Sonntag, 23. August 2015

Die Auserwählte - Jennifer Bosworth

  Rezension zu "Die Auserwählte"
von Jennifer Bosworth

Broschiert: 416 Seiten
Goldmann Verlag (18. Februar 2013)
ISBN-13: 978-3442477012
Originaltitel: Struck

 

Worum geht's?

Wer waren wir jetzt?, fragte ich mich. Wer würden wir werden, wenn die Welt, die wir kannten, nicht mehr existierte?
(S. 259 f.)
Nach einem gewaltigen Erdbeben ist Los Angeles beinahe vollkommen zerstört und voller Menschen, die ums Überleben kämpfen. In dieser Stadt lebt auch Mia Price. Sie ist kein gewöhnliches Mädchen, denn sie ist schon mehrmals vom Blitz getroffen worden und hat überlebt; sie ist geradezu süchtig danach geworden. Damit lenkt sie schnell die Aufmerksamkeit zweier rivalisierender Gruppen auf sich, die davon überzeugt sind, dass das Ende der Welt bevorsteht und nur ihre Anhänger es überleben können.
Auf der einen Seite steht Prophet, der das erste Erdbeben voraussagte und nun darauf schwört, das ein schlimmeres, weltzerstörendes folgen wird. Er schart seine Jünger um sich und ruft die Menschen zur Umkehr. Auf der anderen Seite sind die Suchenden, eine mysteriöse Gruppe, die gegen Prophet ankämpft. Für beide scheint Mia ein fehlendes Puzzleteil zu sein. Doch was ist wirklich ihre Rolle bei dem drohenden Weltuntergang?

Was mich neugierig gemacht hat:


"Die Auserwählte" lag recht lang auf meinem SuB, und jetzt in meinem freien Sommer dachte ich, es wäre an der Zeit, sie daraus zu befreien. Ich hatte das Buch bei einem Gewinnspiel von Dagmar auf LEBENSWERT gewonnen, war aber bisher nicht dazu gekommen, es zu lesen. Ich habe es dann zuerst Miri geliehen, die es probegelesen hat und ganz unterhaltsam fand.
Neugierig gemacht hat mich einfach die Weltuntergangs-Thematik, die in den letzten Jahren ja immer wieder in Jugendbüchern aufgegriffen wird. Ich war gespannt, wie sie in diesem Buch umgesetzt sein würde.

Wie es mir gefallen hat:


Auf die Idee, das ein Mädchen süchtig nach Blitzschlägen sein könnte, muss man erst mal kommen - und das ist nicht die einzige ausgefallene Idee, die die Autorin in "Die Auserwählte" einbringt.
Die Geschichte ist auf jeden Fall sehr kreativ, sehr eigen und interessant.

Los Angeles in einer Zukunft kurz vorm Ende - das ist der Schauplatz des Buches. Diese Kulisse hat Jennifer Bosworth sehr überzeugend ausgearbeitet. Die Grundstimmung ist düster und ein bisschen mysteriös und zieht sich durch alle Szenen. Man geht an Mias Seite durch die zerstörte Stadt und sieht dabei alles genau vor sich. Auch wie die Menschen nach dem ersten Erdbeben weiterleben, einige mit großen Verlusten, ist gut dargestellt. Dass fanatische Gruppen in dieser Welt Aufsehen erregen und immer mehr Zulauf finden, ist glaubhaft.

Die Handlung setzt zwar nicht durchgehend auf Hochspannung, hat aber auch keine größeren Längen und lässt sich gut mitverfolgen. Dabei kann einen die ein oder andere Offenbarung durchaus überraschen.

Mit dem Ende allerdings hat es sich die Autorin meiner Meinung nach zu leicht gemacht. Bei einer solchen Geschichte ist es natürlich besonders schwierig, sie angemessen abzuschließen, aber ich finde, dass in diesem Fall alles etwas zu schnell und komplikationslos aufgelöst wird.

(Für wen) Lohnt es sich?


Wer sich vom Thema angesprochen fühlt, kann sich auf eine kurzweilige Geschichte mit gut ausgefeiltem Hintergrund einstellen, die aber gegen Ende einiges an Potenzial verspielt hat. Ich denke, es ist ungefähr ab 14 Jahren geeignet.
Ein thematisch ähnliches Buch, das ich in diesem Zusammenhang noch mehr empfehlen würde, ist "White Horse" von Alex Adams (da würde ich die Zielgruppe allerdings etwas älter ansetzen).
 

In einem Satz:

 
Ein düsteres, atmosphärisches Weltuntergangsszenario mit interessanten, nahezu verrückten Einfällen, das gut unterhält, aber durch das Ende einen Teil seiner Glaubwürdigkeit einbüßt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...