Freitag, 12. Februar 2016

Winteraugen - Rebecca Wild

Rezension zu "Winteraugen"
von Rebecca Wild

Quelle: carlsen.de
eBook, 237 Seiten
ISBN  978-3-646-60088-9
Verlag: Impress (8. Januar 2015)
Band 1 von 2

Worum geht's?


Die sechzehnjährige Rae ist ein Mädchen aus Sommer, einem Land, in dem, wie der Name schon sagt, immer Sommer herrscht. Ihre zurzeit größte Sorge ist das Drängen ihrer Mutter, die sie nur zu gern unter die Haube bringen würde. Dann jedoch überschlagen sich die Ereignisse und Raes Familie gerät in große Gefahr, weil Raes Zwillingsbruder verdächtigt wird, etwas mit dem Verschwinden der Sommerprinzessin Juni zu tun zu haben. Um ihn und ihre Eltern zu retten, bleibt Rae nur eins: Sie muss nach Winter und die Prinzessin finden. Auf ihrem Weg begegnet sie North, einem Jungen aus Winter, der so faszinierend wie kompliziert ist. Doch wenn Rae es schaffen will, zwischen den Jahreszeiten zu wandeln, ist sie auf seine Hilfe angewiesen ...

Was mich neugierig gemacht hat:


Ich hatte die Autorin auf meiner mentalen Merkliste, seit 2012 ihr Roman "Verräter der Magie" erschienen ist. Als sich die Gelegenheit bot, ihren eBook-Zweiteiler von impress für eine Blogtour zu lesen, musste ich dann nicht lange überlegen und wollte endlich wissen, wie Rebecca Wild schreibt.

Am 18. Februar wird die Blogtour zu der Dilogie hier bei uns Halt machen und euch erwartet ein Beitrag zum Thema "Frauen im Mittelalter" :)

Wie es mir gefallen hat:


Leider muss ich sagen, dass dieses Buch mich nicht wirklich packen konnte, weswegen mir diese Rezension auch nicht ganz leicht fällt.
Der erste Grund dafür ist die Darstellung der Figuren. Es beginnt vielversprechend mit einem Kapitel, in dem personal von North erzählt wird. Von mir aus hätte die Autorin gern komplett in seiner Perspektive bleiben oder ihn zumindest öfter zu Wort kommen lassen können, da er in meinen Augen eindeutig die spannendste Figur der Geschichte ist. Dann jedoch wechselt sie zur Protagonistin Rae, womit sie eine Menge Spannung verschenkt. Kennt ihr das, wenn man als Leser mehr weiß als eine Figur, diese aber unglaublich lange braucht, um es herauszufinden? So ist es leider in diesem Fall: Durch North erfahren wir bereits, was es mit dem Verschwinden der Prinzessin auf sich hat und müssen dann gut die Hälfte des Buches über mit ansehen, wie Rae von einer Unüberlegtheit in die nächste stolpert.
Sie ist insgesamt leider auch recht blass geblieben - man weiß kaum etwas über sie, außer dass sie einen Dickkopf hat und sich für mutig hält. Dadurch spielt sie auch ihre Rolle in der sich anbahnenden Liebesgeschichte nicht besonders gut (die aber ansonsten niedlich gemacht ist :) ). Man kann ihr Verhalten nicht gut nachvollziehen und auch nicht, was North, der zumindest anfangs auch die meiste Zeit genervt von ihr wirkt, an ihr findet.

Ein zweites Problem ist der eher handlungsarme Plot. Es gibt im Prinzip nur den einen Hauptstrang: Rae zieht los, um ihre Familie zu retten und die Prinzessin zu finden. Wie oben beschrieben erfährt der Leser die Lösung schon sehr früh, was viel Spannungspotenzial verpuffen lässt.
Die Reise zieht sich und abgesehen von ein paar Dialogen und raebedingten Umwegen passiert nicht viel.
Was mir dann aber richtig gut gefallen hat, waren die Szenen im Herbst- bzw. Frühlingswald und alles rund um die dort lebenden Feen. Hier gab es einige sehr schöne und atmospährische Passagen. Auch Norths Geschichte hat mich weiterhin überzeugen können.

Was ich noch ansprechen muss, auch wenn es keinen Einfluss auf meine Meinung zur Geschichte nimmt, ist, dass mir wiederholt aufgefallen ist, dass bei den eBooks dieses Verlags scheinbar bezüglich Lektorat und vor allem auch Korrektorat gespart wird. Es sind wirklich sehr häufig Zeichensetzungs- und Wortfehler zu finden. Zum Beispiel wurde in "Winteraugen" zweimal gesagt, dass eine Stimme "heißer" statt "heiser" war. Das fällt für mich doch eher in die Kategorie von Fehlern, die nicht übersehen werden dürfen, vor allem nicht mehrfach.

(Für wen) Lohnt es sich?


Ich kann mir vorstellen, dass die Geschichte sich für Leserinnen ab ca. 13/14 Jahren lohnt, die Bücher in märchenhaftem Stil mögen. Für mich haben sich aber einfach zu viele Passagen in die Länge gezogen und leider hatte ich keinen richtigen Zugang zu Rae.
 

In einem Satz:

 

In "Winteraugen" stecken schöne Ideen, doch für mich ist die Atmosphäre leider noch nicht richtig rübergekommen und über längere Strecken fehlte es an Spannung - ich bin gespannt, ob das Potenzial in Band 2 mehr ausgeschöpft wird.


 Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an:

Kommentare:

  1. Guten Morgen ♥

    Bin gerade über euren Blog gestolpert und direkt Leserin geworden! Euer Header gefällt mir sehr gut :)

    Die Rezension gefällt mir auch sehr gut. Ich hab das Buch schon seit längerem auf meiner Wunschliste ♥
    Vielleicht klappt es ja bei der Blogtour...

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Charleen,

    da freuen wir uns!
    Na, dann hören wir sicher am Donnerstag wieder von dir ;)

    Liebe Grüße
    Evelyn

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...