Donnerstag, 18. Februar 2016

Blogtour "Winteraugen" und "Sommerkälte" - Tag 4: Die Erwartungen an Frauen im Mittelalter


Hallo zusammen und willkommen zu Tag 4 unserer Blogtour zur Impress-Dilogie "Winteraugen" und "Sommerkälte" von Rebecca Wild :)

In den letzten drei Tagen habt ihr schon mehr zu den Büchern erfahren, die Charaktere und Welten kennengelernt und euch mit dem Thema Märchen beschäftigt.
Heute soll es um die Erwartungen an Frauen im Mittelalter gehen - Erwartungen, wie sie in den Büchern auch an die Protagonistin Rae gestellt werden. 
Denn auch wenn die beiden Bücher nicht direkt im Mittelalter spielen, sondern in einer Fantasywelt, herrschen dort mit dem Mittelalter vergleichbare Verhältnisse.

Ein arbeitsames Leben ...


Rae lebt mit ihren Eltern und ihrem Bruder auf dem Land, wo sie genauso viel mit anpacken muss wie die Männer, bei gleicher Arbeit aber als Frau doch niedriger gestellt ist. 
Gerade, weil ihr Bruder Luca sich nur zu gern davonstiehlt, um sich um den Verehrer für verschiedene junge Damen zu spielen, fallen ihr nicht selten auch seine Aufgaben zu, was sie ein ums andere Mal zur Weißglut treibt:


"Vater sagt, dass er dich am Markt gegen einen Ochsen eintauschen will, wenn du nicht bald nach Hause kommst. Ich hab schon wieder für dich in der Schmiede einspringen müssen!" (Kapitel 1)

Die Sache mit dem Heiraten ...


Da das Erbe im Mittelalter immer die männlichen Nachkommen erhielten, mussten die Frauen zusehen, möglichst früh zu heiraten, um sich finanziell und sozial abzusichern.
So drängt auch Raes Mutter Rose darauf, ihre Tochter schnellstmöglich unter die Haube zu bringen. Was Rae davon hält, will sie gar nicht hören und gerät in Feuereifer, sobald sie auch nur die kleinste Chance wittert:


"Ich hatte die Hoffnung auch schon fast aufgegeben, aber du bist dem jungen William anscheinend ins Auge gefallen. Und Marigold aus dem Laden meinte, aufgeschnappt zu haben, dass Fink seinem Sohn drei Kühe für dich zur Verfügung stellt. Drei Kühe! Unsere Rae! (...) Pat, sag ihr, was für eine gute Partie sie macht!", forderte Rose und schwenkte den Kamm wie eine Waffe. (Kapitel 2)
Während Rae am liebsten so lange wie möglich frei und ungebunden bleiben will, ist ihre Mutter geradezu in Panik, ihre Tochter nicht unterzubekommen:
Seit dem Tag ihrer Geburt war Raes Mutter davon überzeugt, dass ihre Tochter dazu verflucht war, eines Tages eine schlechte Ehefrau zu werden. In einem Dorf, wo eine gute Ehefrau das höchste Streben für ein junges Mädchen war, eine furchtbare Schande. (Kapitel 3)
Rae ist ist eine Entdeckerin, die nicht vor Abenteuern zurückschreckt. Umso schlimmer ist für sie die Vorstellung, eine brave Ehefrau zu werden, die tag ein tag aus Haus und Hof hütet. Ihr Schicksal scheint vorgezeichnet, genau wie das ihres Bruders auch, der, wie es im Mittelalter üblich war, stets die Arbeit des Vaters übernahm:
"Was willst du vom Leben?", fragte Luca. Seine Augen schimmerten, reflektiert von einem klaren Sternenhimmel. Eine weitere perfekte Sommernacht. Eines Tages würde er Schmied werden, genau wie sein Vater und dessen Vater einer gewesen war. Er würde keine Prinzessin heiraten, genauso wenig, wie sie losziehen und die Welt sehen würde. Sie waren beide gefesselt an diesen Ort. Gefesselt an dasselbe Schicksal. Sie waren keine Helden. (Kapitel 3)

 

Eine vorbestimmte Zukunft?!


Das absolute Horrorszenario, das Rae sich als ihre Zukunft ausmalt, sieht in etwa so aus:



Sicher sprechen die Bilder schon für sich und ihr wisst, wie Raes Befürchtung sich zusammenfassen lässt:
"Wenigstens hast du die Möglichkeit, irgendwas zu werden! Mich wird man irgendwann in ein Haus mit fünf Bälgern und zehn Hühnern sperren ... und man wird mich zwingen zu stricken! Und dann werde ich genauso wahnsinnig wie Mama!" (Kapitel 2)
Die Chancen für eine junge Frau wie Rae in einer Welt, die Träumerinnen wie ihr nicht viele Möglichkeiten bietet, stehen schlecht. Aber Rae erfüllt die besten Voraussetzungen, um für sich selbst einzustehen und um das, was ihr wichtig ist, zu kämpfen.
"Ich bin vielleicht nicht besonders groß oder besonders stark, aber ich hab was im Kopf und ich bin mutig." Sie reckte ihr Kinn nach vorn. (Kapitel 6)
Ob Rae also doch noch die Welt erobern und Abenteuer erleben wird? Das erfahrt ihr nur, wenn ihr die Geschicht lest ;)

Gewinnspiel

 

Morgen werdet ihr noch die Chance haben, etwas über die Autorin Rebecca Wild zu erfahren (siehe Blogtourfahrplan unten).
Am 20.02. werden dann die Gewinner unseres Gewinnspiels bekannt gegeben. Ihr könnt bis dahin jeden Tag ein Los sammeln, so auch heute:

Beantwortet einfach Folgendes als Kommentar:

Was würdet ihr an Raes Stelle tun, um einen unerwünschten Verehrer loszuwerden, mit dem eure Mutter ein Treffen arrangiert hat?

Es lohnt sich, denn ihr habt die Chance auf diese tollen Gewinne:

1. Preis - 4 x 1 eBook im Wunschformat von "Winteraugen"
2. Preis -2 x 1 eBook im Wunschformat von "Sommerkälte"
3. Preis - 2 x 1 Notizblick im Winteraugendesign



Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 19.02.2016 um 23:59 Uhr.


Hier seht ihr noch mal den ganzen Fahrplan unserer Tour:

15.02. Buchvorstellung "Winteraugen" und "Sommerkälte" auf Ruby-Celtic testet
16.02. Die Charaktere und Welten des Buches bei Carina auf Mietze's Bücherecke
17.02. Märchen bei Barbara auf Mein Leben
18.02. die Erwartungen an Frauen im Mittelalter hier bei uns auf Dreaming till Midnight
19.02. Die Autorin Rebecca Wild bei Nadja auf Bookwormdreamers
20.02.  Gewinnspielauslosung auf allen Blogs

Kommentare:

  1. Hallo und guten Morgen,

    O.K. ich mag meine Mutter sehr und würde sie da nicht vor den Kopfstossen und jemanden als Verehrer für ein Treffen ablehnen.

    Vielleicht ist er doch ganz nett, wenn nicht sage ich das auch dann klar meiner Mutter.

    Schönen Tag noch...LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen ♥

    Vielen Dank für diesen netten Beitrag.
    Ich würde - meiner Mutter zuliebe - das Treffen hinter mich bringen. Ich würde meinem Gegenüber aber von vornherein sagen, dass ich null Interesse habe.

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
  3. Einen wundervollen Guten Morgen,
    ich würde, wenn ich es nicht schaffe zufällig verhindert sein, das Treffen hinter mich bringen, aber wäre wahrscheinlich ziemlich albern oder würde dauernd nießen oder husten.
    Wenn er aber süß wäre, würde ich mich riesig freuen und mir den Kerl genauer anschauen.
    Liebe Grüße
    Martina Suhr

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    ich würde meiner Mutter zuliebe das Treffen über mich ergehen lassen. Vielleicht wird es ja angenehmer als gedacht ;)

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  5. Ich würde einen Anruf fingieren und mich verabschieden.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  6. Hallo ,

    Ich würde mein Bruder sagen er soll
    den Verehrer treffen ;)

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  7. Hallo. =)
    Mh... Ich würde mich darauf einlassen, damit meine Mutter zu frieden ist. Jedoch wäre ich glaub ich sehr unhöflich und schlecht gelaunt. =)
    Liebe Grüße Jeannine M.

    AntwortenLöschen
  8. Huhu,

    mmh ich würde versuchen doch irgendwie mit ihm auszukommen..Man tut es ja weil man seine Mutter liebt und sie scheinbar sehr viele Gefühle für den Mann hat. Wenn er ein Arsch ist wird sie das aucj erkennen und ihn in den Wind schießen ��

    Liebe Grüße
    Isabelle
    isabelle.wendler[at]gmx.net

    AntwortenLöschen
  9. Hm, das ist eine schwere Frage! Was würde denn dann mit mir passieren? Ich würde mich wahrscheinlich von einer Seite zeigen, die niemand erwartet und auch nicht möchte. Vielleicht kann man denjenigen ja vergraulen? Sehr verzwickt...LG

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...