Montag, 6. Mai 2013

Die weiße Möwe - Lena Klassen

 Rezension zu "Die weiße Möwe" von Lena Klassen

  • Broschiert, 510 Seiten
  • Verlag: Neufeld Verlag; Auflage: 2 (30. April 2013)
  • ISBN: 9783937896588

Inhalt


Dürfen wir zurückkommen?, fragten sie. Irgendwann, jetzt oder bald oder am Ende der Zeiten?
Da gab er denen, die die Gabe der Liebe und das Geschenk der Freude verachtet hatten, die Gabe der Sehnsucht, als Schmerz und als Hoffnung.
Allein diese Sehnsucht, sagte Rin, wird euch mit Rinland verbinden. Und wenn sie stark genug ist, wird sie euch hierhin zurückbringen.
(S. 7)

Als Bruder und Freunde der 16-jährigen Mino sich mit einem Schiff aufmachen wollen, um Rinland zu finden, versucht sie, die gefährliche Reise aufzuhalten. So hindert sie Blitz, ihren besten Freund, in den sie heimlich verliebt ist, daran mitzukommen, als die anderen schließlich doch in See stechen.
In seinem Zorn reißt der Junge von zu Hause aus, um sich in ein anderes Abenteuer zu stürzen. Dabei fällt er jedoch schon nach kurzer Zeit Räubern in die Hände.
Mino findet sich plötzlich bei einem Riesen wieder und leidet an einem Gedächtnisverlust.
Und das ist erst der Anfang...


Meine Meinung


Fantasy und Christentum? Da ziehen die Leute schnell die Augenbrauen hoch. Das geht nicht?! Lena Klassen beweist, wie gut es tatsächlich geht.
Ihre Geschichte hat fantastische, märchenhafte Züge und verarbeitet gleichzeitig biblische Motive und christliche Werte - und das mit einer Leichtigkeit, die diese Inhalte als Einladung verstehen lässt, ohne sie dem Leser aufdrängen zu wollen.
Den Auftakt der Rinland-Trilogie im selben Atemzug zu nennen wie "Die Chroniken von Narnia" von C.S. Lewis, halte ich durchaus für angemessen.

Der Klappentext verrät nur einen winzigen Bruchteil des Buches. Als ich ihn zum ersten Mal las, war ich mir nicht sicher, was da auf mich zukommen würde.
Es ist schwer zu beschreiben, worum es tatsächlich geht, ohne Wesentliches vorwegzunehmen. An dieser Stelle nur so viel: Es lohnt sich!

Zu Beginn habe ich mich ein bisschen schwer damit getan, trotz der häufig wechselnden Perspektiven (in der dritten Person) Nähe zu den Charakteren zu gewinnen, doch das ist offenbar Gewöhnungssache und hat sich nach einer Weile gelegt.
Inzwischen sind mir sämtliche Figuren - inklusive des ein oder anderen Bösewichts - ans Herz gewachsen und ich bin froh, dass es noch zwei weitere Bände gibt. Man sollte es nicht glauben, aber hier sind auch knapp 500 Seiten schlicht und ergreifend nicht genug :-)
Jeder Charakter zeigt eine unverwechselbare Persönlichkeit und konnte vor meinem inneren Auge lebendig werden.

Ich würde nicht unbedingt behaupten, dass das Buch ein Pageturner ist. Die Spannung kommt sicherlich nicht zu kurz, aber was ich als noch wichtiger empfunden habe, sind die leisen Töne, die bewegenden Momente, das ZwischendenZeilen und die Bedächtigkeit.

Was nicht unerwähnt bleiben darf: der Schreibstil. Ich liebe ihn!
Das Zitat, das ich für die Inhaltsangabe gewählt habe, stammt aus dem Prolog, der in seinem Stil deutlich an die Bibel angelehnt ist. Der Rest des Buches ist ebenfalls wunderschön geschrieben, jedoch anders und flüssiger zu lesen.

Um zuletzt noch einmal zu den Parallelen zur Bibel zu kommen: Es gibt sie definitiv und ihre Umsetzung hat mir sehr sehr gut gefallen. Ich glaube aber nicht, dass man bibelfest sein muss, um in diesem Buch einen Schatz zu erkennen. Und die Sehnsucht nach Rinland spiegelt für mich ein Gefühl wider, das in jedem Menschen verwurzelt ist - welchen Glauben auch immer er haben mag.

Fazit


Es gibt viele Bücher, die ich liebe, aber nur wenige von ihnen haben mich auf diese Weise berührt.
"Die weiße Möwe" hat mir das Gefühl gegeben, mittendrin zu sein. Ich habe oft lächeln müssen, manchmal um das Leben der Charaktere gezittert und immer wieder haben mich Worte und Begebenheiten des Buches direkt ins Herz getroffen.
Eine wunderschöne Geschichte mit viel Tiefe und Wärme. Ich bin beeindruckt.




Ich bedanke mich beim Neufeld Verlag!

Kommentare:

  1. Servus, Lainybelle.
    Filigran ausgearbeitete Charaktere sind das sine non qua einer jeden guten Story. Ohne, fehlt der Nukleus. Selbst Kurzgeschichten bieten genug Raum, um in wenigen Strichen das Interesse an der Figur zu wecken.
    Mit biblischen Motiven läßt sich durchweg literarisch arbeiten; Lewis und Tolkien haben sich damals intensiv über deren Stellenwert in den Narnia-Bücher "gezankt". Solange ich nun nicht das Gefühl hege ein "Wort zum Sonntag" zu lesen, wird mir die Lektüre nicht getrübt.
    Folgere ich aus Deinen Zeilen richtig, dann ist der Autorin die Arbeit auch hierin gelungen.

    Einen richtig guten Roman in Händen zu halten ist wie ein kostbares Geschenk.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Autorin war auch bei der Leserunde dabei und sagt selbst, dass es ihre Absicht war, dass jeder die Trilogie auf seine Weise interpretieren kann und sie sich nicht nur an Christen wendet.
      Auch wenn ich als Pfarrerstochter natürlich nicht umhin kann, die Parallelen zu bemerken :D

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...