Mittwoch, 25. Februar 2015

Bertie & Brownie

links: "Brownie", rechts: "Bertie", jeweils 21x29,7cm, Bleistift auf Bristolkarton, Februar 2015
Hallo :)

Noch zwei Auftragszeichnungen, für's Erste die letzten Hunde, aber es wird noch einer kommen - allerdings erst sehr viel später. Im Moment bin ich ein wenig überlastet mit allem... Aber die Zeiten werden sich ändern, ich bin zuversichtlich ;)
Ich hoffe, euch gefallen die beiden Zeichnungen. Ich werde wohl jetzt für eine Weile nichts posten (es sei denn ihr möchtet noch ein paar "bisher unveröffentlichte" Bilder sehen, da hätte ich noch welche... und vielleicht werde ich nebenbei mal ein paar schnelle Sachen malen/kritzeln).

Eine schöne restliche Woche (wenn restliche Wochen denn überhaupt schön sein können, wir leben doch alle bloß für's Wochenende, oder?) ;)

Alles Liebe,
Miri

Sonntag, 22. Februar 2015

Ewiglich... Dornröschen? - Olga A. Krouk

Rezension zu "Ewiglich... Dornröschen?"
von Olga A. Krouk


Broschiert: 176 Seiten
Verlag: U-Line Anti-Pop (24. November 2014)
ISBN-13: 978-3944154305

Mehr Infos & Bestellmöglichkeit

 

Worum geht's?


Im einen Moment steht Ly noch vorm Kühlschrank,  im nächsten findet sie sich in einer Märchenwelt wieder, wo sie von einer irren Frau mit Spindel bedroht wird und kurz darauf mit ihrer angeblichen Lieblichkeit das Herz eines Prinzen erobern soll. Das würde für die 16-Jährige - die sicher keine Heavy-Metal-Band gegründet hat, weil sie so prinzessinnenhaft wäre - im Grunde nie in Frage kommen. Doch irgendwie hat der Typ was...
Zwischen der Herausforderung, sich mit mitunter recht anstrengenden Konkurrentinnen und Sitten herumschlagen zu müssen, und der Frage, wie sie in ihr richtiges Leben zurückkommen soll, findet Ly bald heraus, dass es sie nicht ohne Grund in dieses Märchen verschlagen hat.

Was mich neugierig gemacht hat:


Zwei Dinge: Die Tatsache, dass das Buch von Olga A. Krouk ist (apropos: Hier und Hier solltet ihr klicken, wenn ihr mehr über zwei ganz tolle Bücher von ihr erfahren wollt), von deren Schreibstil und Humor ich immer wieder begeistert bin. Und zum Zweiten der Dornröschenstoff - bei Märchenadaptionen horche ich eben sofort auf.
Bei Blogg dein Buch habe ich mich dann gleich beworben und hatte Glück.

Wie es mir gefallen hat:


Wenn es die beiden Neugierig-Macher für mich nicht gegeben hätte, wäre ich wohl eher skeptisch gewesen, ob ich das Buch lesen soll. Das liegt vor allem daran, dass es auf dem Rücken als "märchenhafte ChickLit-Geschichte mit fantastischen Elementen" angepriesen wird - und ChickLit ist - ob mit oder ohne Fantasy - normalerweise absolut nicht mein Fall. Es wäre aber durchaus schade gewesen, wenn ich mich deshalb dagegen entschieden hätte.

"Ewiglich... Dornröschen?" ist ganz anders als die beiden Romantic Thrills, die ich schon von der Autorin kannte - was zum einen sicherlich mit dem Genre, zum anderen mit der jungen Protagonistin zusammenhängt, die aus der Ich-Perspektive erzählt.

Ly ist eine sprühende, freche Hauptfigur, die nicht auf den Kopf gefallen ist, und dem Leser von der ersten Seite an sympathisch. Die Autorin nutzt jede Chance, die die Gegensätze der Welten, die aufeinanderprallen, als Ly sich mitten im Märchen wiederfindet, bieten - das führt zu einer Menge Lachern und Schmunzlern.
Ly wirkt auch gerade dadurch so authentisch, dass sie all die Dinge unserer Zeit kennt, angefangen bei Promis bis hin zu Schni-Schna-Schnappi.

Die Handlung ist unterhaltsam und trotz der Märchenvorlage nicht vollkommen vorhersehbar. Bis zum Ende wusste ich nicht, ob Ly wieder in der realen Welt erwachen oder mit ihrem Prinzen im Märchen durchstarten würde. Auch die Hintergrundgeschichte war mit ihren Verwicklungen immer wieder überraschend.

Einen kleinen Abzug gibt es dafür, dass die Auflösung dann doch die ein oder andere Frage, die mich noch interessiert hätte, unberücksichtigt lässt. Davon abgesehen ist "Ewiglich... Dornröschen?" aber eine witzige Geschichte, die Spaß macht und zu unterhalten weiß.

(Für wen) Lohnt es sich?


Das Buch lohnt sich auf jeden Fall, sowohl für Olga- als auch Märchen- und Mädchenbuch-Fans. Bei dem kleinen Umfang kann man ja nicht allzu viel falsch machen und so empfehle ich Lys Dornröschenversion gerne weiter.
 

In einem Satz:


"Ewiglich... Dornröschen?" ist mit viel Witz, überraschenden Wendungen und der geringen Seitenzahl eine frische und eigenwillige Interpretation des Märchens, die sich hervorragend als Lektüre für zwischendurch eignet.



Herzlichen Dank an den U-Line Verlag
und Blogg dein Buch
!

Freitag, 20. Februar 2015

Vernichte mich & Zerstöre mich - Tahereh Mafi

Rezension zu den E-Shorts
der "Ich fürchte mich nicht"-Trilogie


Worum geht's?

 

Originaltitel: "Destroy Me"
© Goldmann
Um die beiden Extras zur "Shatter Me"-Trilogie von Tahereh Mafi :)
Beide sind im August 2013 bei Goldmann erschienen und wurden von Mara Henke übersetzt. "Vernichte mich" hat 56 Seiten, "Zerstöre mich" ist mit 78 Seiten etwas länger.

"Zerstöre mich" (Preis: 1,99€) spielt nach Juliettes Flucht, in deren Verlauf sie Warner angeschossen hatte. Aus seiner Perspektive erfährt der Leser, was sich hinter dessen grausamer Fassade und seinem Interesse für Juliette verbirgt. Zurück in seiner Basis taucht plötzlich sein Vater, der Oberbefehlshaber, auf, und Warner muss erkennen, dass dessen Pläne in Bezug auf Juliette eine Entscheidung von ihm fordern werden...

Originaltitel: "Fracture Me"
© Goldmann
"Vernichte mich" (Preis: 0,99€) ist als Gegenstück dazu aus Adams Sicht erzählt. Hier werden Szenen vor und während des Kampfes der Rebellen gegen das Reestablishment, die der Leser schon aus Juliettes Perspektive kennt, noch einmal durch Adams Augen erlebt. Kann er seinen besten Freund, seine große Liebe und seinen kleinen Bruder beschützen?




 

Was mich neugierig gemacht hat:


Die beiden E-Shorts zu Tahereh Mafis "Shatter Me"-Trilogie gehörten mit zu den Gründen, warum letztes Jahr nun doch ein E-Reader in meinen Besitz gelangt ist. Bevor ich nun den dritten Band begonnen habe, wollte ich sie gern noch zwischenschieben.
Da wir hier von einer meiner absoluten Lieblingsreihen sprechen, waren die Zusatzgeschichten natürlich ein Muss und ich war sehr gespannt, Adam und Warner mal aus der Ich-Perspektive zu erleben.
Die Cover passem natürlich perfekt zu den Büchern und - wie ich finde - auch zu den beiden Jungs.

Wie sie mir gefallen haben:


Vernichte mich

Zu lesen begonnen habe ich bei "Vernichte mich", auch wenn es erst zwei Tage nach dem anderen E-Short rausgekommen ist. Mich würde mal interessieren, welches die Autorin zuerst geschrieben hat.
Die Reihenfolge ist bei den beiden eigentlich vollkommen egal, aber ich bekenne mich zu Team Warner und wollte mir das Beste quasi für den Schluss aufheben :) Somit ist "Vernichte mich" das Erste, was ich je auf meinem Reader gelesen habe. Ich sag's gleich vorweg - diese Premiere war leider eher unspektakulär.

Schon in "Rette mich vor dir" hat sich Adam meiner Meinung nach negativ entwickelt, doch hier hat sich dieser Eindruck noch einmal extrem verstärkt. Irgendwie meint er, alles retten und der Held sein zu müssen, weil alle anderen zu schwach sind. Seine Gefühle für Juliette wirken einfach nicht echt und es kommt so rüber, als könne er sich nicht entscheiden, wie wichtig sie ihm überhaupt sein soll.
Hinzu kommt, dass die Szenen, die hier noch einmal aufgegriffen werden, alle schon aus Band 2 bekannt sind. Auch wenn die Autorin hier den größtmöglichen Spannungsmoment herausgepickt hat, vermochte die Handlung mich kein zweites Mal zu fesseln.
Gut gelungen ist der Autorin, einen ganz anderen Ton zu treffen als bei Juliette. Man merkt, dass man es hier mit einem ganz anderen Menschen zu tun hat - nur dass dieser leider nicht recht zu Adam passen will.

Zerstöre mich

Diese Seiten hatten es in sich. Schnell muss man feststellen, dass Warner in Wahrheit ganz anders ist, als er die Welt glauben lassen will. Als Leser hat man durch Juliettes Augen eine Menge Schlechtes über ihn erfahren, doch er schafft es, das alles ins rechte Licht zu setzen. Man bekommt fast ein schlechtes Gewissen, dass man ihm - gerade im ersten Band - so viel Skrupellosigkeit unterstellt hat.


Im Vergleich zu "Vernichte mich" bekommt Warner viel mehr Farbe als Adam. Die Sprache ist Juliettes Stil ähnlicher, aber trotzdem ganz eigen. Man merkt, dass die beiden in ihrem Wesen tatsächlich einige Gemeinsamkeiten haben.

(Für wen) Lohnt es sich?


Für Fans der Trilogie lohnt es sich definitiv, vor allem "Vernichte mich", wo wir hinter Warners Maske schauen dürfen.
Adams Geschichte hingegen ist kein unbedingtes Muss, da man die Handlung schon kennt und er auch nicht besonders gut wegkommt. Ich glaube, da hätte ich mir lieber mein bisheriges Bild von ihm erhalten.
Es macht auf jeden Fall Sinn, "Ich fürchte mich nicht" und "Rette mich vor dir" gelesen zu haben - ich denke, sonst versteht man nicht allzu viel. Die Geschichten gehören doch beide sehr in den Kontext.
 

In einem Satz:

 

Aus der guten Idee zur Trilogie zwei Kurzgeschichten zu schreiben, durch die man die männlichen Hauptfiguren noch einmal von einer anderen Seite kennenlernen kann, ist ein eher enttäuschendes "Vernichte mich" (3 Sterne) und ein dafür umso interessanteres und besseres "Zerstöre mich" (5 Sterne) geworden.
 

Dienstag, 17. Februar 2015

Ellie

"Ellie I", 21x29,7cm, Bleistift auf Bristolkarton, 24.01.15


 Hallo ihr Lieben :)

Heute gibt's - mal wieder - zwei Auftragszeichnungen zu sehen, ich hoffe, sie gefallen euch. Ich muss schon sagen, dass ich ein wenig mit dem lieben Hündchen kämpfen musste... Wobei die Blümchen anfangs tatsächlich noch Spaß gemacht haben ;) 
Bald werde ich hoffentlich die Zeit finden, mein Acrylbild fortzuführen; ich habe es am Anfang diesen Jahres begonnen und bisher sieht es noch etwas kläglich aus. Es braucht definitiv und dringend mehr Zuwendung :D

Alles Liebe und gutes Durchhalten (bei was auch immer, alles hat irgendwann sein Ende, sogar die Schule...)
Miri

"Ellie II", 21x29,7cm, Bleistift auf Bristolkarton, 01.02.15

Sonntag, 8. Februar 2015

Skinned, Crashed & Wired - Robin Wasserman

Rezension zur "Skinned"-Trilogie von Robin Wasserman

  Gebundene Ausgaben: 376, 432 & 384 Seiten
ISBN: 978383900-1066, -1141 & -1158
Verlag: script5 (2010 & 2011)

 

Worum geht's?


Original oder nur Kopie?
Lia Kahn ist tot, und doch ist sie es nicht. Nach einem schweren Unfall erwacht sie in einem neuen, künstlich geschaffenen Körper - einem Körper, der nicht mehr fühlt, nicht mit ihrer Stimme spricht, nicht ihr Gesicht trägt, keine Nahrung mehr aufnehmen muss und nicht mehr sterben kann.
Als sie schließlich in ihr Leben zurückkehrt, muss sie schnell feststellen, dass nichts beim Alten bleiben wird. Die reiche, schöne, beliebte Lia gibt es nicht mehr. Da ist nur noch Lia, die Mech, der Skinner.
In einer Gesellschaft, die Wesen wie Lia am liebsten ausgelöscht wüsste, muss sie sich mit Hilfe ihresgleichen gegen Hass, Verachtung und mächtige Konzerne behaupten. Wird sie allen Anfeindungen und Verschwörungen zum Trotz wieder zu sich selbst finden können?

Was mich neugierig gemacht hat:


Auf diese Trilogie bin ich aufmerksam geworden, als nach Panem plötzlich immer mehr Dystopien auf den Markt schwappten. Zum Glück war das im Gegensatz zu Vampiren & Co. auch mal ein Trend, der mir entgegenkommt :)
Die Geschichte versprach insofern Tiefe, dass sie unweigerlich moralische und philosophische Fragen aufwerfen muss. Wie Autoren solchen Stoff umsetzen, ist immer wieder interessant zu lesen.
Ich habe die Bücher zu einem günstigen Preis zu dritt ergattert und hatte sie dann eine ganze Weile herumstehen, bis ich sie dann zeitnah alle hintereinander lesen konnte.

Wie sie mir gefallen hat:


Diese Trilogie punktet mit einem ausgefeilten Zukunftsentwurf, der in einigen Ansätzen vielleicht gar nicht so abwegig ist, einer Protagonistin, die eine starke Entwicklung durchmacht, und vielen Stellen, die ins Grübeln bringen.

Lia, die wir aus der Ich-Perspektive begleiten dürfen, ist vielleicht nicht immer die beste Freundin des Lesers, hat aber eine so eigene Stimme, dass es trotzdem keine Option ist, das Buch zuzuschlagen und sie mit ihren Problemen allein zu lassen.
Was das Thema an Tiefe und auch Schwere bietet, gleicht sie mit ihrer gerade zu Anfang nicht besonders feinfühligen Art wieder aus - was, wenn ich es rückblickend betrachte, eigentlich geschickt gemacht ist.

Zu den Nebenfiguren findet man meiner Meinung nach nicht so schnell Zugang. Einige sind für mich bis zum Schluss sehr befremdlich geblieben und waren einfach, na ja, seltsam.

Wenn man die drei Bücher als Ganzes betrachtet, sind sie alle sehr gut und flüssig zu lesen.
Nur im Mittelteil hatte ich ab und an das Gefühl, dass spannungsmäßig ein bisschen die Luft raus war - da es auch insgesamt der dickste Teil der Trilogie ist, hätte man ihn vielleicht auf die Länge der anderen beiden stutzen können.

Wie ich in den Danksagungen gelesen habe, wurde die Autorin durch ihr Studium zu Lias Geschichte inspiriert, da sie dort in einem Seminar strittige Diskussionen über das Menschsein, Gefühle, Gedanken und die Grenze zwischen Mensch und Maschine führte.
Dass diese Themen einen guten Stoff liefern, steht außer Frage und ich finde, dass es Robin Wasserman in ihrer "Skinned"-Trilogie gelungen ist, sie alle gekonnt unterzubringen.

(Für wen) Lohnt es sich?


Ja, es lohnt sich, aber wenn nur im Ganzen, alleinstehen für sich kann keiner der drei Teile.
Als Jugendbuch-Trilogie vielleicht ab 14/15 Jahren gedacht, liegt hier unabhängig vom Alter sicher niemand falsch, der in eine dystopische Geschichte über das, was uns Menschen ausmacht, und beängstigende Entwicklungen in Technik und Gesellschaft abtauchen will.
 

In einem Satz:


Die "Skinned"-Trilogie zeigt eine vielleicht gar nicht mal so unrealistische Zukunft, wirft Gedanken zu tiefgehenden Themen auf und setzt der daraus entstehenden Schwere einen lockeren Stil entgegen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...