Donnerstag, 28. April 2016

Die Unterstützung des Spotttölpels

"Cressida", 21 x 29,7 cm, Bleistift auf Hahnemühle-Zeichenpapier, 2016



Heute lasse ich nach längerer Zeit der Stille nochmal von mir hören - was ich hier zeige ist eine Bleistiftzeichnung der britischen Schauspielerin Natalie Domer in ihrer Rolle als Cressida in "Die Tribute von Panem" (Mockingjay I + II).
Das Porträt war ein Geburtstagsgeschenk für eine Freundin und ist bald auch schon wieder einen Monat alt.

Momentan versuche ich parallel endlich mein Acryl-Auftragsbild fertigzustellen (es ist leider noch weit von der Vollendung entfernt) und an drei Mappen für Designstudiengänge zu arbeiten...
Möglicherweise stelle ich in einiger Zeit dann mal ein paar von den sehenswerten Ergebnissen hier vor - aber so viel Neues ist auch nicht dabei, das meiste kommt aus meiner Jugendkunstschulzeit im Mappenkurs.
Gesetzt den Fall, das Interesse besteht, natürlich ;)



Ich wünsche einen guten Start ins Wochenende!
Alles Liebe,

Miriam






Sonntag, 24. April 2016

Gewinnerbekanntgabe Blogtour

 

Unsere Gewinner:


Je ein eBook im Wunschformat von "Dark Blue" geht an:

Zeilenspringerin
Olli
Christine S.



Bitte schickt eine E-Mail mit Eurem Wunschformat & dem Betreff: "Dark Blue" an info@cp-ideenwelt.de

Montag, 18. April 2016

Blogtour "Dark Blue" - Tag 2: Die Charaktere

Hallo zusammen und willkommen zu Tag 2 unserer Blogtour zu "Dark Blue" von meiner lieben Oetinger34-Kollegin Fabiola Delano! 


Nachdem Christine euch gestern schon einen Eindruck gegeben hat, worum es im Buch geht, möchte ich euch heute die Figuren vorstellen, mit denen ihr es in "Dark Blue" zu tun bekommt.
Ich hoffe, ich kann mit meinem Tourbeitrag den fabelhaften Charakteren aus dem Buch gerecht werden :)


Wer ist Noemi?

"Selbst wenn es zu einem schrecklichen Unfall wie diesem kommt, genieße ich es, dem Meer besonders nahe zu sein. Ich liebe das prickelnde Gefühl des salzigen Nebels auf meiner Haut, den lebendigen Duft, der sich über die Stadt legt und sie aus ihrer selbst gewählten Isolation reißt."
Name: Noemi Bloud, genannt Emi
Alter: 17, auch wenn sie vorgibt, schon volljährig zu sein
Sternzeichen: Wassermann

Haarfarbe: kupferrot (nicht einmal der beste Friseur der Stadt hat es bisher geschafft, diese Haare zu bändigen)
Augenfarbe: helles Silbergrau (als Einzige in der Familie)
Familie: Ihr Vater ist General Bazon Bloud; er arbeitet für die Marine, ist zweiter Offizier seiner Flotte, lässt sich wegen der Vorwürfe seiner Frau kaum noch zu Hause blicken, liebt seine Kinder jedoch über alles. Mit ihrem kleinen Bruder Beek verbringt Noemi viel Zeit.
Interessen: Ihre große Leidenschaft ist Meeresbiologie

 

Wer ist Beek?


Name: Beek Bloud
Alter: 9
Über ihn: Er liebt es, aus Decken und Kissen Inseln zu bauen und sich dann von seiner Schwester Lagerfeuergeschichten erzählen zu lassen. Er ist fasziniert von Astronomie und sehr neugierig. Wenn er 16 ist, will er wie sein Vater der Garde beitreten. Außerdem ist er verrückt nach den Brauselutschern in Form von U-Booten und Tiefseeungeheuern, die es im Kiosk bei den Anlegern gibt.

 

 

Die Klassenzicke: Sarina

 

Sarina geht in Noemis Klasse und ist immer auf Streit aus. Seit in Noemis Gegenwart ein Wasserrohr über ihr geplatzt ist, erzählt sie überall Lügen über Noemi herum und macht ihr das Leben schwer ...



Die beste Freundin: Maddie 

 



Maddie, das Mädchen mit den roten Zöpfen, hält immer zu Noemi. Sie ist ein ordnungsliebender Mensch und hat für jedes Schulfach Ordner und Textmarker in der gleichen Farbe. Später will sie Tiermedizin oder Meeresbiologie studieren, am liebsten mit Noemi zusammen. Besonders haben es ihr die aussterbenden Seepferdchen am Riff vor der Küste angetan.




 

Wer ist Jonaz?

 

Schon als Noemi ihn kennenlernt, hinterlässt Jonaz einen bleibenden Eindruck: Nicht nur durch sein gutes Aussehen - die muskulöse Statur, helle Haare und Lederjacke -, den verwegenen Zug um seine Mundwinkel und die raue Art, die ihn erwachsener wirken lässt, sondern vor allem dadurch, dass er ihrem kleinen Bruder zur Hilfe eilt. Er ist gerade achtzehn geworden und strahlt in jeder Situation eine beruhigende Gelassenheit aus.
Der Flyer, den er Noemi in die Hand drückt, wird ihr Leben ganz schön durcheinanderwirbeln ... 

Jonaz gehört zur Besatzung der Acheron. Wer noch mit an Bord ist, seht ihr im Folgenden:

Sonntag, 10. April 2016

Die Töchter der Elfe 2 - Nicole Boyle Rødtnes

"Die Töchter der Elfe - Unheilsblick"
von Nicole Boyle Rødtnes

Gebundene Ausgabe: 295 Seiten 
Beltz & Gelberg (1. Februar 2016)
ISBN-13: 978-3407746429
Originaltitel: Elverskud - Søsterpagt
Band 2 von 3 

Meine Rezenison zu Band 1 "Schicksalstanz"

Achtung: Die folgende Rezension verrät wichtige Details aus Band 1!

 

Worum geht's?


Nichts ist mehr, wie es war. Nachdem Birke und Rose erfahren haben, dass ihr Vater ihre Schwester Erle verraten hat, haben sie ihr Haus im Wald verlassen. Von Azalea haben sie nichts mehr gehört, wissen nicht, ob sie überlebt hat.
Die Polizei forscht mit Hochdruck in Benjamins Todesfall, und den Schwestern fällt es immer schwerer, die Wahrheit zu verbergen. Besonders Birke gerät mehr und mehr zwischen die Fronten, weil sie immer noch mit Malte zusammen sein will, ihn jedoch ununterbrochen belügen muss.
Dann taucht auch noch ein fremder Elf auf. Was ist sein Ziel? Ist er gekommen, um Birke und Rose zu den Elfen zu holen?

Was mich neugierig gemacht hat:


Der erste Band hatte mir schon gut gefallen und eine Menge Fragen offen gelassen. Schon im Herbst 2016 wird der dritte und finale Teil erscheinen, und ich werde diese Reihe auf jeden Fall bis zum Schluss mitverfolgen.

Wie es mir gefallen hat:


Der zweite Band setzt direkt dort an, wo wir die Elfenschwestern am Ende von "Schicksalstanz" verlassen haben. Nur vier Tage sind seitdem vergangen.

Bevor ich mit der Reihe begonnen hatte, dachte ich, die drei Bände wären jeweils aus der Sicht einer anderen Schwester geschrieben - zumal ja auch auf den Covern verschiedene Mädchen abgebildet sind und ich bei diesem Teil somit mit Rose gerechnet hatte.
Zu meiner Überraschung ist es dann aber weiterhin bei Birke geblieben. Das hat mich einen Moment lang ein bisschen enttäuscht, weil ich Rose als Charakter sehr mag und gern aus erster Hand mehr über sie erfahren hätte. Rückblickend bin ich aber doch froh, dass ich Birke weiter begleiten durfte, denn sonst wäre in der Geschichte wohl doch ein eher unschöner Bruch entstanden.

Die Autorin hält das Niveau des ersten Bandes. Zusätzlich zu den bereits bestehenden Konflikten, die sich hier mehr und mehr zuspitzen, kommen weitere Probleme auf die Schwestern zu.
Birke kämpft nicht nur um ihre Beziehung mit Malte, sondern muss sich auch damit auseinandersetzen, dass Rose sich immer weiter von ihr entfernt, sie nicht weiß, wie sie ihrem Vater begegnen soll, und dieser Elf, der in der Stadt auftaucht, irgendetwas im Schilde führt.

Schön fand ich, dass der Elfenblick, der schon in Band 1 für viel Furore gesorgt hat, hier noch mehr Raum bekommt. Was macht es mit einem, wenn man Menschen mühelos manipulieren und ihnen Dinge einreden kann? Bis zu welchem Punkt schützt man jemanden, in dem man ihn eine Lüge glauben lässt? Kann man einer Elfe vertrauen, wenn sie doch jederzeit die eigenen Gefühle beeinflussen kann? Diesen spannenden Fragen widmet sich "Unheilsblick" - womit der Titel hier - genau wie auch der für Band 1 - wirklich sehr passend gewählt ist.

Die kleinen Schwächen, die ich schon bei "Schicksalstanz" so empfunden habe - etwas holprige Übergänge zwischen den Szenen und ein teilweise rnur oberflächliches Streifen der Gefühlsebene der Figuren - finden sich auch hier wieder.

Am Ende gibt es noch eine große Überraschung - allein schon, um zu sehen, wie Birke und vor allem Rose damit umgehen werden, ist Band 3 ein Muss.

(Für wen) Lohnt es sich?


Auch hier würde ich eine Empfehlung für Mädchen ab 13 aussprechen, die gern romantische Fantasygeschichten lesen und Elfen mögen.
Band 1 sollte man auf jeden Fall vorher gelesen haben, weil man sonst nicht wirklich versteht, worum es geht.
 

In einem Satz:


"Die Töchter der Elfe - Unheilsblick" ist ein würdiger zweiter Band, der die Geschichte spannend fortsetzt.


Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an
Beltz & Gelberg 

  

Samstag, 9. April 2016

Über den Dächern wir zwei - Angela Kirchner

Buchvorstellung:
 "Über den Dächern wir zwei"
von Angela Kirchner



Gebundene Ausgabe: 207 Seiten
Oetinger34 (25. Januar 2016)
ISBN-13: 978-3958821187

 

Worum geht's?


Mina ist 17 und kann nicht viel mit Gleichaltrigen anfangen. Sie ist verschlossen und verhält sich lieber unauffällig - dann kann auch niemand sie enttäuschen.
Früher war das anders. Da war Theo ihr bester Freund, den sie heute genauso wie Luft behandelt wie den Rest ihrer Klasse. Bis ein Unfall Theos Leben durcheinanderwirbelt ... und Minas gleich mit.

Was mich neugierig gemacht hat:


Ich hatte das Vergnügen, auf Oetinger34 schon Auszüge aus der ersten Version dieses Buchprojekts zu lesen und war nun sehr gespannt auf das Endergebnis. Angela ist eine einfach unglaublich kreative und liebe Person. Neuigkeiten aus ihrem Autorenleben, findet ihr zum Beispiel auf ihrer Facebook-Seite.

Wie es mir gefallen hat:

 

Es gibt viele Liebesromane für Jugendliche, es gibt viele Geschichten über Teenagerprobleme und auch übers Außenseitertum. Doch "Über den Dächern wir zwei" sticht auf jeden Fall aus der Masse heraus und ist etwas ganz Besonderes.

Als Leser erleben wir die Geschichte aus Minas Sicht in der Ich-Perspektive. Es fällt leicht, sich in sie hineinzuversetzen, und ist gleichzeitig schön zu sehen, wie sie über sich selbst hinauszuwachsen beginnt. Auch Theo wächst einem schnell ans Herz. Gemeinsam sind die beiden wohl das, was man ein "Dreamteam" nennt.

Das Buch liest sich sehr schnell weg, was zum einen an dem wunderbar leichten, humorvollen aber an den richtigen Stellen auch ernsten Stil, zum anderen natürlich auch an dem recht geringen Umfang liegt. In dem Punkt kann ich mich vielen anderen Rezensenten anschließen: 100 Seiten mehr hätten es gern mindestens sein dürfen. Das hätte die Möglichkeit gegeben, die auch so schon glaubhaft dargestellten Konflikte und angesprochenen Probleme wie die Drogenthematik noch weiträumiger auszubauen.
Das Ende kommt relativ plötzlich und offen daher, passt aber gut zur Geschichte, da das Erwachsenwerden ja kein Prozess ist, der sich in einem bestimmten Moment abschließen lässt.
 
Insgesamt fühlt es sich fast so an, als würden Mina und Theo gar nicht weit von hier leben und Angela wäre mit Autorenwerkzeug zu ihnen gekommen und hätte ein Stück direkt aus ihrem Leben ausgeschnitten und zum Buch gemacht. 
Was ich sagen will: Es ist eine Geschichte, die sich genau so abspielen könnte und in den verschiedensten Varianten in vielen Leben auch schon abgespielt haben mag. So authentisch zu schreiben, ist definitiv eine Kunst für sich. Hut ab!, kann ich da nur sagen.

(Für wen) Lohnt es sich?


Dieses Buch ist ein wunderschöner Liebesroman für Mädchen ab 13 bis mindestens 125 :)
Schwierige Themen verbinden sich mit Hoffnungsfunken, und es ist schön mitzuerleben, wie die Charaktere wachsen und einander Halt geben.
 

In einem Satz:

 

"Über den Dächern wir zwei" ist eine sehr einfühlsame und authentische Liebesgeschichte, die die perfekte Balance zwischen Schwere und bitteren Erfahrungen einerseits und Leichtigkeit und Lebensfreude andererseits findet.

Mittwoch, 6. April 2016

Zusatz zum LBM-Bericht 2016

"Bettina Belitz", 15 x 21,7 cm, Polychromos auf Bristolboard, 2016
Bettina Belitz' genialer Gesichtsausdruck :)
Auch von meiner Seite soll es noch einen kleine Zusatz zu Evelyns ausführlichem Messebericht der Leipziger Buchmesse 2016 geben.
Für mich ging es in diesem Jahr das erste Mal nach Leipzig und ich kann beide Daumen für unseren großartigen Besuch der Messe hochhalten.
Wie bereits von meiner Schwester berichtet, haben wir uns am Samstag die Lesung von Bettina Belitz zum Auftakt ihrer neuen Diamantkrieger-Saga auf der Fantasy Leseinsel angehört. Im Anschluss hat sich Evelyn "Linna singt" signieren lassen und ich mir meine Zeichnung von der Autorin, die oben zu sehen ist.
Ihre Reaktion war so goldig :)
Es war eine wirklich schöne Begegnung! War jemand von euch auch da?


Bettina Belitz beim Signieren
Außerdem bin ich am Montagspätnachmittag mit sensationellen 2 (haha) neuen Büchern nach Hause gefahren! Wie viel habt ihr auf der Messe abgestaubt?
Der erste Titel ist "Jane & Miss Tennyson" von Emma Mills aus dem Frühjahrsprogramm des noch jungen Carlsen-Imprints Königskinder

Er wurde von der Programmleiterin Barbara König vorgestellt.
Den zweiten Roman habe ich am Stand des Magellan Verlags erworben: "Mit anderen Worten: ich" von Tamara Ireland Stone (wenn ihr dem Link folgt, gelangt ihr zu einer Leseprobe).

Ich bin sehr gespannt auf beide Bücher - kennt ihr sie? Liegen sie vielleicht auf eurem SuB, stehen auf euer Merkliste oder bereits in eurem Regal?


Eine gute Woche wünscht euch
Miriam

Dienstag, 5. April 2016

Leipziger Buchmesse 2016

Auch Miri und ich waren dieses Jahr als Bloggerinnen in Leipzig mit von der Partie. Heute gibt es nun endlich meinen kleinen Messebericht - besser spät als nie :D
Wir haben wieder eine ganze Menge erlebt, sowohl auf der Messe als auch in der Stadt, und ich finde, dass es sich echt gelohnt hat!

Am Freitagnachmittag haben wir nur kurz vorbeigeschaut, weil ich mich noch akkreditieren musste (meine Unterlagen waren irgendwie nicht rechtzeitig mit der Post gekommen), und ein paar Kollegen am Stand vom SCM Verlag besucht habe.
Wie schön leer es auf den Gängen noch war :D



Samstag, 19.03.16


Der Samstag begann für uns entspannt mit dem Carlsen-Bloggertreffen. 
Es wurden drei Bücher von Carlsen, Königskinder und Chicken House vorgestellt, Helen Maslin hat ihr Buch "Darkmere Summer" signiert, das wir netterweise geschenkt bekommen haben, und auf den Sitzplätzen gab es außerdem kleine Goodie-Tütchen für jeden, unter anderem mit Oreo Keksen drin :)



Gleich nach dem Treffen sind wir zur Fantasy-Leseinsel geeilt (so weit "eilen" an einem der Publikumstage auf der Buchmesse eben möglich ist :D) und haben uns die Lesung von Bettina Belitz zum Auftakt ihrer Diamantkrieger-Saga angehört. 
Im Anschluss hat sie signiert, und da ich "Linna singt" (hier geht's zu meiner Rezi) dabei hatte, stand ich ebenfalls in der Schlange. 

 













 

 
Da ich ja aktuell Buchwissenschaft studiere, hat mich eine Veranstaltung in Halle 5 interessiert, wo ehemalige Studentinnen über ihren Berufseinstieg in die Buchbranche berichtet haben. Auch wenn die Felder, in die die drei Interviewten gegangen sind, jetzt nicht so ganz das sind, was ich mir für mich vorstelle, war es interessant.

Den Rest des Tages über haben wir noch bei vier Lesungen vorbeigeschaut: 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...