Dienstag, 26. März 2019

Stärke dein Vertrauen jeden Tag - Karin Schmid

Rezension zu
Stärke dein Vertrauen jeden Tag - 365 Impulse,
die Mut machen
" von Karin Schmid

Hardcover, 192 Seiten
Gerth Medien GmbH (14. Januar 2019)
ISBN: 9783957345318
Preis: 15,00 €

Worum geht's?


Karin Schmid hat in diesem Buch für jeden Tag des Jahres einen Bibelvers mit einem fünfzeiligen Kurzimpuls versehen - eine Sammlung von „Mini-Andachten", die durch die Tage, Wochen und Monate begleiten.

Was mich neugierig gemacht hat:


Durch ein anderes Buch („Alles, außer Plan" von Jule Pflug) wurde ich dazu inspiriert, mich wieder mehr mit einzelnen Bibelversen und den darin enthaltenen Zusagen, Hoffnungen und Ratschlägen auseinanderzusetzen und immer wieder einen „To Go" mitzunehmen. Als ich „Stärke dein Vertrauen jeden Tag" entdeckte, kam mir das zu diesem Zweck perfekt vor, da hier nicht nur schon für jeden Tag ein Vers ausgewählt ist, sondern auch noch ein kurzer Gedankenanstoß mit auf den Weg gegeben wird.

Wie es mir gefallen hat:


Die Ausstattung
Ich war überrascht, dass dieses Buch so „robust" ist. Es hat einen dicken Pappeinband und ist dadurch relativ schwer. Dies ist natürlich eher nachteilig, wenn man es wirklich jeden Tag und auch mal unterwegs nutzen möchte. Auch fehlt leider ein Lesebändchen, um die aktuelle Seite schnell wiederzufinden.

Die Gestaltung
Das Buch ist sehr harmonisch sowohl außen wie auch innen ausschließlich in den Farben Grün, Gold und Weiß gehalten. Je nach Lichtsituation wirkt das Gold allerdings eher bräunlich.
Ein paar Vignetten o. Ä. hätten das Gesamtbild vielleicht noch hübscher und abwechslungsreicher gestalten können.

Die Mini-Impulse
Die Kurztexte zu den Bibelversen lassen sich blitzschnell lesen, sind klar formuliert und passend, wenngleich sie aufgrund ihres geringen Umstands natürlich nicht immer in die Tiefe gehen können. Manche Aussagen hat man dann doch schon so oft gehört, dass es ein wenig schwerfällt, ihre Aussagekraft ganz zu sich durchdringen zu lassen. Insgesamt hat mir das Buch aber genau das geboten, was ich gesucht und erwartet hatte.

(Für wen) Lohnt es sich?


Wenn man viel unterwegs ist, eignet sich dieses Buch eher nicht, da es für den täglichen Gebrauch gedacht, dafür aber unpraktisch stabil und schwer ist.
Rein inhaltlich betrachtet ist es aber auf jeden Fall empfehlenswert für alle, die gern mit einem Vers und dem einen oder anderen Gedanken dazu durch den Tag gehen möchten.

In einem Satz:


„Stärke dein Vertrauen jeden Tag" ist inhaltlich bis auf die eine oder andere abgenutzte Formulierung gut und ein geeigneter Jahresbegleiter, hätte aber vom Layout her noch schöner und insgesamt vor allem handlicher sein können.

Sonntag, 17. März 2019

Wundertüte Leben - Nelli Bangert

Broschiert, 240 Seiten
Gerth Medien GmbH (14. Januar 2019)
ISBN: 9783957345493
Preis: 15,00 € (eBook 11,99 €)

Worum geht's?


Wir müssen deshalb immer wieder bei Gott „andocken" und in seiner Nähe leben. Vielleicht können gerade solche Zeiten, in denen wir zu viele dunkle Gedanken und zu wenige Träume in unserem Herzen haben, Zeiten sein, die uns neu daran erinnern.
Die uns daran erinnern, dass wir Gott brauchen und in seiner Gegenwart und Liebe verwurzelt sein müssen, um aus seiner Kraft heraus zu schreiben, zu handeln, zu helfen und kreativ zu sein.

(S. 101)
44 Impulse sind es, die Nelli Bangert in diesem Buch versammelt hat. Sie richten sich vor allem an junge Frauen und decken viele verschiedene Lebens- und Glaubensbereiche ab.
Zu jedem Abschnitt gibt es mit „Mitten ins Leben" einen Denkanstoß in Bezug auf die persönliche Situation, an den sich der „Alltagstipp" anschließt, um den Leserinnen einen konkreten Umsetzungsvorschlag für die durch den jeweiligen Impuls gewonnene oder erneuerte Erkenntnis an die Hand zu geben.

Was mich neugierig gemacht hat:


Es gibt eine ganze Reihe von Andachts- und christlichen Impulsbüchern für Frauen, aber oft richten sich die Verfasserinnen an die klassische Zielgruppe der Familienmütter. 
Zwar beschäftigt Nelli Bangert sich in diesem Buch auch mit Themen wie Partnerschaft, dem Verhältnis zur eigenen Schwiegermutter etc., gestaltet die Bandbreite insgesamt aber offener und vielfältig. Sie möchte gezielt die Altersgruppe der „Jungerwachsenen" ins Boot holen, und damit war meine Neugier geweckt.

Wie es mir gefallen hat:


Die Impulse haben mir sehr gut gefallen, denn sie sind lockerleicht geschrieben, klar und schön, berühren und regen zum Nachdenken an.
Vom Umfang her sind sie kurz, aber nicht so kurz, dass sie nicht in die Tiefe gehen können, und so eignen sie sich perfekt für eine ruhige Minute zwischendurch und einen erfrischenden Input.
Man wird dazu eingeladen, sich einfach mal wohlzufühlen, aber auch dazu, eigene Vorstellungen kritisch zu hinterfragen und sich selbst neu herauszufordern.

Das Spektrum der angesprochenen Lebenssituationen ist breit gefächert: Es geht um die Arbeit, das eigene Umfeld und das Miteinander mit anderen Menschen, sei es im Beruf, Familie, gegenüber dem Partner oder  Freunden, um Berufung, Lebensziele, Kreativität, Inspiration u.v.m.
Das Thema Ehe ist relativ präsent, das Singleleben dagegen weniger, doch insgesamt wird für jede Leserin etwas dabei sein, das sie besonders anspricht.

Nelli Bangert findet eine ausgezeichnete Mischung zwischen persönlichen Erfahrungen und allgemeingültigen Wahrheiten und bringt viele Ideen und Gedanken ein, die helfen können, einen neuen Blickwinkel in Bezug auf das eine oder andere Thema einzunehmen.

(Für wen) Lohnt es sich?


Dieses Buch ist in gewissem Sinne ein Lebensratgeber, eine Sammlung an positiven Gedanken, die einfach guttun und neue Energie geben können. Sowohl als Geschenk an sich selbst als auch an andere für Frauen zwischen ca. 18 und 35 Jahren (aber teils definitiv auch für jeden anderen) absolut empfehlenswert!

In einem Satz:


„Wundertüte Leben" ist das bisher beste Impulsbuch für junge Frauen, das ich kenne - die Gedanken darin sind sehr gut formuliert, bewegen und inspirieren.

Donnerstag, 28. Februar 2019

Love. Her. Wild. - Gedichte & Notizen - Atticus

  Hardcover mit Lesebändchen, 240 Seiten
dtv bold! (28.02.2019)
ISBN:
9783423790420
Preis: 16,00 € (eBook 13,99 €)

Worum geht's?


Auf seinem Instagram-Account @atticuspoetry teilt Atticus seine Kurzpoetik - die Gedichte sprechen in klaren Worten vom Lebendig-Sein, von der Liebe, fangen Momentaufnahmen flüchtiger Empfindungen ein, die Tiefe des Augenblicks und das Abenteuer des Seins. 
In „Love. Her. Wild." sind viele seiner Texte gesammelt und werden teils von ganzseitigen Fotografien begleitet. 
Die Übersetzung ins Deutsche stammt von Kilian Unger alias Liann.

Was mich neugierig gemacht hat:


Tatsächlich kannte ich Atticus nicht, bevor ich das Buch unter den ersten bold!-Titeln entdeckt habe. Ich bin dann gleich mal auf Instagram stöbern gegangen - und was ich vorgefunden habe, hat mich neugierig auf mehr gemacht!
Gerade poetische Texte finde ich in wunderbar gestalteten Sammelbänden einfach noch viel schöner auf Papier zu lesen als am Bildschirm.

Wie es mir gefallen hat:


Dieses Buch ist wie eine Schachtel mit köstlichen Minipralinen. Man kann sich eine nach der anderen auf der Zunge zergehen lassen und - wenn man es schafft - sie ab und zu beiseite stellen, um später weiter zu naschen. 
Schon von außen ist die „Schachtel" sehr kunstvoll anzusehen: das Buch hat ein schönes Format von ca. 20,4 x 16,5 cm und besitzt ein grausilbernes Lesebändchen. Der Einband ist leicht geriffelt und mit eingeprägten Titelbuchstaben, sodass er auch haptisch ein Highlight ist.
Die drei Titelworte legen auch die innere Gliederung des Buches fest:
Unter LOVE finden sich Gedanken über die Liebe in all ihren verschiedenen Facetten, die Texte unter HER kreisen stets um eine anonyme „Sie" und geben viel Raum dazu, gedanklich Geschichten zu spinnen, und WILD schließlich versammelt ein buntes Spektrum aus Augenblicken mitten aus dem Trubel des Lebens, thematisieren die ganz großen Fragen, die Abenteuerreise, auf der sich alle Menschen befinden, und auch das Schreiben. 

Jeder Text hat eine eigene weiße oder schwarze Seite für sich, auf der er seine Wirkung voll entfalten kann. In einigen Fällen kommen ganzseitige, ausgewählte Schwarz-Weiß-Fotografien hinzu, die überwiegend Naturmotive und Menschen/Gesichter zeigen. Sie sind ausdrucksstark und bestärken das Buch in seinem künstlerischen Anspruch. Nur vereinzelt geraten sie dicht an die Grenze zum Kitsch.

Hinten im Buch gibt es praktischerweise noch Platz für eigene Gedichte und Notizen. 

Ich muss gestehen, dass ich etwas skeptisch war, ob es gelingen kann, die doch irgendwie auch durch den Charme der Originalsprache geprägten Texte überzeugend ins Deutsche zu übersetzen, ohne dass sie etwas von ihrer Präzision und ihrer Eindrücklichkeit verlieren.
Insgesamt ist dies jedoch außerordentlich gut gelungen. Rein vom Sprachlichen her mögen sie natürlich etwas anders wirken, doch wenn man sich von dieser Ebene löst, haben die in ihnen enthaltenen Geschichten nichts von ihrem Zauber eingebüßt.

Es liegt in der Natur der Sache, dass bei so vielen Gedanken jeder seine besonderen Lieblinge finden wird und daneben vielleicht auch Texte, mit denen man wiederum nicht so viel anfangen kann oder die nicht so viel Eindruck hinterlassen wie andere. 
Das Gute daran ist, dass dies sicher auch von der jeweiligen eigenen Situation abhängig ist. Ich für meinen Teil werde das Buch auf jeden Fall immer wieder zur Hand nehmen und dabei bestimmt auch immer wieder etwas Neues für mich herausholen. 
Besonders schön an dieser Art der Kurzpoetik ist, dass man immer das Gefühl hat, den Geschichten zwischen den wenigen Worten auf der Spur zu sein. So kann all das Nicht-Gesagte vor dem inneren Auge in Szene gesetzt werden und zwischen den Zeilen entspinnen sich viele neue Gedanken und Geschichten ...

(Für wen) Lohnt es sich?


Atticus-Fans müssen bei diesem Buch natürlich zuschlagen, aber genauso ist es für alle anderen, die zeitgemäße Lyrik gern als Anregung und Inspiration mögen, eine echte kleine Schatztruhe. 
Es ist auf jeden Fall auch eine schöne Geschenkidee!

In einem Satz:


„Love. Her. Wild." besticht neben den gekonnt ins Deutsche übertragenen Texten, die zum Nachdenken, Träumen und Die-Fantasie-Spielen-Lassen einladen, durch eine liebevolle Gestaltung, ein ansprechendes Innen-Layout und gut gewählte Bilder.

Mittwoch, 27. Februar 2019

The Belles - Dhonielle Clayton

Rezension zu The Belles - Schönheit regiert"
von Dhonielle Clayton

Hardcover, 512 Seiten
Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH (11. Februar 2019)
ISBN: 9783522505833
Preis: 19,00 € (eBook: 12,99 €)

Worum geht's?

In Orléans kann man nur mit Hilfe einer Belle ein schönes Äußeres bekommen; die Menschen sind von Geburt an grau und abstoßend.
Die Favoritin werden und der königlichen Familie sowie den Höflingen dabei helfen, zu jeder Zeit ihr Traumaussehen zur Schau stellen zu können - das ist, was Camelia immer wollte. 
Endlich ist der Tag gekommen, an dem sie und ihre Schwestern ihr Können unter Beweis stellen dürfen und sich entscheidet, wer im Palast und wer in einem der Teehäuser arbeiten wird.
Doch die Welt, die sie erwartet, ist voller Gefahren, Geheimnisse und Intrigen. Sehr bald muss Camelia feststellen, dass man ihr sehr viel über die Belles und ihre Fähigkeiten verschwiegen hat
- und dass sie in einer wahren Schlangengrube gelandet ist ...

© Thienemann-Esslinger Verlag
 

Was mich neugierig gemacht hat:


Auf diese Übersetzung habe ich mich lange gefreut, denn die Idee mit den Belles fand ich auf Anhieb spannend. Der Name der Autorin ist in vielen Danksagungen von Büchern, die ich mag, gefallen, und das habe ich zusätzlich als gutes Zeichen gewertet :)

Wie es mir gefallen hat:


Schon der Stil, in dem diese Geschichte erzählt wird, ist eigen. Mir hat die wirklich prunkvoll ausgestattete Welt mit ihrem üppigen Überfluss, den vielen Sinneseindrücken und Details sehr gut gefallen. Sie hat etwas Betörendes an sich, wie ein schwerer Duft, der über allem hängt und in jeden Winkel dringt. Nur gelegentlich habe ich Wiederholungen bemerkt oder ein leichtes Zuviel an Vergleichen und Metaphern empfunden, sodass einzelne Passagen ein wenig überladen wirkten.
Es brauchte ein paar Kapitel, bis ich mich in das prachtvolle Setting und Camelias Erzählstimme eingefunden hatte, doch dann hat sich ein immer stärkerer Sog beim Lesen entwickelt.
Dass das Buch ein echtes Langzeitprojekt der Autorin war (sie hat ungefähr ein Jahrzehnt daran gearbeitet), zeigt sich u.a. darin, dass sie beim Ausschmücken der Schauplätze wirklich in liebevoller Kleinstarbeit vorgegangen ist. Auch Dinge wie die Zeitmessung und ähnliche Elemente der fiktiven Welt, die in vielen Büchern einfach aus der Realität übernommen werden, hat sie für Orléans angepasst. Ihr Ideenreichtum hat mich sehr beeindruckt.

Die Schönheitsthematik wird meines Erachtens nach überzeugend umgesetzt. Die Missstände werden nicht sofort erkannt und bekämpft - was ich für glaubwürdiger halte, als wenn eine Protagonistin, die ihr Leben lang bestimmte Werte eingebläut bekommen hat, plötzlich eine Kehrtwende um 180 Grad macht und gleich eine heldenhafte Rebellin wird. Camelia hat Schwächen, sie traut sich nicht immer, für andere einzustehen, und das macht sie authentisch. Sie ist noch etwas unbedarft und hat sicher noch einen langen Weg vor sich.
Dass die Autorin keinesfalls Äußerlichkeiten als das Wichtigste hinstellen will, wird gerade dadurch eindeutig, dass die Gesellschaft im Buch genau das tut. Die Menschen erdulden schreckliche Behandlungen und tun auch ihren Kindern im Namen der Schönheit viele Schmerzen an. Wie es in Wahrheit ihre äußerliche Schönheit ist, die sie innerlich hässlich zu machen droht, ist offensichtlich.

Eine Liebesgeschichte steht - jedenfalls in diesem Band - nicht im Vordergrund. Es gibt ein paar entsprechende Randentwicklungen, die jedoch im direkten Zusammenhang mit der Haupthandlung stehen. Da Camelia als Belle nicht lieben darf, ist ihre Zurückhaltung bei gleichzeitiger Neugier verständlich. 

Es gibt relativ viele Figuren, sodass besonders Camelias Schwestern ein wenig zu kurz kommen (außerdem konnte sich die Übersetzerin offenbar nicht entscheiden, ob Valerie nun Valerie oder Valeria heißen soll).Über einige von ihnen würde ich gern mehr erfahren und hoffe, dass sie in der Fortsetzung mehr Auftritte haben werden.

Auch wenn nicht alle Enthüllungen gänzlich unvorhersehbar sind, kommt im letzten Teil viel Spannung auf und das Ende lässt viel Spielraum für den weiteren Verlauf.
Ich werde auf jeden Fall an der Reihe dranbleiben und kann sie wärmstens empfehlen!

(Für wen) Lohnt es sich?


Wer Jugendbücher mit royalem Umfeld, detailliertem, farbenfrohem Setting und vielen Verwicklungen und Verschwörungen mag, sollte sich dieses Buch auf jeden Fall einmal näher ansehen. Allerdings sollte man sich darauf gefasst machen, dass das kritische Hinterfragen bei der Protagonistin seine Zeit braucht - schließlich sind ihr die Ideale der Gesellschaft, in der sie lebt, von klein auf eingeimpft worden.

In einem Satz:


„The Belles - Schönheit regiert" ist ein schwelgerisch opulenter, berauschend besonderer Reihenauftakt, der Originalität mit Gesellschaftskritik und Spannung verbindet.

Dienstag, 26. Februar 2019

Savannah - Tamera Alexander (Kleine Auszeit Roman)

Hardcover, 156 Seiten
Verlag der Francke-Buchhandlung (1. Januar 2019)
ISBN: 9783963620485
Preis: 10,00 € (eBook 8,99 €) 


Worum geht's?


Nachdem die Farm ihrer Familie zwangsversteigert wurde, ist Savannah nicht mehr in ihrem Elternhaus gewesen. Nun arbeitet sie in einem Bekleidungs- und Vorhanggeschäft und lebt mit ihren beiden jüngeren Geschwistern in einem Waisenhaus in der Stadt.
Als ausgerechnet sie für eine Kollegin einspringen und die Neuausstattung der Darby-Farm übernehmen soll, in die ein junger Anwalt mit seiner Verlobten eingezogen ist, bietet sich ihr endlich die Chance: Sie wird zurückkehren können, um Abschied zu nehmen - und um nach der Schatulle zu suchen, die ihr Vater auf der Farm versteckt hat. Was mag sich darin verbergen? Und wie soll sie es anstellen, nicht von ihrem Auftraggeber beim Suchen erwischt zu werden?

Was mich neugierig gemacht hat:


Bisher hatte ich noch nichts von Tamera Alexander gelesen und wollte mit dem Kurzroman gern mal in ihre Art, Geschichten zu erzählen, hineinschnuppern. 
Zugleich war es auch mein erstes Buch aus der Reihe der Kleine-Auszeit-Romane, die ich vom Konzept her sehr schön finde: Man kann die Geschichte in wenigen kleinen Portionen oder sogar an einem Stück durchlesen. 
Inhaltlich hat mich der Konflikt angesprochen, dass Savannah in ein Zuhause zurückkehrt, das nicht mehr ihr Zuhause sein kann, und das Geheimnis um die verborgene Schatulle.

Wie es mir gefallen hat:


Vor diesem Kurzroman habe ich, wie oben schon erwähnt, noch kein Buch von Tamera Alexander gelesen. Vorwissen ist jedoch hier zum Verständnis nicht nötig, und man findet schnell in das Geschehen hinein.

Überrascht und erfreut habe ich festgestellt, dass die Geschichte aus zwei Perspektiven erzählt wird. Neben den Szenen aus Savannahs Sicht gibt es auch Passagen, in denen man etwas über Aidans Gefühls- und Gedankenwelt erfährt. Informationen, die man in den Szenen mit Savannah bekommt, werden von Aidan wieder aufgegriffen, sodass die Erzählstränge geschickt miteiander verzahnt sind. 
Positiv überraschen konnte mich außerdem Priscillas Charakter.

Die Grundkonflikte haben mir sehr gut gefallen. In der Umsetzung hätte jedoch einiges etwas weniger offensichtlich gestaltet werden können. 
Die Spannung enstand für mich insbesondere aus der Frage, wo und wann Savannah die Schatulle ihres Vaters finden und was diese beinhalten würde - und wie ans Licht kommen würde, dass sie einst auf der Farm gelebt hat.
Die Liebesgeschichte hingegen verlief für meinen Geschmack etwas zu glatt, zu schnell und auch ein wenig konstruiert. 
Das Ende hätte ich mir etwas offener gewünscht oder alternativ mit einem kleinen Rückblick nach einem etwas größeren Zeitsprung.
Von diesen Punkten abgesehen habe ich das Lesen jedoch genossen und empfehle das kleine Buch gern weiter.

Nach ein paar Schlussbemerkungen der Autorin gibt es als kleines Extra noch zwei zur Geschichte passende Rezepte. 

(Für wen) Lohnt es sich?


Fans der Autorin treffen hier auf eine Nebenfigur aus ihrem Roman „Wer um Liebe ringt", aber auch für alle, die noch keines ihrer Bücher kennen (so wie ich) lohnt sich dieser Kurzroman für eine unterhaltsame Entspannungspause.

In einem Satz:


„Savannah" ist eine leichte, schnell und gut lesbare Geschichte mit einer schönen Botschaft, auch wenn durch den geringen Umfang einige Entwicklungen etwas zu schnell vonstatten gehen und absehbar sind.

Donnerstag, 21. Februar 2019

Broken Beautiful Hearts - Kami Garcia



Broschiert, 416 Seiten
HarperCollins (1. Februar 2019)
ISBN: 9783959672528
Preis: 14,00€ (eBook 11,99€)
Standalone

Worum geht's?


Am einen Tag noch glücklich vergeben und eine glänzende Zukunft mit einem Fußballstipendium vor sich, am nächsten getrennt, verletzt und am Boden zerstört - Peyton kann nicht fassen, dass ihr das passiert ist. Ob ihr großer Traum noch erreichbar ist, steht in den Sternen.
Weil selbst Peytons Freundinnen ihr nicht glauben, was passiert ist, und sie sogar Drohanrufe bekommt, schickt ihre Mutter sie nach Black Water zu ihrem Onkel und seinen beiden Söhnen. 
Dort trifft Peyton auf Owen - und obwohl das das Letzte ist, was sie jetzt gebrauchen kann, verliebt sie sich in ihn. Dabei ist er Kampfsportler, genau wie Peytons Exfreund, und steckt damit genau in der Szene, mit der Peyton auf keinen Fall mehr in Berührung kommen will ...

Was mich neugierig gemacht hat:


Die Kurzzusammenfassung der Geschichte klang jetzt nicht unbedingt originell, aber da ich die Autorin und z.B. ihr Buch „I Knew U Were Trouble" sehr mag, war ich gespannt, was sie aus dieser Geschichte gemacht hat. Ich habe mich auf eine warmherzige und romantische Story eingestellt, bei der die Seiten beim Lesen nur so dahinfliegen.

Kurze Anmerkung zum Optischen: Ich finde die geometrischen Elemente und den Buchrücken sehr schön (auch wenn Rosa nicht wirklich meine Lieblingsfarbe ist), über das Pärchen ärgere ich mich allerdings ein bisschen. Gleich zu Beginn des ersten Kapitels gibt es eine Beschreibung von Peyton, die Halbkubanerin mit schwarzen krausen Haaren ist - und später von Owen, der Locken hat. Bestimmt hätte man hier ohne großen Aufwand das Bild eines passenderen Pärchens finden können.

Wie es mir gefallen hat:


Auf dieses Buch blicke ich etwas zwiegespalten zurück. Wieder einmal hat Kami Garcia es geschafft, mich sehr gut zu unterhalten, gleichzeitig hatte ich aber in mancher Hinsicht mehr erwartet. 

Besonders positiv ist hervorzuheben, dass die Geschichte nicht nur nach Schema F konzipiert ist, sondern viel Eigenes mitbringt. Peytons Liebe zum Fußball wird spürbar, die Kampfsportszene auch für Laien überzeugend dargestellt, die Liebesgeschichte entwickelt sich im perfekten Tempo und Peyton entwickelt sich merklich im Laufe des Geschehens. 
Im Großen und Ganzen sind es drei Kritikpunkte, hinsichtlich derer aus meiner Sicht Potenzial verschenkt worden ist:

1) Ich hatte das Buch gedanklich eher als New Adult eingeordnet und nicht damit gerechnet, dass es so sehr im klassischen Highschool-Setting verankert sein würde. Auch wenn die Autorin grundsätzlich viele Klischees vermieden hat, sind dadurch doch einige eher einfallslose Elemente ins Spiel gekommen wie die typische Cheerleader-Zicke und kindische Streiche und Prügeleien in der Schule. Viele Szenen, wie bspw. die obligatorische Partnerarbeit von Peyton und Owen, sind überflüssig und/oder überdramatisiert.

2) Auch wenn die Charakterkonstellation an und für sich gut zusammengestellt ist, werden z.B. die anfangs witzigen und liebenswerten Zwillinge auf Dauer etwas anstrengend. Außerdem werden einige Nebenfiguren einfach „fallengelassen" und am Ende nicht mehr erwähnt; das betrifft u.a. Peytons Freundinnen Lucia und Gwenn und auch Owens Freund Tucker und dessen Schwarm Nathalie. 

3) Leider erkennt man beim Lesen sehr klar, was die Autorin wie geplant hat. Das macht vieles vorhersehbar, manches auch tendenziell unrealistisch. Man gewinnt das Gefühl, dass die Geschichte aus einzelnen Bausteinen zusammengesetzt ist, statt richtig in einen Fluss zu kommen.
Owens Geheimnis als einer der Hauptkonflikte trägt nicht wirklich und hat mich zudem stark an eine bestimmte Nebenhandlung aus „Pretty Little Liars" erinnert (was aber wahrscheinlich Zufall ist). 
Auch die Drohungen gegenüber Peyton und die Spannung, die dadurch erzeugt werden sollte, hat mich nicht überzeugen können.

Das Nachwort der Autorin hat meine Gesamtsicht auf das Buch noch einmal ein bisschen verändert. Dass sie hier eigene Erlebnisse eingebracht hat, hat mich schockiert und auch beeindruckt.

Insgesamt würde ich als Note eine 3+ bis knappe 2- vergeben, was 3,5 Sternen entspricht.

(Für wen) Lohnt es sich?


Wer Lust auf eine gut geschriebene, kurzweilige Sport-Romance mit einigen emotionalen Themen hat und keine allzu hohen Ansprüche an den Handlungsverlauf und die Charaktere stellt, wird mit dem Buch seine Freude haben.
Meiner Meinung nach nicht Kami Garcias bestes Werk, aber dennoch gut (das oben schon erwähnte „I Knew U Were Trouble" würde ich aber mehr empfehlen). 

In einem Satz:


„Broken Beautiful Hearts" ist mit der von Kami Garcia gewohnt leichten, unterhaltsamen Art ein gelungenes Buch, in dem die Autorin mutig eigene Erfahrungen verarbeitet hat; allerdings wirken Plot und Charaktere an vielen Stellen deutlich zu konstruiert.

Dienstag, 29. Januar 2019

Alles, außer Plan - Jule Pflug

Von Heldenmomenten und Glaubenskrisen
auf Gottes Umwegen

Broschiert, 288 Seiten
SCM R.Brockhaus (23. August 2018)

ISBN: 9783417268553
Preis:16,99 € / eBook 13,99 €


Mehr zum Buch

Worum geht's?


Irgendwann wird dieses ganze Chaos, das unseren Lebensweg manchmal bestimmt, seine ewigkeitsbedeutsame Schönheit offenbaren und vermutlich werden wir alle staunen, welche Dimensionen sich dahinter auftun. (S. 232)
Welchen Plan gibt es für mein Leben? Wie und wohin kann ich aufbrechen und meinen Platz finden? Wann ist es an der Zeit für etwas Neues? Von welchen Zielen muss ich mich vielleicht unterwegs verabschieden? Wie schaffe ich es durch Wüsten- und durch Eiszeiten? Was kommt danach - und was bleibt? Fragen wie diesen geht Jule Pflug in ihrem Buch nach und verknüpft dabei eigene Lebenserfahrung mit Reflexionen und Impulsen.

Was mich neugierig gemacht hat:


Das Grundthema des Lebensplans und Lebensplanens, des Unterwegsseins auf der Lebensreise und des Zielsuchens hat mich sehr angesprochen, nicht zuletzt, weil, als ich begann, das Buch zu lesen, gerade in meinem eigenen Leben einige Umbrüche in Gang gesetzt worden sind und Entscheidungen getroffen werden wollten.
Hinzu kam die wunderschöne Gestaltung von Fabienne Sita, die das Buch zu einem richtigen Hingucker macht.

Wie es mir gefallen hat:


Das Buch teilt sich in vier Kapitel auf: „Zielstrebig loslegen", „Durch die Wüste gehen", „Auf Eis gelegt" und „Den Kurs neu bestimmen" (jeder Punkt enthält wiederum drei thematisch passende Unterkapitel). Anhand dieser Wegstationen zeichnet es zum einen sehr persönlich eine Lebensphase der Autorin nach, in der all diese Stadien nacheinander durchlaufen wurden, zum anderen holt es dabei jeden Leser da ab, wo er in seinem eigenen Leben gerade steht.
Dabei wird nicht jedes Kapitel in der jeweiligen persönlichen Situation gleich relevant sein (für mich waren es z.B. vor allem die Gedanken zu Auf- und Umbrüchen, die mich zurzeit sehr beschäftigen). Dennoch lohnt es sich, das Buch von vorne bis hinten durchzulesen, denn sonst würden sich Lücken in der fortlaufenden Geschichte der Autorin und hinsichtlich des roten Fadens ergeben.

Zur Zielgruppe zählen definitiv in erster Linie Christen/-innen, die sich mit dem Glaubensleben bereits auskennen bzw. biblische Bezüge einordnen können und denen die Abläufe und das Miteinander in einer Gemeinde nicht ganz fremd sind. Ich denke, dass ebenso für Anfänger im Glauben und interessierte Nichtchristen viele gute Impulse in diesem Buch enthalten sind; allerdings mag denjenigen nicht alles von dem geläufig sein, wovon die Autorin sehr selbstverständlich berichtet.

Tatsächlich hatte ich mir die Art des Buches etwas anders vorgestellt, zumal aus dem Klappentext nicht unbedingt hervorgeht, wie konkret die Autorin sich auf ihre eigene Geschichte bezieht.
Wie sie das umsetzt, hat mir dann aber sehr gut gefallen. In sehr leichtem Ton und absolut authentisch erzählt sie von, wie der Untertitel so schön sagt, ihren Heldenmomenten und Glaubenskrisen.
Auch wenn die angesprochenen Baustellen natürlich nicht ohne weiteres auf die Situation jedes Lesers übertragen werden können, ist es Jule Pflug doch gut gelungen, ihre eigenen Erfahrungswerte mit Aussagen und Anregungen zu verknüpfen, die in dieser Hinsicht eine Brücke schlagen.

Besonders gut gefallen haben mir in diesem Zusammenhang die vielen hervorgehobenen Fragen, die man sich selbst stellen kann und sollte, sowie die eingerahmten Tipps und Ideen, die sich in jedem Kapitel finden. Praktischerweise sind sie im Anhang noch einmal alle in Kurzform zusammengefasst, sodass man sie schnell wiederfinden und sich auch nach dem Lesen immer wieder in Erinnerung rufen kann.
Dort gibt es auch noch eine Sammlung von Bibelstellen, die verschiedenen Fragen zugeordnet sind (z.B. „Wozu bin ich berufen?" oder „Was kann mich für mein Abenteuer mit Gott motivieren?"). Eine sehr schöne Idee!

(Für wen) Lohnt es sich?


Dieses Buch eignet sich für alle Glaubensreisenden, die frische Gedankenanstöße in Bezug auf Gottes Begleitung auf dem eigenen Lebensweg gebrauchen können (wer kann das nicht?).
Besonders, wer vor Veränderungen steht, den Wunsch nach ebensolchen mit sich herumträgt, sich fühlt, als sei er dem Plan für sein Leben noch nicht wirklich auf der Spur und/oder mitten in einer Glaubenskrise steckt, kann hier den einen oder anderen wegweisenden Moment erleben.

In einem Satz:


„Alles, außer Plan" ist in gewisser Weise ein Reiseführer: Für jede Phase und Etappe der Strecke teilt Jule Pflug Erlebtes und Erkanntes mit ihren Lesern und macht Mut, immer wieder neu darauf zu vertrauen, dass wir nicht immer den Durch- und Weitblick haben müssen - denn wir haben einen liebe- und einen planvollen Gott.