dass Themen, die mich besonders bewegen, bei Weitem nicht erschöpft werden. Teils hatte ich mir inhaltlich eine andere Schwerpunktsetzung und mehr „Butter bei die Fische" erhofft.
Insgesamt hat mir aber auch hier die ruhige und klare Art von Jess und Hayley wieder sehr gut gefallen.

(Für wen) Lohnt es sich?

Wer ein erfrischendes, konkret werdendes Andachtsbuch sucht – für sich selbst oder eine liebe Freundin, seine Mutter, Schwester etc. – sollte sich dieses einmal näher ansehen. Auch das dazu passende Buch „wild & frei" kann ich nur jeder Frau ans Herz legen.

In einem Satz:

„Geliebt mit allen Ecken und Kanten" ist ein vielseitiges Andachtsbuch von zwei tollen Autorinnen, das einen lebensnahen, facettenreichen Ansatz verfolgt und daher sehr empfehlenswert ist.

Freitag, 12. März 2021

Kraftworte – Reiner Knieling

 Psalmen neu formuliert
Intensiv. Berührend. Lebensnah.


Hardcover,
160 Seiten

Adeo (5. Januar 2021)
ISBN: 9783863342937
Preis: 15,00 € / eBook: 11,99 €

Worum geht's?

Die Psalmen - zeitlose Kraftquellen und Zeugnisse des emotionalen Ringens mit Gott. In diesem Buch finden sich 50 besonders starke Stücke" aus den Psalmen und einige weitere Urtexte der Bibel neu formuliert. Vertraut und doch ganz anders gehen sie direkt in Herz und Seele und erschließen den Reichtum und die Kraft der bekannten Texte ganz neu.
Nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung nehmen sie die Dynamik der biblischen Worte und Geschichten auf und sind aus dem Lebensgefühl unserer Zeit heraus so re-formuliert, dass Kopf und Herz, Sinne und Sehnsüchte, Seele und Körper angesprochen werden. Die langjährige theologische Praxiserfahrung des Autors sorgt dabei für eine solide Basis.
(Text des Verlags) 

Was mich neugierig gemacht hat:

Mich hat angesprochen, dass hier eine behutsame Übertragung der alten biblischen Texte in eine poetische, moderne Form vorgenommen worden ist, die auf wortkünstlerische Weise neue Gedanken dazu anstoßen kann.

Wie es mir gefallen hat:

Das Buch beginnt mit einigen Vorbemerkungen zu Entstehung und Konzept sowie drei Anregungen zum Umgang/Arbeiten mit den enthaltenen Texten.
Die neu interpretierten Psalmen im Mittelteil werden durch einige sehr schöne Eigenschöpfungen des Autors ergänzt (Rubrik
„Zur Kraft finden") und von je fünf voran- und nachgestellten Texten gerahmt. Dabei handelt es sich eingangs um nach altestamentarischen Schlüsselstellen (Genesis 12,1-3, Exodus 3, Numeri 6,24-26, Deuteronomium 6,4-5 & Hiob 19,25-27) Formuliertes unter der Überschrift Segen und Sehnsucht" und am Ende um Stücke aus dem Propheten Jesaja als „Besondere Bilder".

Unter „Starke Gebete" finden sich als Herzstück also die neu interpretierten Psalmen. Zwischen Nummer 1 und 150 hat Reiner Knieling sich hier von insgesamt 35 verschiedenen Psalmen bzw. Auszügen daraus inspirieren lassen, die mal näher am Urtext und mal freier übertragen sind.
Wie es bei den Psalmen nun mal immer der Fall ist, scheinen manche Verse direkt ins eigene Leben hineinzusprechen, andere aktuell weniger direkt zum persönlichen Erleben zu passen. Schönerweise findet sich hinten genau deswegen ein Stichwortverzeichnis, das man gezielt nach gerade akuten Themen für die gegenwärtige Lebenslage durchforsten kann, wenn man das möchte.
 
Bis auf eine auffällige Häufung des Wortes  „Energie" haben mir die poetischen Kraftworte sehr gut gefallen und ich habe mir viele Verse notiert. Besonders bewegt hat mich die Interpretation von Psalm 31,16 (S. 55 f.).

Die Innengestaltung in Grüntürkis ist natürlich reine Geschmackssache. Ich würde sie als modern-reduziert beschreiben. Die Symbolik der Bilder und Schriftgestaltung harmoniert auf jeden Fall mit den Texten, für mich persönlich hätte es insgesamt jedoch weniger nüchtern sein dürfen.

(Für wen) Lohnt es sich?

Wer gern mal einen neuen Zugang zu bekannten Texten gewinnt, liegt mit diesem Buch genau richtig. Es ist auch eine schöne Geschenkidee.

In einem Satz:

„Kraftworte" liefert neu interpretiertes Biblisches in vielen Zeilen zum Nachsinnen und Weitergeben – ein gelungenes, bereicherndes Buch.
 

Sonntag, 21. Februar 2021

Weit weg zu mir zurück – Sarah Keshtkaran

 Weil das wahre Glück nicht woanders wartet


Hardcover, 240 Seiten
SCM Hänssler (15. Dezember 2020)
ISBN: 9783775160483
Preis: 19,99 € 
 

Worum geht's?
Echt und einfach leben – und von innen heraus zufrieden

Können wir in der Weite der Welt eine innere Sicherheit in uns selbst finden? Kann eine Entwurzelung uns zu unseren Wurzeln zurückführen?

Dieses Buch lädt dich ein, mit mir auf eine Reise zu kommen. Sie wird uns herausfordern, vieles loszulassen, einiges zu überdenken und Gewohntes infrage zu stellen. Doch mitten in dem Ungewohnten und trotz – oder gerade wegen – der Unsicherheit, können wir gemeinsam eine innere Stabilität entdecken, die uns das Losgehen und Loslassen als Chance eröffnet. Ein Glück, das nicht woanders auf uns wartet, sondern hier und jetzt. 

(Text des Verlags)

Was mich neugierig gemacht hat:

Seit dem Buch Frauen, die keinen Punkt machen, wo Gott ein Komma setzt" bin ich ein Fan von Sarah Keshtkarans eindrücklicher, leichtfüßiger Art, ihre Erlebnisse, Gedanken und Erkenntnisse mit ihren LeserInnen zu teilen. Daher wollte ich auch „Weit weg zurück zu mir" unbedingt lesen, obwohl ich anhand von Cover, Titel und Klappentext nicht wirklich wusste, was mich diesmal erwarten würde.
 

Wie es mir gefallen hat:

Zu meiner Freude hat sich zwischen den Buchdeckeln wie erhofft unglaublich viel Gutes verborgen: spannend geschildertes Autobiografisches verbindet sich ganz natürlich mit allgemeingültigen Übertragungen aufs Leben, die ganz viel Mut und Hoffnung schenken.
Mit Interesse habe ich die Aufs und Abs des (manchmal gar nicht so abenteuerlichen) Äthiopien-Abenteuers von Sarahs Familie verfolgt, von der Entscheidungsfindung und den Vorbereitungen an über die Eingewöhnungszeit bis hin zur einschneidenden Coronakrise.
 
Der rote Faden, der sich thematisch durch die sieben Kapitel zieht: das Aufbrechen, vielleicht räumlich, auf jeden Fall aber innerlich, dort, wo man gerade ist.
Es geht darum, wie viel Angst Mut machen darf, um Wüstenzeiten und darum, wie man trotz allem tanzen kann, um die Normalität des Andersseins, um schlecht aushaltbare Stille, die sich oft als heilsam erweist, ums Leben in der Gegenwart und um das immer wieder erforderliche Vertrauen.
 
Obwohl Sarahs Leben so anders aussieht als meins hatte ich immer wieder das Gefühl, dass ihre Worte direkt in meine Situation hineinsprechen. Ihre klugen Einsichten zu Entscheidungen, zum Empfinden von Freude, zu Erfolgen und der Art, wie Dinge sich anfühlen oder eben nicht anfühlen, haben mich zum Beispiel sehr bewegt. 
 
Das Buch ist auch im Innenteil farbig gestaltet und die schönen Bilder aus Äthiopien fügen sich sehr stimmig mit ein. Auch gibt es verschiedene auflockernde Elemente wie die Auswanderungschecklisten oder Statements zum Thema Entschleunigung von Sarahs Followerinnen.
Teilweise war es mir persönlich etwas zu wahllos modern gestaltet, insgesamt hat es mir aber gut gefallen.
 

(Für wen) Lohnt es sich?

Wertig aufgemacht und inhaltlich wirklich stark – dieses Buch ist etwas für jeden, der sich vielleicht ein wenig festgefahren fühlt und den Blick wieder zum Horizont heben können möchte. Spannend ist es nicht nur, aber besonders auch für alle, die einen Einsatz im Ausland planen (es gibt ein Extra-Nachwort für Familien im interkulturellen Dienst).
Es bietet viel positiven Input zu Themen, die in jedem Leben eine Rolle spielen, und ist daher auch sehr gut als Geschenk geeignet!

In einem Satz:

Mit „Weit weg zu mir zurück" ist Sarah Keshtkaran ein weiteres wunderbares, unglaublich inspirierendes Buch gelungen, das ich von Herzen empfehlen kann.
 

Dienstag, 2. Februar 2021

Matching Night (1) – Stefanie Hasse

 Küsst du den Feind?


Ravensburger Verlag GmbH (29. Januar 2021)
Hardcover,  352 Seiten
ISBN: 9783473402014

Preis: 16,99 €
Band 1 von 2

Worum geht's?

 
Ein berühmtes Elite-College.
Zwei berüchtigte Studentenverbindungen.
Drei Nächte, die über dein Schicksal entscheiden.

Ravens und Lions – um die beiden mächtigen Verbindungen am St. Joseph‘s College ranken sich zahlreiche Legenden, genau wie um ihre luxuriösen Wohnhäuser und wilden Partys. Von alldem kann die Studentin Cara nur träumen, schließlich reicht ihr Geld hinten und vorne nicht. Als die Ravens ihr überraschend eine kostenlose Unterkunft anbieten, zögert sie deshalb nicht lange. Doch es gibt eine merkwürdige Bedingung: Cara muss auf drei exklusiven Verbindungspartys mit einem Wildfremden ein Paar spielen und an einem geheimnisvollen Wettkampf teilnehmen. Sie ahnt nicht, dass sie dabei mehr verlieren wird als nur ihr Herz …
 
(Text des Verlags)

Was mich neugierig gemacht hat:

Wer mich kennt, weiß, ich mag glamouröse Settings und Romantic-Suspense. Außerdem fand ich es super, dass es hier mal nicht um High-School-SchülerInnen, sondern um Studierende geht. Stefanie Hasse hat mir natürlich bereits etwas gesagt, auch wenn ich bisher noch nichts von ihr gelesen hatte, und ich war gespannt, was sie aus dieser Idee gemacht hat. 

Wie es mir gefallen hat:

Ein Buch, das ich gern gelesen habe, obwohl es aus meiner Sicht ein paar Schwachpunkte hat – so lässt sich mein Gesamteindruck vielleicht am besten zusammenfassen.

Sehr gut gefallen haben mir die Grundidee rund um die Studentenverbindungen (mit der kleinen Einschränkung, dass ansonsten recht wenig Uni-Feeling transportiert wird und die Charaktere auch 16/17 sein könnten), die schön beschriebenen alten herrschaftlichen Gebäude und der Glamourfaktor sowie der verheißungsvolle Twist am Ende.

Die Haupthandlung wird im Grunde davon getragen, dass Charaktere, die einander wichtig sind, mangelndes Vertrauen in den jeweils anderen haben. Das finde ich schade, denn wie soll ich zum Beispiel die langjährige tiefe Freundschaft zwischen Cara und Hannah spüren, wenn die beiden gar nicht zueinanderhalten und sich alles verschweigen? Aus meiner Sicht hätten sie gut heimlich zusammenarbeiten können, statt ihre besondere Beziehung aufs Spiel zu setzen (jedenfalls nach allem, was ich am Ende von Band 1 weiß).
 
Grundsätzlich habe ich nichts gegen Dreiecksgeschichten, und auch wenn bei den beiden Love Interests schon das superheiße Äußere besonders betont wird, mochte ich die Konstellation mit Cara, Tyler und Josh. Was ich persönlich allerdings nicht gut finde, ist, wenn die Protagonistin die Einstellung hat, es geht nur um ihre Gefühle, und ob sie beim Herausfinden, auf wen sie denn nun mehr steht, unfair mit den Jungs umgeht, ist egal.
Aber, um nicht total negativ zu klingen: Die romantischen Szenen sind auf jeden Fall toll umgesetzt!

Den Verlauf der Anwartschaft bei den Ravens bzw. Lions hatte ich mir noch etwas extravaganter und innovativer vorgestellt, finde ihn aber nicht schlecht gemacht und habe das Ganze gern mitverfolgt.
Eine kleine Bemerkung am Rande: Für mich war nicht ganz nachvollziehbar, warum Cara überhaupt nicht gefragt wird, ob sie vielleicht schon in einer Beziehung ist (oder überhaupt auf Jungs steht). So wahrscheinlich ist es doch nicht, dass alle Raven-Anwärterinnen zufällig Singles sind, die man passend mit Lion-Anwärtern matchen kann, oder? Vor dem Hintergrund kam Caras beste Freundin mir leider ein bisschen wie die Quotenlesbe" vor (nicht böse gemeint!). Gleichzeitig wird ein Lion-Anwärter für die Leser*innen u. a. mit dem Argument als unsympathisch charakterisiert, dass er offenbar öfters über seinen Glauben spricht. Ich finde, wenn Toleranz vermittelt werden soll, dann auch durchgängig. (Er kann natürlich trotzdem eine Nervensäge sein, ich finde das Detail nur in dem Zusammenhang unglücklich.)

Ich möchte auf jeden Fall wissen, wie es weitergeht, aber es hat mich nicht so eingenommen, dass Band 2 auf der Stelle her muss.

(Für wen) Lohnt es sich?

Wer eine gut zu lesende Geschichte zur leichten Unterhaltung mit rauschenden Bällen und ein paar unvorhersehbaren Geheimnissen sucht, ist mit diesem Buch bzw. der Dilogie gut beraten. 

In einem Satz:

Der Auftakt der „Matching Night"-Dilogie unterhält gut und macht neugierig auf die Endauflösung im zweiten Band, hätte aber in Bezug auf die Herausforderungen in der Anwartschaftsphase kreativer sein und bei den Beziehungen zwischen den Charakteren mehr in die Tiefe gehen können.