Donnerstag, 24. November 2016

Blogtour "Lena in Love" - Tag 4: Lebensträume und -ziele

Hallo zusammen und willkommen zu Tag 4 unserer Blogtour!



Nachdem Chantal euch schon die Reihe und die Autorin näher vorgestellt hat, ihr bei Ann-Sophie einiges über Lena und Noah und bei Michaela alles rund ums Tanzen erfahren konntet, habe ich mir für heute ein besonders faszinierendes Thema vorgenommen:
Wie ist das eigentlich mit den Zielen und Träumen, die man für sein Leben hat? Was bedeuten sie uns? Wie weit sind wir bereit, für sie zu kämpfen? Was kostet uns das? Und woher kommen diese Ziele und Träume eigentlich?


"Träume sind zum Leben da." Seine Stimme war ein einziges, sehnsuchtsvolles Flüstern, das vom Sommerwind davongetragen wurde. 
Ich habe dafür ein paar kleinere Unterthemen aufgemacht und euch jeweils ein paar tolle Zitate aus "Lena in Love" dazu ausgesucht. Viel Spaß mit dem Beitrag :)


 

Wie Träume geboren werden:


Wir alle verfolgen im Laufe unseres Lebens verschiedene Ziele und jagen Träumen nach. In einer Welt, die schnelllebig, laut und oft erbarmungslos ist, sind sie das, was uns ein Stück weit im Leben verankert und uns persönlich  ausmacht. 

Meist entstehen unsere Träume in Verbindung mit etwas, das wir lieben.
Lenas großer Traum ist es, die Aufnahmeprüfung für die Akademie zu bestehen und professionelle Tänzerin zu werden. 
Für Noah war lange Zeit das Mountainbiken alles. 

 Doch nicht nur aus sportlichen Hobbys werden oft Zukunftspläne geschmiedet. 
Egal, was wir erleben und wohin wir gehen - wir haben eigentlich immer Erwartungen und Hoffnungen im Gepäck, die sehr schnell zu großen Träumen und Zielen werden können. Das ist auch wichtig, denn so gewinnen wir Antriebskraft und spornen uns selbst zu Höchstleistungen an.

Doch nicht immer werden Ziele und Träume aus positiven Motiven geboren. So ist Noahs Liebe zum Mountainbiken z.B. zum großen Teil dadurch entstanden, dass er sich seinem Zwillingsbruder Luca gegenüber beweisen und etwas haben will, in dem er der Bessere von beiden ist.


Was unsere Ziele und Träume uns schenken:


Unsere Ziele und Träume geben uns Motivation, selbst große, zunächst unmöglich erscheinende Projekte in Angriff zu nehmen. Sie geben uns das Gefühl, lebendig zu sein.
Ich liebte das Brummen der Reifen auf dem Waldboden, das Knacken der Äste unter dem Gewicht. Das Zwitschern der Vögel, das sich mit dem regelmäßigen Pochen meines Herzens und dem stetigen Ein- und Ausatmen vermischte. Das war die Melodie meines Lebens. (Noah)
Ich liebte diese einsamen Trainingseinheiten, in denen ich mit der Musik verschmolz und eins mit ihr wurde, in denen ich mich voll und ganz gehen lassen konnte. Nur mein Körper und die Musik. Nichts anderes löste in mir diese tiefe Zufriedenheit aus. Nur hier konnte ich meine Gefühle voll und ganz ausleben, nur so konnte ich all das verarbeiten, was in meinem Inneren tobte.  (Lena)
Wenn wir über unsere Ziele und Träume sprechen, dann geraten wir ganz schnell ins Schwärmen. Das merkt man nur zu gut, als Lena Noah ihren großen Traum verrät:
"Ich will ... puh, du wirst mich auslachen. Aber ich will Tänzerin werden. Ich bin gut, weißt du?"
"Tänzerin? Okay", antwortete er. "Was gefällt dir am Tanzen?"
"Alles mag ich daran. Tanzen ist perfekt. Es ist Musik, es ist Bewegung. Es ist der Ausdruck meiner Seele. Meiner Gefühle. Es macht mich glücklich, wenn ich traurig bin. Es holt mich runter, wenn ich nervös bin. Und wenn es mir gut geht und ich tanze, dann ist es, als würde ich die Welt umarmen. Mit dem Tanzen kann ich mehr ausdrücken, als es die meisten Menschen mit Worten können."

Unsere Träume geben uns auch wunderbare Momente, in denen wir uns frei und unbeschwert fühlen dürfen.

"Komm tanz mit mir." Der Wind zog und zerrte an unseren Kleidern. Gänsehaut hatte meinen gesamten Körper überzogen, aber das war mir egal. (...) Ich drehte mich um meine eigene Achse. Fing den Wind mit den Armen auf und lachte wie ein kleines Kind beim Pfütze hüpfen.

Was der Preis ist, um zu erreichen, was wir uns am meisten wünschen:

 
Wenn man ein großes Ziel oder einen Traum hat, erfordert das in vielen Fällen leider eine Opferbereitschaft. Gerade Freundschaften und Beziehungen müssen nicht selten darunter leiden.
Anna stemmte die Hände in die Hüften und es war ihr anzusehen, dass meine ständige Tanzerei nervig für sie war. Klar, ich verbrachte den Großteil meiner Zeit im Studio. Zeit, die ich auch gerne mit meiner liebsten Freundin verbracht hätte. (Lena)

Um im Team Shadow mitzufahren, hatte ich Opfer bringen müssen. Während meine Freunde am Wochenende auf Partys gingen, fuhr ich Rennen. Wenn sie sich im Schwimmbad vergnügten, trainierte ich. Selbst den Abiball hatte ich verpasst, weil ein Wettkampf anstand. (Noah)
Wenn man auf etwas hinarbeitet, das nicht für jeden erstrebenswert erscheint, stößt man mit seinen Zielen und Träumen oft auf Unverständnis, vielleicht sogar in der eigenen Familie oder im Freundeskreis. So ist Noahs Mutter zum Beispiel immer sehr besorgt, um ihren Sohn, weil der einem so riskanten Hobby nachgeht.

Ich wusste, für viele war es unverständlich, dass mir das Tanzen genauso wichtig war wie die Luft zum Atmen. Dass ich unruhig wurde, wenn ich meinen Körper nicht bewegte. Täglich. Regelmäßig. Ich brauchte die Musik, um meine Gedanken zu sortieren und die Bewegung war eben meine Art, mich auszudrücken. Das Tanzen gehörte zu mir. (Lena)
Ziele zu erreichen und eigene Träume wahr zu machen, kann sehr viel Zeit, Mühe und Ausdauer kosten. Man gerät unter Druck, weil für einen persönlich so viel auf dem Spiel steht. Manchmal heißt zu träumen, an seine Grenzen gehen zu müssen.
Das kann sich bis zu einem gewissen Punkt sogar gut anfühlen:

Ich liebte Sport, quälte mich oft bis zur Erschöpfung. Mich auszupowern verschaffte mir eine enorme Befriedigung und ja, man könnte auch sagen, dass ich süchtig nach Bewegung war. (Noah)

Natürlich wusste ich, dass vieles im Sport von der mentalen Stärke abhing. Nicht derjenige, der am härtesten trainierte, war zwangsläufig der Sieger. Nein, der Sportler, der an sich und seinen Erfolg glaubte, konnte Berge versetzen. Bei Luca und mir war ich von kleinauf derjenige gewesen, der wusste, was er wollte. Der hart dafür gearbeitet hatte, das zu erreichen, was ihm vorschwebte. Ich wusste, was ich konnte. Schon immer. (Noah)
Träume gewinnen eine gewisse Macht über uns. Die Angst zu scheitern, kann ein ständiger Begleiter werden. 
Kaum etwas kann so wehtun wie das Zerplatzen eines Traums, auch wenn wir insgeheim vielleicht wussten, dass es sich nur um eine Illusion gehandelt hat.
Und manchmal wird einfach alles zu viel und man steht ganz kurz davor, das Handtuch zu werfen:

Ich atmete tief ein und überlegte, ob ich tatsächlich alles hinschmeißen wollte. Es hatte Zeiten gegeben, da war das Biken ein wichtiger Teil meines Lebens gewesen. Nein, es war mein Lebensinhalt gewesen. Seit ich im Team Shadow war, schien das weit in der Vergangenheit zu liegen. Momentan empfand ich nur abgrundtiefe Abneigung. (Noah)


Wie Noah feststellen muss, können einem die eigenen Gefühle ganz schön schnell neue Träume in den Kopf setzen:

"Was ist dein größter Wunsch?"
Lena wiederzusehen, schoss es mir augenblicklich durch den Kopf.
Ob dieser Wunsch sich erfüllen wird, müsst ihr selbst lesen ;)

Gewinnspiel

 
Morgen ist bereits der letzte Tag unserer Tour, und bei Stefanie wird es einen Beitrag zum Mountainbiken geben. Also schaut rein! :)

Am 26.11. werden dann die Gewinner unseres Gewinnspiels bekannt gegeben. Ihr könnt für jeden Tag der Tour ein Los sammeln, so auch heute:


Beantwortet einfach Folgendes als Kommentar:

Hat sich schon mal ein großer Traum von euch erfüllt? Wenn ja, wie hat sich das angefühlt? Wenn nein, welchen großen Traum habt ihr noch?

Es lohnt sich, denn ihr habt die Chance auf:


5 x 1 E-Book im Wunschformat von "Lena in Love" - nach Wahl entweder Band 1 oder 2


sowie jeweils einmal folgende geniale Goodies:





Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel:

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
Das Gewinnspiel endet am 25.11.2016 um 23:59 Uhr.


Hier seht ihr noch mal den ganzen Fahrplan unserer Tour:

21.11. Vorstellung "Lena in Love" und die Autorin Sina Müller bei Chantal im Bookwonderland
22.11. Die Charaktere Lena und Noah bei Ann-Sophie auf Reading is like a journey
23.11. Tanzen bei Michaela auf Bücherschmöker

24.11. Lebensträume und -ziele: Hier bei uns auf Dreaming till Midnight
25.11. Mountainbiken bei Stefanie auf Tausend Leben
26.11. Gewinnspielauslosung auf allen Blogs

Kommentare:

  1. Huhu
    Vielen dank auch für deinen wundervollen Beitrag ��

    Mein allergrößter Wunsch ist es einmal über Weihnachten und Silvester in New York zu verbringen. Das wäre toll, die ganze Atmosphäre einmal mitbekommen, aber ich habe so eine Not zu fliegen.

    Lg
    Stefanie Aden

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,

    Mal wieder ein toller Beitrag in dieser wundervollen Blogtour.

    Von mir hat sich bisher ein kleiner Traum erfüllt und zwar als ich damals die Zusage fürs Studium bekommen habe. Da habe ich geweint vor Freude.

    Ein großer Traum von mir ist noch, einmal die antiken Stätten zu sehen in Athen, Ägypten, Israel. Rom hat sich schon erfüllt :)

    Liebe Grüße,
    Katharina Areti

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ein schöner Tour -Tag....Kompliment ☺

    Ich musste als Teenager viele Träume begraben, die mit Tanzen und Kunstturnen zu tun hatten.
    Meine Gesundheit spielte da nicht mit und ich dachte damals oft, dass mir das Leben sonst nichts schönes mehr bieten könnte.

    Mittlerweile habe ich 2 Söhne, die (20 und 19 Jahre)mein ganzer Stolz sind.

    Mein größter Wunsch...
    Einmal ans Meer fahren

    AntwortenLöschen
  4. da ich mich noch nicht vollkommen fühle und immer finde das mir etwas im Leben fehlt bin ich auch immer noch auf der suche nachdem was diese Lücke schließt....doch was das weis ich selbst nicht....

    LG Jenny

    AntwortenLöschen
  5. Hai...
    Ja. Und das war 2014 mein erstes Mal auf der FBM. Und all die Eindrücke hatten mich total geflashed. Daher war 2015 es eher mein Highlight. Denn da habe ich auch Sina kennen lernen dürfen.Hab dank für den Beitrag. Gute Nacht...
    LG Alex

    AntwortenLöschen
  6. Hallöchen,
    danke für den tollen Beitrag.
    Mein grosser Traum wäre einmal die Route 66 mit einer echten Harley runterzufahren, aber leider habe ich das noch nicht geschafft. Aber das kommt vielleicht noch. :)
    Alles Liebe,
    Katja

    AntwortenLöschen
  7. Leider ging mein größter Traum noch nicht in Erfüllung bisher , aber ich habe immernoch die Hoffnung einmal in die USA zu reisen und eine Tour zu machen ;)

    Danke für den wunderschönen Beitrag <3

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    mein großer Traum war es, das Abi zu machen und dann zu studieren, was ich mittlerweile auch geschafft habe :)

    LG

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...