Sonntag, 5. März 2023

The Truth Behind Your Lies – Silke Heimes

Verlag: Ueberreuter Verlag (14. Februar 2023)
Hardocover, 288 Seiten
ISBN: ‎ 9783764171346
Preis: 18,00 € / eBook 14,99 €
Ab 14 Jahren 

Worum geht's?

Nach dem Abi fahren Flo, Jens, Emmy, Rod und Ann in die Schweizer Berge und verbringen dort einige gemeinsame Tage. Die Hütte dafür hat ihnen Außenseiter Jan organisiert. Hätten die Freunde das Angebot mal lieber nicht angenommen, denn er hat einen gefährlichen Plan: Das perfekte Leben der Fünf hat viele Schattenseiten, und die will Jan der Welt offenbaren. Dafür hat er überall Kameras versteckt und sich den Youtube-Kanal „The truth behind" erstellt. Doch was Jan damit ins Rollen bringt, ist viel größer als erwartet ...
 
(Text des Verlags)

Wie es mir gefallen hat:

Das Gegenteil von einem Wohlfühlbuch – bei einem Spannungsroman wäre kaum ein anderes Fazit zu erwarten, und doch geht es in diesem Fall tiefer: Alles, was in dieser Geschichte auch nur den Anschein macht, schön zu sein, wird von den Abgründen hinter der Fassade Kapitel für Kapitel weiter in die Tiefe gezogen.
Im Fokus stehen die schwelenden Konflikte, sowohl die der einzelnen Charaktere als auch die innerhalb der Gruppe. Um fesselnden Nervenkitzel geht es dabei weniger; erst der Showdown legt noch mal ordentlich an Tempo zu.
Dadurch, dass man dank Jan von Anfang an mehr weiß als die Clique, wird das Leseerlebnis zudem permanent von einer Art Countdown-Gefühl begleitet.

Die Charaktere wollen nicht oder jedenfalls nicht in erster Linie zur Identifikation einladen, sondern sie stehen für die Tücken der Identitätssuche, für menschliches Versagen, kaputte Beziehungen und psychische Probleme, die gerade in der Teenagerzeit negativ prägen können, wenn alle wegsehen, schlimmstenfalls fürs Leben. 

Erzählt wird aus Jans und Emmys Perspektiven (er/sie). Jan hat in der Schulzeit unter Mobbing durch Emmys Clique gelitten; Emmy wird von vielen für ihr instagramtaugliches Perfekt-Sein beneidet, steckt aber eigentlich in einer Krise, genau wie der Rest ihres Freundeskreises.
Hier setzt mein einziger größerer Kritikpunkt an der Geschichte an: Die Bandbreite der schweren Themen überfrachtet sie gewissermaßen. Einerseits hat die Autorin ein beeindruckend komplexes Netz geknüpft, gleichzeitig wirkt es unwahrscheinlich, dass wirklich all das bei nur sechs Jugendlichen zusammenkommt (Konkretes zu benennen, würde an dieser Stelle spoilern) und niemand dabei ist, der es schafft, den anderen gutzutun und über den eigenen Horizont hinauszublicken.
Auch bleibt es, gerade für Jugendliche, die vielleicht keine Vielleser sind, meiner Einschätzung nach zum Teil zu vage. Mit 14, 15 oder 16 Jahren hätte zumindest ich beispielsweise die Erklärung für Anns Verhalten nicht aus dem Buch herauslesen können.

Der Roman wirft Fragen auf und zeigt, wie aus Verletzungen immer nur weitere, immer heftigere Verletzungen resultieren können, solange die Abwärtsspirale nicht aufgehalten wird. Sie endet spätestens, wenn alles eskaliert. „The Truth Behind Your Lies" warnt eindringlich davor, es nicht so weit kommen zu lassen.

In einem Satz:

„The Truth Behind Your Lies" liest sich so gut wie erschütternd – ein Buch übers Zu-Weit-Gehen und Einander-Schaden, aber gerade durch diese tragödienhaften Grundzüge auch mit der hoffnungsvollen Botschaft: Es geht besser!

Sonntag, 22. Januar 2023

We Are Like the Sea – Marie Niebler

MIRA Taschenbuch (27. September 2022)
Broschiert,‎ 432 Seiten
ISBN: ‎ 9783745703344
Preis: 14,00 € / eBook: 10,99 € 
Originalausgabe 
 

Worum geht's?

Nur wer sich der Vergangenheit stellt, gibt auch der Zukunft eine Chance

Der Sturm, der in Lavender tobt, ist heftiger als das Unwetter, das bei ihrer Ankunft über Malcolm Island fegt. Eigentlich wollte sie die kanadische Insel nie wieder betreten, zu schmerzhaft sind die Erinnerungen an den tragischen Unfall vor zwölf Jahren. Selbst zur Beerdigung ihres Onkels brachte sie es nicht über sich, zurückzukehren. Dennoch hat er ihr sein Haus vererbt, und ausgerechnet dieses ist nach Lavenders gescheitertem Studium ihr letzter Zufluchtsort. Die Begegnung mit dem Coast Guard Jonne ist ihr einziger Lichtblick – bis er erfährt, wer sie ist, und sein Lächeln verschwindet. Wo vorher Wärme war, sieht sie in seinen schieferblauen Augen jetzt nur noch Wut.
 
(Text des Verlags)

Wie es mir gefallen hat:

Eine verträumte kleine Insel inmitten von Regenwolken und der rauen See, eine Art gemütlicher Mikrokosmos, wo man zusammenhält, aber Tragödien umso größere Wellen schlagen ... Es war vor allem das Setting, das mich neugierig auf Marie Nieblers „Like Us"-Reihe gemacht hat.

Der Schreibstil der Autorin ist unterhaltsam und emotional; auch wenn beide Erzählstimmen den Ausruf „Fuck!" ein wenig überstrapazieren, hat er mir insgesamt gut gefallen. Einen Spritzer Humor gibt es auch immer wieder.
Der Perspektivwechsel ist, abgesehen von dem zum Teil sehr ähnlichen Ton der beiden, schön, und ich fand von Beginn an sowohl Lavender als auch Jonne interessant. Auch die komplizierte Ausgangslage der Lovestory hat ihren Reiz.

Das Buch ist mit seinen 432 Seiten und der relativ kleinen Schrift vergleichsweise umfangreich, und das zeigt sich in einigen Längen. Nicht jede Szene bringt die Geschichte oder die Charakterentwicklung voran, und ich empfinde es zwiespältig, wenn man als Leser*in so lange viel weniger weiß als die Hauptfiguren, durch deren Augen man doch alles erlebt.

Ich hätte mir am ehesten einen Band über Auri (oder Miko ein paar Jahre später) gewünscht und muss zugeben, dass mich die Prämissen der beiden auch unabhängig lesbaren Fortsetzungen nicht so ansprechen wie die des Auftakts (zwei der weiteren Hauptpersonen kamen in diesem Teil am Rande vor). Daher bin ich noch unsicher, ob ich sie irgendwann lesen werde.

In einem Satz:

„We Are Like the Sea" überzeugt mit einem wunderbaren Schauplatz und der Abwechslung von Wohlfühlfaktor und Schwere – eine schöne Romance, die trotz der vielen anderen Bücher dieses Genres etwas Eigenes hat.

Sonntag, 15. Januar 2023

Kein Ort dieser Welt – Marie Döling

 Marie Döling, Nova MD (21. November 2022)
Taschenbuch, ‎ 344 Seiten
ISBN: ‎ 9783985955220
Preis: 13,90 € / eBook 3,99 € 
ab 14 Jahren 
Triggerwarnung beachten!

Worum geht's?

»Manchmal glaube ich, dass jeder Mensch, dem ich begegne, ein Wort in mir hinterlässt.«

Seit vier Jahren sieht Fiona zu. Dabei, wie ihr Vater ihre Familie verließ. Wie sich ihr bester Freund von ihr lossagte. Und dabei, wie sie selbst zerbricht. Das Einzige, das sie daran hindert, in dieser Traurigkeit unterzugehen, sind die Gedichte, die sie heimlich in ihr Notizbuch schreibt. Worte, die ihr Trost spenden, während sie zu Hause kaum mehr als eine Fremde ist und in der Schule Opfer dreier Mitschülerinnen, die ihren Alltag zur Hölle machen.
Als sie jedoch Zeugin wird, wie eines dieser Mädchen auf einer Party sexuell belästigt wird, realisiert sie, dass kein Ort dieser Welt frei von Schatten ist. Und dass es Menschen gibt, die keine Worte, sondern Tragödien hinterlassen.
 
(Klappentext)

Wie es mir gefallen hat:

Mit diesem Roman lässt man sich auf ein besonderes Leseerlebnis ein. Er ist erschütternd, emotional, nachdenklich stimmend und intensiv.
Wir begleiten Ich-Erzählerin Fiona auf einem sehr steinigen Weg, sehen sie wachsen, aber auch immer weiter leiden. Das Buch nimmt sich bedrückender Themen an (insbesondere Mobbing und sexualisierter Gewalt), hat mich aber auch mit Szenen voller Leichtigkeit überrascht, die ich zu Beginn gar nicht zu erwarten gewagt hätte.
Marie Döling hat definitiv ein großes Talent, die Entwicklung von Gefühlen und die Dynamiken im Zwischenmenschlichen zu beschreiben. Auch ihre Dichtkunst findet Eingang in die Geschichte, indem Fiona ihre Gedankenwelt durch das Schaffen von Poesie ordnet und zum Ausdruck bringt – ein schönes Detail, das dem Buch zusätzliche Tiefe gibt.

Besonders gefallen haben mir die Unvorhersehbarkeit der Geschichte (ich hatte immer nur vage Ahnungen), ihre Intention, die im Nachwort noch einmal unmissverständlich ausformuliert wird, und wie deutlich wird, welcher immensen Zerbrechlichkeit unser Leben, unsere Beziehungen, unser Glück ausgesetzt sind und wie kostbar alles Gute gerade dadurch ist.

Die Charaktere sind gut ausgestaltet und lassen sich erst nach und nach (und manche bis zum Schluss nur teilweise) ergründen. Meine Lieblinge waren Dean und Ana, die beide für Fi eine sehr große Rolle spielen, die sich im Verlauf der Kapitel stark verändert.
Die Gesamtkonstellation ist ebenfalls gelungen angelegt: Jeder Charakter bringt etwas ein und bestimmt das Geschehen mit, von Fis Kindheitsfreund Travis über ihren Bruder Phillip bis hin zu Cole, dessen Image ganz anders aussieht als sein Inneres.

In einem Satz:

 
„Kein Ort dieser Welt" ist ein außergewöhnliches Buch: Kantig, kratzig und ungeschönt erzählt es von dem, was Menschen anderen anzutun vermögen, aber auch auf kraftvolle, tiefgehende Weise von unverhoffter Freundschaft, von Zusammenhalt und tiefen Glücksmomenten, wo vorher alles aussichtslos schien.

Samstag, 31. Dezember 2022

Jahresstatistik 2022

Mein Jahr in Büchern

Das Leseergebnis in Zahlen

 
Zu den 13 Büchern im ersten Halbjahr sind seit Anfang Juli noch 6 hinzugekommen (kein starkes zweites Halbjahr also, auch wenn insgesamt noch 6 an- und leider auch 2 abgebrochene hinzukommen), sodass ich insgesamt auf 19 gelesene Bücher komme (immer noch mehr als eins pro Monat, aber ich hatte gehofft, 2022 mehr tolle Geschichten zu entdecken; es waren 6 weniger als 2021 und ganze 14 weniger als 2020). 
Ich habe
20 Rezensionen geschrieben (es sind mehr als gelesene Bücher, weil ich z. B. Bilderbücher dort nicht mitzähle).
Mit 14 Leserunden war es sogar eine mehr als letztes Jahr; witzig, dass diese Zahl kaum schwankt.

Meine Top-10-Lesehighlights / Meine Buchtipps des Jahres
(zufällige Reihenfolge; per Klick geht's zur jeweiligen Rezension, wenn's eine gibt)

Lese-Flops

Abgebrochen habe ich nach Morgen wirst du bleiben" von Nica Stevens im zweiten Halbjahr noch Without a Word" von Jennifer Schumann. Beim ersten Band von Four Houses of Oxford" von Anna Savas bin ich mir noch nicht sicher, ob ich ihn fertig lesen möchte.
 

Neuzugänge 2022

 
Mit 120 neuen Prints und einem süßen eBook sollte ich mir wohl langsam ernsthafte Gedanken um meinen SuB machen (Vergleich 2021: 78 Prints und 9 eBooks). Die exklusiven Farbschnitte als limitierte Sonderausgaben oder Erstauflagenbonus sind wohl nicht ganz unschuldig ...
  
So sind die Quellen der gedruckten Neuzugänge aufgeschlüsselt:
  • 22 Rezensionsexemplare (inkl. Leserundenbücher) (2021: 16, 2020: 15 & 2019: 32)
  • 6 Buchgewinne (2021: 8, 2020: 5 & 2019: 41)
  • 3 ertauschte Bücher (2021: 6, 2020: 17 & 2019: 5)
  • 85 Buchkäufe (teils auch Mängelexemplare und gebrauchte Bücher)
    (
    2021: 47, 2020: 28 & 2019: 22)
  • 4 Buchgeschenke / Prämien (2021: 1, 2020: 3 & 2019: 7) 

    (18.02.23)

Sonntag, 18. Dezember 2022

Neues Leben. Die Bibel – Golden Grace Edition

 
SCM Verlag (August 2022) 
ISBN: 9783417020144 
Preis: 42,00 € 
Seitenzahl: 1600 S. 
Außenmaße: 24,3x 17 x 5,3 cm 
Gewicht: 1677 g   
 
mit Goldprägung, 2-farbiger Innengestaltung, 
2 Lesebändchen & Banderole

Worum geht's?

Die Bibel - ein Juwel für Ihr Herz und Ihr Bücherregal
Diese Bibel ist etwas ganz Besonderes: Liebevoll illustrierte Seiten vor jedem biblischen Buch sowie aufwendig gestaltete Initialen und Ornamente neben dem Bibeltext machen diese Schmuckausgabe zu einem kostbaren Juwel. Die zweifarbigen Illustrationen von Lizzie Preston schmücken den Bibeltext mit detailverliebten Extras und schenken den Seiten eine edle Anmutung. Der einspaltige Satz und die Seiten aus dickerem Papier verleihen der Bibel das Flair einer Klassiker-Ausgabe.
Gekleidet in hochwertigem Leineneinband und veredelt mit Goldfolienprägung wird die »Golden Grace Edition« auch zu einem echten Sammlerstück für Liebhaber.
 
(Text des Verlags)

Wie es mir gefallen hat:

Die Golden Grace Edition ist in vier verschiedenen Einbandtönen zu haben: tintenschwarz, bordeauxrot, waldgrün und – die Farbe, in der sie nun auch mein Regal schmückt – marineblau. Gar nicht so leicht, sich da für einen Favoriten zu entscheiden!

Besonders die Goldverzierungen am Bibelrücken gefallen mir sehr gut. Das Cover zeigt ein Kreuz, aus dem uns förmlich das Leben entgegenblüht. Im Inneren finden sich schöne Initialen mit Ornamenten zu Beginn eines neuen Buchs, durchgehende Rankenornamente am Rand jeder linken Seite und modern illustrierte Titelseiten der einzelnen biblischen Bücher; hier wird ein Kernthema der folgenden Kapitel in ansprechend schlichter Weise verbildlicht. Hinzu kommen hier und da passende Symbole zu den jeweiligen Texten.
Die Schrift ist in ihrer Art und Größe gut lesbar. Es gibt einige wenige Fußnoten und hinten einen Anhang mit Sacherklärungen.
Man merkt deutlich, mit wie viel Liebe das Konzept entworfen wurde, und auch, wenn es für meinen Geschmack sogar noch mehr Bildelemente hätte geben dürfen, empfinde ich es als sehr gelungen.

Mit ihrem doch recht beachtlichen Gewicht ist die Bibel eher nicht zum Mitnehmen gedacht, sondern als besonderes Prachtstück für zu Hause oder einen anderen Standort. Als persönliche Ausgabe für Markierungen und Notizen eignet sie sich eher nicht – sie ist eher ein Sammlerstück zum reinen (Vor-)Lesen.

In einem Satz:

Diese edle Bibelausgabe bringt in ihrer Gestaltung Vergangenheit und Gegenwart gut zusammen und deutet mit der wertigen Ausstattung auf ihren kostbaren Inhalt hin.

Montag, 14. November 2022

LovelyBooks Community Award 2022

Es ist wieder November und damit Zeit für den LovelyBooks Community Award (ehemals LovelyBooks Leserpreis)! 
Habt ihr schon abgestimmt? Falls nicht, könnt ihr das HIER gleich nachholen 😊
 
Es gibt 11 Hauptkategorien (Literatur, Unterhaltung, Krimi & Thriller, Fantasy & Science Fiction, Jugendbuch – Fantasy, Jugendbuch – Belletristik, Kinderbücher, Bilderbücher, Liebesromane, Historische Romane, Sachbuch und Ratgeber) und 3 Sonderkategorien (Bestes Hörbuch, Bestes Buchcover & Bester Buchtitel).

 

Das ist der Ablauf:

07. November - 17. November 2022: Phase 1
> Du kannst in pro Kategorie einem Buch deine Stimme geben.

21. November - 29. November 2022: Phase 2
> Die 35 meistgewählten Titel pro Kategorie stehen fest und es kann erneut je eins gewählt werden.

1. Dezember 2022: Bekanntgabe der Preisträger*innen

Meine Nominierungen

 
Meine Stimmen habe ich an folgende Schätzchen vergeben (vielleicht bekommt das eine oder andere auch deine?):



Bei Jugendbuch - Belletristik fällt mir die Wahl ganz besonders schwer. Hier sind gleich mehrere absolute Herzensbücher nominiert:

Dienstag, 1. November 2022

Die Sprache der Freundschaft – Claudia Mills


Woow Books (21. September 2022)

Hardcover,
320 Seiten

ISBN: ‎ 9783961771127
Preis: 18,00 € / eBook: 13,99 € 
 ab 11 Jahren
Originaltitel: ‎ The Lost Language

Worum geht's?

Als Betsy ihrer besten Freundin Lizard erzählt, dass ihre Mutter als Professorin an der Uni über vom Aussterben bedrohte Sprachen schreibt, ist Lizard sofort Feuer und Flamme. Was, wenn man nicht nur darüber schreiben, sondern tatsächlich eine bedrohte Sprache retten würde? Während Lizard sich immer begeisterter in das Projekt vertieft, beginnt Betsy sich langsam aus der Freundschaft zu lösen, die sie zunehmend als einengend empfindet. Und als etwas passiert, das Betsys Welt völlig durcheinanderbringt, ist es ausgerechnet Lizard, die sie im Stich lässt. Kann Betsy eine bedrohte Sprache und eine bedrohte Freundschaft retten?
 
(Text des Verlags)

Wie es mir gefallen hat:

Schon das Originalcover dieses Buchs ist sehr hübsch, aber der Stil der deutschen Illustratorin Karin Lindermann gefällt mir sogar noch besser. Während man das Buch liest, erkennt man immer mehr, wie wunderbar die einzelnen Elemente auf die Geschichte zugeschnitten sind: die Biene, die fallenden Blütenblätter der gelben Rosen, die skizzierten Landkarten – das Motiv ist detailverliebt und atmosphärisch, wirkt verspielt, aber nicht chaotisch. Ohne mehr übers Buch zu wissen, hätte ich auf eine fantasievolle Geschichte mit Anspruch getippt. Was rückblickend auch genau das ist, was einen hier erwartet.

Die Story hat mich wirklich bewegt und umgetrieben. Sie ist in ganz besonderer Form geschrieben: in Versen. Hut ab vor dieser Schreib- und Übersetzungsleistung!
Anders, als man im ersten Moment denken könnte, lässt sich der Text sehr flüssig lesen und durch die kurzen Sequenzen entsteht ein echter Sog, aber ein bisschen dran gewöhnen und drauf einlassen muss man sich schon. Ich bin mir unsicher, was ich als Kind von dem Stil des Buchs gehalten hätte, aber als Erwachsene sage ich: richtig, richtig gut!

Lizard und Biene (schade, dass das mit Bee im Deutschen nicht funktioniert, die Kombi ist natürlich ein bisschen irritierend) sind sehr gut ausgearbeitete Charaktere. Ihre Freundschaft hat ihre problematischen Seiten, wird jedoch nie nur schwarz oder weiß betrachtet. Beide Mädchen bieten Identifikationspotenziale.
Über die Familien der zwei kommen immer mehr Puzzleteile hinzu, die Biene/Betsy vor allem beobachtet, der Leser aber auch näher deuten kann.

Besonders berührt haben mich persönlich die Passagen, in denen es nachdenklich wird: Wie kann man Dinge oder Beziehungen retten? Was ist Freundschaft?
Die Metaebene, die die Autorin über den Versuch, eine Sprache vor dem Aussterben zu bewahren, eröffnet, ist wirklich grandios!

Im letzten Teil des Buchs braut sich etwas zusammen, was für eine sehr gedrückte Stimmung sorgt. Es überrascht mich, dass es hier keine Triggerwarnung für Menschen, die „Die Sprache der Freundschaft" als Geschenk kaufen, gibt, damit sie sehen können, dass es auf jeden Fall kein Gute-Laune-Buch ist, sondern richtig krasse Themen behandelt (was gut ist, aber auf den ersten Blick eben doch sehr versteckt).
Trotz der Schwere vermittelt der Roman letztendlich vor allem Hoffnung und plädiert für ehrliche und liebevolle Kommunikation, für das Miteinander-Wachsen und Einander-Wachsen-Lassen.

In einem Satz:

„Die Sprache der Freundschaft" ist ein außergewöhnliches Buch (in meinen Augen fast eher eins für Erwachsene, wenn auch aus der Sicht eines Kindes erzählt): wichtige, wertvolle Botschaften treffen auf eine ganz besondere Form und eine starke Charakter- und Beziehungsentwicklung.