Mittwoch, 31. Dezember 2014

Jahresstatistik 2014

Nachdem im Juni meine Halbjahrestatistik online gegangen ist, gibt es nun wie 2013 auch einen Gesamtrückblick von mir.

Man merkt, dass man während der Schulzeit irgendwie noch mehr Zeit übrig hatte - die Zahlen sind zurückgegangen, auch wenn das zweite Halbjahr besser war.
Für 2015 erhoffe ich mir trotzdem einen Anstieg - mein SuB hätte es jedenfalls dringend nötig.

Seit Juni konnte ich - nicht zuletzt natürlich durch zwei längere Urlaube, im Sommer und jetzt zu Weihnachten - meine Anzahl gelesener Bücher erhöhen.
Zu den im ersten Halbjahr 18 Büchern kamen noch einmal 23 hinzu (was witziger Weise genau so viele sind, wie ich 2013 von Juni bis Dezember geschafft habe).
Insgesamt habe ich im in diesem Jahr also 41 gelesene Bücher zu verzeichnen; das sind 20 weniger als 2013, aber immerhin im Durchschnitt beinahe eins pro Woche.
Einen Großteil habe ich auch hier auf dem Blog rezensiert, vier Titel folgen noch.

Ebenfalls identisch mit der Zahl aus 2013 ist die Zahl der Leserunden, die im zweiten Halbjahr hinzugekommen sind, auch wenn es lediglich 3 Stück sind.
Teilgenommen habe ich 2014 also insgesamt an 9 Leserunden.

Auch wenn ich insgesamt leider den Eindruck habe, dass ich mehr Flops und Muss-man-nicht-unbedingt-kennen-Bücher dabei hatte, fällt die Entscheidung für die Top 5 doch noch schwer genug. Die Top 3 aus dem ersten Halbjahr haben sich auf jeden Fall alle auch für das gesamte Jahr ihre Plätze gesichert:


Platz 5: 
"Noah und Echo - Liebe kennt keine Grenzen" von Katie McGarry
 erzählt emotional und realistisch von dem Aufeinanderzugehen und Aneinanderhaltfinden zweier ganz unterschiedlicher Jugendlicher, die das Leben beide mit Narben gezeichnet hat.




Platz 4: 
Überzeugende Figuren, lebensechte Schauplätze, Geheimnisse, Intrigen und eine ordentliche Portion Spannung plus einer Prise Liebe machen "Blutbraut" von Lynn Raven zu einem wunderschönen und faszinierenden Buch.

Platz 3: "Incarceron - Fliehen heißt sterben" und "Sapphique - Fliehen heißt leben" von Catherine Fisher sind meiner Meinung nach eine wunderbar originelle Dilogie - wahnsinnig einfallsreich und einfach mal was anderes im großen Dystopien-Meer.



Platz 2: 
"Rette mich vor dir" von Tahereh Mafi ist die durch und durch brilliante Fortsetzung von "Ich fürchte mich nicht". Wunderschön geschrieben!

Platz 1: 
"Was ich dich träumen lasse" von Franziska Moll schließlich darf Platz 1 belegen.
Wahnsinnig intensiv, berührend und traurigschön, eine bittersüße Geschichte, wie das Leben sie schreibt.
 




Meine größte Bucherüberraschung seit Juni war wohl "Dark Love" von Lia Habel. Die Rezension dazu folgt noch.

Ein Flop war für mich persönlich im zweiten Halbjahr vor allem "Everflame" von Josephine Angelini - das war leider überhaupt nichts für mich und konnte mich besonders in der Umsetzung nicht überzeugen.

76 neue Bücher sind 2014 bei mir eingezogen, der SuB ist aber weiterhin brav knapp unter 100 geblieben.
Darunter sind einige Titel, die ich schon ganz lange unbedingt lesen will, wie z.B. "Renegade" von J.A. Souders, "Level 6" von Michelle Rowen oder "Days of Blood and Starlight" von Laini Taylor. 
Zu Weihnachten habe ich ganz neu "Ich brenne für dich" von Tahereh Mafi und "Die Überlebenden" von Alexandra Bracken bekommen.
Außerdem gab es ein tolles Wichtelpaket vom LB-Weihnachtswichteln, dessen Inhalt ich euch auch nicht vorenthalten will und daher einfach mal kurz einschiebe:


Ab 2015 möchte ich meine Rezis ein wenig umgestalten. Statt der langweiligen "Inhalt - Meine Meinung - Fazit"-Gliederung sollen sie jetzt eher steckbriefartig aufgebaut sein.
Dazu meine Frage an euch: 
Was interessiert euch in Rezensionen am meisten bzw. was möchtet ihr über ein Buch, das ihr überlegt, selbst zu lesen, besonders gern wissen?
Gerne nehme ich eure Wünsche in meine neue Vorlage mit auf!

Einen guten Start in eine tolles und hoffentlich bücherreiches Jahr 2015 
wünscht euch
Evelyn  

Dienstag, 30. Dezember 2014

Dezember Melodie

Hallo da draußen ;)

Heute gibt's das letzte Mal für dieses Jahr was von mir zu hören (aber morgen hat Evi noch was für euch, also schaut dann nochmal vorbei :D).

Ich habe zu Weihnachten eine Melodie für meine Familie komponiert, ich hoffe, sie gefällt euch. Obwohl sie mal wieder keinen einheitlichen Takt hat...

Ich wünsche euch allen einen guten Start ins Jahr 2015! :)

Alles Liebe,

Miri


P.S.: Ich schaffe es einfach nicht, ohne Patzer zu spielen, dafür bin ich immer zu aufgeregt :D


Donnerstag, 25. Dezember 2014

Mary, did you know?

"Mary, did you know?", 29,7x42cm, Polychromos auf Bristolkarton

Mary, did you know
that your Baby Bow will one day walk on water?
Mary, did you know
that your Baby Boy will save our sons and daughters?
Did you know
that your Baby Boy has come to make you new
This child that you've delivered
will soon deliver you

Mary, did you know
that your Baby Boy will give sight to a blind man?
Mary, did you know
that your Baby Boy will calm a storm with His hand?
Did you know
That your Baby Boy has walked where angels trod
and when you kissed your little Baby
you've kissed the face of God?

The blind will see
the deaf will hear
the dead will live again
the lame will leap
the dumb will speak
the praises of the Lamb

Mary, did you know
that your Baby Boy is Lord of all creation?
Mary, did you know
that your Baby Boy will one day rule the nations?
Did you know
that your Baby Boy is heavens perfect Lamb
This sleepling child
you've holding
is the great I AM!

von Mark Lowry und Buddy Greene


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Wir wünschen euch allen zwei wunderbare Weihnachtsfeiertage nach einem hoffentlich besinnlichen Heiligen Abend ;)

Das Bild ist/war ein Geschenk für meine Eltern. Ich kann mich nicht entsinnen, jemals ein wirkliches Weihnachtsbild gezeichnet bzw. gemalt zu haben. Mal ganz abgesehen von Tannenbaum-Bildchen. Also war es echt mal Zeit.
Als kleine Erinnerung für uns alle, worum es an Weihnachten wirklich geht.

In diesem Sinne: Frohe Weihnachten!
...und wie immer Alles Liebe,
Miriam

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick - Jennifer E. Smith

Rezension zu "Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick" von Jennifer E. Smith

Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
Verlag: Carlsen (22. Februar 2012)
ISBN-13: 978-3551582737


Hinweis:
Taschenbuchausgabe 2013 erschienen mit neuem Cover unter dem Titel
"Punktlandung in Sachen Liebe"

Inhalt


"Weißt du, was man sagt?", fragte Dad. "Wenn du jemanden liebst, lass ihn frei."
"Und wenn er nicht zurückkommt?"
"Manche kommen zurück, manche nicht", sagte er und kniff sie leicht in die Nase. "
Ich werde jedenfalls immer zu dir zurückkommen." (S. 120)


Hadley ist noch nicht darüber hinweg, dass ihr Vater wieder heiratet. Sie wollte nicht zur Feier, will es im Grunde immer noch nicht. Trotzdem verpasst sie den Flug nicht absichtlich - den nächsten zu nehmen, bedeutet schließlich nur einen unnötigen Aufschub und keine Fluchtmöglichkeit.
Doch etwas Gutes hat die Sache doch, denn so begegnet sie Oliver, der wie sie nach London muss. Sie merkt gleich, dass er etwas Besonderes ist. Doch wird eine Fluglänge Zeit reichen, um ihn für sich zu erobern?

Meine Meinung


"Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick" ist schon allein vom Titel her ein Buch, das schnell auf sich aufmerksam macht.
So landete es auch auf meinem Bücherstapel und lag dort eine ganze Weile herum, bis ich es vor Kurzem daraus befreit habe.

Das Cover hat mich anfangs irgendwie verwirrt. Hat etwas gedauert, bis ich mal genauer hingesehen und gecheckt habe, was da eigentlich drauf ist :D

Mit seiner recht geringen Seitenzahl und der unterhaltsamen Handlung lässt das Buch sich schnell durchlesen.
Ich kannte bisher nichts von Jennifer E. Smith und hatte auf den ersten Eindruck ein eher seichtes, lockeres Gute-Laune-Buch erwartet. Ein bisschen mehr hatte die Geschichte dann aber doch zu bieten.


Die Autorin hat die Gefühls- und Gedankenwelt ihrer Hauptfigur sehr gut durchdacht und lässt den Leser mitfühlen, was das Zerbrechen ihrer Familie in Hadley ausgelöst hat.
Ihr Widerwille, ihre Zerrissenheit, ihre Hoffnung darauf, dass doch alles wieder zum Alten finden könnte - all das wird deutlich spürbar, auch für diejenigen, die solche Erfahrungen glücklicher Weise nicht machen mussten

Anders als gedacht spielt sich das Buch nicht in der Dauer eines einzigen Fluges ab, sondern als Leser darf man Hadley auch in London noch eine Weile weiterbegleiten und mitverfolgen, was sich aus der Begegnung mit Oliver und ihrem Wiedersehen mit ihrem Vater ergibt.
Einen Wendepunkt, mit dem ich nicht gerechnet hätte, obwohl die Hinweise bestimmt da waren, gab es auch noch.  

Fazit

 

"Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick" ist ein überzeugendes Jugendbuch" mit einem Thema, das leider allzu viele betrifft und einem irgendwie dazu gehörigen, das hoffentlich immer ebenso viele betreffen wird.
So unterhaltsam und kurzweilig wie gehofft und dazu tiefschichtiger als zu hoffen gewagt.

 

Sonntag, 7. Dezember 2014

Augen des Jahres 2014

Hallo ihr Lieben da draußen :)

Es war ein paar Tage ziemlich still auf unserem Blog und dafür gibt es verschiedene Gründe.
Vor Weihnachten werdet ihr nichts Neues von mir hören, von Evelyn vermutlich schon. Daher dachte ich, ich schneide mal ein paar Bildchen bzw. Bildausschnitte zusammen. 
Die Augen entstammen allesamt Zeichnungen und Bildern, die in diesem Jahr entstanden sind. Ich hätte ja vorgeschlagen, dass ihr raten könnt, von wem die Augen sind, aber ich denke, die Mühe werdet ihr euch nicht machen :P Trotzdem wäre ich gespannt, welche Augen ihr zuordnen könnt.
Nun, gut.


Und? Dürfte nicht allzu schwer sein, denke ich ;)

Ich wünsche euch allen eine gesegnete Adventszeit!


Alles Liebe,
Miriam

Freitag, 28. November 2014

Wenn alles in Flammen aufgeht...


Hallo da draußen :)

Heute gibt's etwas, dass ich euch lange vorenhalten habe. Eigentlich möchte ich gar nichts dazu sagen ;) Außer, dass das Blaue kein Wasser ist.
Ich hoffe euch gefällt's. Die Maße sind etwas krumm, daher weiß ich sie auch nicht mehr genau. Aber insgesamt ist das Bild nicht sooo riesig. In etwa A3, denke ich. Gemalt mit Acryl- und Aquarellfarbe auf Universalpapier.

Ein schönes Wochenende euch!
Alles Liebe,
Miri

Freitag, 21. November 2014

Die Siegerin der 74.Hungerspiele

"Katniss", Acryl und Aquarell auf Universalpapier, 30x40cm, 5.11.14

 Hallo ;)

Heute Geschenk N°2, das Evi von mir bekommen hat - passend zum Filmstart Miss Everdeen. War jemand schon in Mockingjay I? Und wenn ja, wie hat's euch gefallen (ohne zu spoilern, versteht sich :D)?

Zum Bild: Ich hatte eigentlich schon seit Ewigkeiten geplant, Katniss nochmal zu zeichnen/malen/was auch immer, aber ich bin irgendwie nie dazu gekommen.
Die Farben sind im Original übrigens eine Ecke schöner.
Ich habe mich an etlichen Vorlagen von den ersten beiden Filmen The Hunger Games und Catching Fire orientiert sowie einer weiteren von Jennifer Lawrence. Teilweise habe ich auch intuitiv gemalt (insbesondere Jacke und Hintergrund).
Ich hoffe sehr, dass euch das Bild gefällt und freue mich über Rückmeldung :)






Und zum Abschluss noch ein Vergleich meine beiden Versionen, links 2012, rechts 2014:






Alles Liebe und ein fabelhaftes Wochenende!
Miri

Mittwoch, 19. November 2014

Touched (Band 3) von Corrine Jackson

Rezension zu "Touched - Die Macht der ewigen Liebe"
von Corrine Jackson

Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: Thienemann Verlag; Auflage: 1. (19. März 2014)
ISBN-13: 978-3522201667
Originaltitel: Touched - Ignited
Band 3 der Trilogie

Meine Rezension zu Band 1 -> HIER 
und zu Band 2 -> HIER

Inhalt

 

Remy ist mit ihrem Freund Asher und ihrer Schwester Lucy auf der Flucht vor ihrem Großvater. Sie weiß, dass sie ihm früher oder später gegenübertreten muss, denn er hat ihren Vater in seiner Gewalt. 
Doch wie soll sie sich wehren, wenn sie das Gefühl hat, dass niemand mehr wirklich zu ihr steht? Misstrauen, Vorwürfe und unerfüllte Erwartungen drohen ihre Beziehung zu Asher und ihr gutes Verhältnis zu Lucy zu zerstören. Remy hat ihre Fähigkeiten nicht länger unter Kontrolle, weiß nicht mehr, wer oder was sie ist. Heilerin? Beschützerin?
Nur auf Gabriel scheint sie sich in dieser Situation verlassen zu können - doch was, wenn er ihre Entscheidung für Asher ins Wanken bringt? 
 

Meine Meinung

 

Zwei Jahre ist es her, dass ich Remy und Asher zum ersten Mal begegnet bin.
Band 1 war für mich damals eine nette Unterhaltung, aber auch nicht viel mehr, eine einfallsreiche Fantasy-Romanze, die ich mit vier Sternen bewertet habe.
Band 2 entpuppte sich dann als Riesen-Überraschung und verdiente sich eine 5-Sterne-Rezension. Was an Klischees und langen Erklärungen im Vorband für Augenverdrehen gesorgt hatte, wurde hier durch komplett unerwartete Wendungen und eine ordentliche Portion Spannung wieder wettgemacht.
Nun kenne ich auch das Ende der Trilogie und bin froh, dass ich die Geschichte bis zum Ende verfolgt habe.

Eine kurze Zwischenfrage: Wer bitte ist für diesen miserablen Klappentext verantwortlich? 
Das klingt wie die knappe Nacherzählung eines Grundschülers inkl. Mega-Spoiler. Wirklich, ich bin froh, dass ich das erst gerade gelesen habe und nicht, bevor ich das Buch durch hatte.
Und noch eine Frage: Wer ist für diesen entsetzlichen Untertitel verantwortlich?
Ätzend hoch hundert und so was von unpassend! Lässt sich so was echt besser verkaufen? 
Meiner Meinung nach drückt das dem Buch nur einen Nicht-ganz-ernst-zu-nehmen-Stempel auf, den es nicht verdient hat.

Obwohl es schon eine Weile her war, dass ich Band 2 beendet hatte, bin ich recht schnell wieder in die Handlung reingekommen - und die hatte es auch diesmal wieder in sich.
Remy muss ganz schön viel einstecken, wird vor eine Menge schwieriger Entscheidungen gestellt und scheint es niemandem - und nicht einmal sich selbst - recht machen zu können. Auf der Suche nach sich selbst und ihren Fähigkeiten und Grenzen macht sie eine sehr überzeugende Entwicklung durch, die man als Leser deutlich miterleben kann.
Auch wenn es einige Passagen gab, in denen ich den Eindruck hatte, okay, hier hatte die Autorin zwischenzeitlich keinen Plan, wie es weitergehen würde, war es insgesamt doch spannend bis zum Schluss. Auch dass Gabriel wieder eine große Rolle spielte, fand ich nicht schlecht :)
 

Fazit 

 

Das Trilogie-Finale von "Touched" rundet die Geschichte gelungen ab. 
Nachdem Band 1 noch einige Schwächen aufzuweisen hatte, überraschte der Mittelteil durch viel Action und unerwartete Wendungen. Band 3 kann an diese Steigerung anknüpfen und verdient sich damit ebenfalls seine fünf Sterne.

 

Montag, 17. November 2014

Leona Lewis

"Leona Lewis", 21x29,7cm, Polychromos auf Bristolkarton, 19.10.14
Hallo :)

Heute gibt's Evis erstes Geburtstagsgeschenk zu sehen - und zwar Leona Lewis.
Ich glaube, das ist jetzt die dritte Leona-Lewis-Zeichung, die ich innerhalb von... moooment... vier Jahren gemacht habe. Aber die erste in Farbe ;)
Auf dem Foto oben ist die Zeichnung bereits eingerahmt, allerdings ist das Schwarze nicht der Rahmen, sondern das Passepartout.
Hatte lange niemanden mehr im Profil gezeichnet... 
Ich hoffe, euch gefällt die Zeichnung ;)






















Übrigens mache ich ein Weihnachtssonderangebot meine Aufträge betreffend. Ihr bekommt ein Bleistift-Portrait der Größe A4 für 15 € und eins der Größe A5 für 10 €. Bis zum 10.Dezember nehme ich Aufträge entgegen. Einfach eine E-Mail an miri_auftrag_dtm@neue-dateien.de schicken! Ich würde mich sehr freuen :) (und glaubt mir, so billig biete ich wahrscheinlich nie wieder was an... :D)

Eine schöne unstressige Woche euch!
Alles Liebe,
Miri

Sonntag, 9. November 2014

Der Leserpreis 2014



Zum 6. Mal werden dieses Jahr auf Lovelybooks in verschiedenen Kategorien - vom besten Jugendbuch über den besten Krimi bis hin zum schönsten Cover - von Lesern die Bücher für den Leserpreis 2014 gewählt. 

Hier zählt nicht die Meinung von speziellen Fachleuten oder die bloßen Verkaufszahlen, sondern einzig und allein das Feedback der Leser. Du kannst mitentscheiden!
Noch bis zum 19. November könnt ihr eure Lieblingsbücher nominieren. In Frage kommt dabei jeder Titel, der im Zeitraum vom 1.12.2013 bis 31.10.2014 erstmalig erschienen ist.
Auch wenn euer Buch schon in der Liste ist, unbedingt nominieren, denn jede Stimme zählt! 

Außerdem könnt ihr eine Stimme für euren beliebtesten Lovelybooks-Autor abgeben! 
Jeweils 35 Titel pro Kategorie ziehen ins Finale ein!
Dann liegt es wieder an euch: Welche Bücher werden das Rennen machen?
Die Abstimmungszeit läuft vom 20.-27. November.
So lange habt ihr die Chance, eure Stimmen abzugeben, und dabei vielleicht nebenbei auf die ein oder andere tolle Empfehlung zu stoßen

Dann werden am 28. November dann die Gold-, Silber- und Bronze-Gewinner für jede Kategorie bekannt gegeben.


Ich bin gespannt, wie das Ergebnis aussehen wird!!!  

Samstag, 8. November 2014

Marmorkuss - Jennifer Benkau

Rezension zu "Marmorkuss" von Jennifer Benkau

Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: script5; Auflage: 1 (14. Oktober 2014)
ISBN-13: 978-3839001660

Inhalt


Als Jarno in einer alten, verlassenen Villa auf die Marmorstatue eines bildhübschen Mädchens stößt, fühlt er sich auf unerklärliche Weise von ihr angezogen. Ihre Gegenwart fühlt sich so lebendig an. 
Womit er nicht gerechnet hätte: dass sie tatsächlich zum Leben erwacht, wenn er sie küsst. Oder dass sie zwei Weltkriege sowie sämtliche Erfindungen des letzten Jahrhunderts verpasst hat.
Während die beiden versuchen, der Wahrheit auf die Spur und einander dabei behutsam näher zu kommen, droht ihnen große Gefahr - denn Jarno ist unversehens in kriminelle Machenschaften verwickelt worden. Und sein Dornröschen hat eine mächtige Feindin auf ihren Fersen... 

Meine Meinung


Von Jennifer Benkau habe ich bereits "Dark Canopy" und "Dark Destiny" gelesen. "Himmelsfern" wartet auch noch in meinem Regal auf mich.
Das ich "Marmorkuss" lesen muss, stand sofort fest, als ich zum ersten Mal davon hörte.
Zum einen schreibt Jenny einfach unvergleichlich gut, zum anderen kann ich zu Märchenadaptionen sowieso selten nein sagen.

Die Geschichte ist wunderbar außergewöhnlich konzipiert. 
Sie besteht aus vier Teilen, die jeweils durch entscheidende Wendepunkte verknüpft sind. 
Besonders gut gefallen hat mir der Perspektivwechsel in Teil 1. Hier springt die Erzählung zwischen Vergangenheit und Gegenwart und dementsprechend den beiden Hauptfiguren hin und her. Der Wechsel wird fließend, indem der jeweils letzte Satz des einen im nächsten Abschnitt vom anderen fortgesetzt wird - eine wirklich geniale Idee!

"Marmorkuss" bietet alles, was eine spannend romantische Fantasygeschichte, deren Schauplatz unsere Welt ist, so braucht. 
Jennifer Benkau erschafft Charaktere mit Herz und Hirn, Träumen und Sorgen, Ecken und Kanten.
Anfangs habe ich mich gefragt, wie sie es wohl schaffen will, Klara glaubwürdig rüberzubringen, ohne zu viel Zeit damit zuzubringen, sie sich in der neuen Welt zurechtfinden zu lassen - doch das hat sie grandios gemeistert. An einigen wenigen Stellen hat sich mir Klara allerdings ein kleines bisschen zu schnell eingewöhnt, gerade was die "moderne" Sprache angeht, die Jarno draufhat.

Der Plot ist gut durchdacht, oft überraschend und tendiert nie zur leichtesten Lösung.  
Lediglich am Ende hat sich in meinem Kopf durch den Epilog alles ein wenig überschlagen; da hätte ich mir vielleicht noch minimal mehr Informationen über die neue Situation bzw. den Weg dahin gewünscht.

 

Fazit 


Mit "Marmorkuss" hat Jennifer Benkau eine kurzweilige und bittersüße neue Version von Dornröschen zu Papier gebracht.
Ihr wie gewohnt schöner Stil und die Tiefe der Figuren sorgen für ein wunderbares Leseerlebnis.

Mittwoch, 5. November 2014

Das XXL-Projekt

"Bulle", 3,5x3,3m, Buntlacke/Farbreste und Acrylfarbe auf einem Scheunentor

Einen schönen Tag euch allen :)

Heute lüfte ich das Geheimnis meines mysteriösen XXL-Projekts! Ihr könnt euch vielleicht noch an die Sonnenblume erinnern, die ich im Sommer auf unseren Gartenschuppen gemalt bzw. gesprüht habe. Rein theoretisch war das eine Vorbereitung für dieses Scheunentor. Es befindet sich im Münsterland auf dem Hof meiner Verwandten (ihr könnt ja mal vorbeifahren :P) und misst in etwa 3,5x3,3 Meter. Mein Onkel hat sich gewünscht, dass ich das Tor vorzugsweise mit einem Bullen bemale - und das habe ich getan. Es hat super viel Spaß gemacht und ich würde es jederzeit wieder tun. Auf eine so große Fläche zu malen ist einfach unbeschreiblich! Ich hoffe, euch gefällt das Ergebnis ;)
Insgesamt habe ich etwa vier Tage daran gearbeitet (jeweils von 10:30-17/18:00 - aber ich habe auch mal Pause gemacht, es ist nämlich ganz schön anstrengend seinen Arm so monoton zu bewegen...).
Im Anschluss noch ein paar Fotos vom Entstehungsprozess:

 
 Eine angenehme (und nicht stressige!) Restwoche :) Bald ist Wochenende!
Alles Liebe,
Miri

P.S.: Die Umrisse habe ich übrigens mit Kreide vorgezeichnet, sonst wäre das Ganze sicherlich ziemlich daneben gegangen :D Ich hatte ein paar Vorlagen aus Zeitschriften rund um das Thema Landwirtschaft und habe mir dann mein eigenes Bild zusammengebastelt.

Dienstag, 4. November 2014

Lovelybooks Halloween-Wichteln

In diesem Jahr habe ich zum ersten Mal an einer Wichtelaktion von Lovelybooks teilgenommen - und es hat riesigen Spaß gemacht!
Freitag war es dann soweit und es ging endlich ans Auspacken. Wenn ihr neugierig seid, zeig ich euch gern, welche wunderschönen Überraschungen da zum Vorschein gekommen sind:

Ich gebe zu - als eine Woche nach der Absendefrist immer noch kein Wichtelpäckchen bei mir eingetrudelt war, bin ich ein bisschen unruhig geworden. Dann jedoch kam gleich dreimal Post!
Die beiden lieben Organisatorinnen hatten mir - für den Fall, dass ich tatsächlich nichts mehr bekommen sollte - ein Ersatzpäckchen und noch einen Umschlag geschickt.
Mein Originalwichtelpäckchen traf dann aber doch noch ein.

Da ich über das Wochenende nach Hause gefahren bin und die Päckchen mitgenommen habe, war mein Koffer dann ganz schön schnell voll:



Freitag war es dann soweit und dass ich die Päckchen noch nicht so lange hatte, hat das Warten etwas leichter gemacht.
Gleich nach dem Aufwachen habe ich dann den zusätzlichen Umschlag aufgemacht und konnte mich über eine liebe Karte, Kinderschokolade und eine total süße Eulenkette freuen.

Danach kam dann mein verspätetes Wichtelpäckchen an die Reihe, in dem sich etwas Süßes und drei buchförmige Geschenke befanden:


Ich habe mich dann in Geduld geübt und im Laufe des Tages die Päckchen nacheinander aufgemacht. Zwei Wunschbücher und zweite Bände sind bei mir eingezogen: "Weil ich Will liebe" von Colleen Hoover und "Blue Secrets - Das Flüstern der Wellen" von Anna Banks.
Als Überraschung gab es dann noch "Dustlands" von Moira Young.


Und ich kam gar nicht aus dem Staunen heraus, denn mein zweites Päckchen war ebenso liebevoll gepackt worden und hat meine Freude noch verdoppelt.
Drin waren:

  •  drei supersüße Stempelchen, die ich jetzt auf alle Karten stempeln kann, die ich schreibe :) - einmal Kleeblatt, Fliegenpilz und Glücksschweinchen
  •  Kinderschokolade (davon kann man nie genug haben!)
  • das Buch "Wo die Liebe tötet" von meiner WuLi. Letztens habe ich in einer LR "Eisblau ist die Liebe" gelesen und wollte seitdem unbedingt noch eins von der Herzblut-Reihe lesen :)
  • ein hübscher grün-bunten Kuli
  • zwei total schöne Notizheftchen
  • Balea-Lippenpflege mit Gold-Glitzer
  • einen faszinierenden Nagellack, der je nach Lichteinfall die Farbe wechselt
  • eine liebe Karte und einige LB-Lesezeichen, -füchse und -eulen
  • Tee à la Persischer Granatapfel, ich glaub, die Sorte hatte ich noch nie, aber duftet schon wahnsinnig gut
 
Beim Weihnachtswichteln bin ich auch wieder dabei, sammle schon fleißig Ideen für mein neues Wichtelkind und freue mich riesig, dass es solche tollen Aktionen gibt! :)

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Kai Meyer

"Kai Meyer", Bleistift auf A5- Smooth Cartridge Pad, 29.09.14
Hallo :)

Heute gibt's also meine beiden Kai-Meyer-Zeichnungen zu sehen. Wie ihr erkennen könnt, habe ich mir die obere signieren lassen. 
Die untere habe ich ihm geschenkt ;)
Bei Interesse: Evis Rezi zu "Asche und Phönix" findet ihr hier.
Und, habt ihr auch angestanden? 
Oder seid Sonntag zu seiner Lesung gegangen?
Ganz nebenbei, mein XXL-Projekt ist übrigens fertig :D Aber ich befürchte, es kann sich eh niemand mehr daran erinnern... Demnächst kommt ein Post ;)
Wenn ich mal eine klausurenfreie Woche habe, yippie!

Alles Liebe und ganz viel Wärme (es ist echt bitterkalt geworden draußen!),
Miri

"Geschenk für Kai Meyer :D", PITT Artist Pens auf Zeichenpapier (A4), 7.10.14


P.S.: Anne von anneblogt stand bei Kai Meyer direkt hinter uns in der Schlange und hat sich ihr wunderbares Porträt ebenfalls von ihm signieren lassen ;) Ihren kompletten Messebericht könnt ihr hier nachlesen!

Sonntag, 26. Oktober 2014

Letzte Entscheidung - Veronica Roth

Die Bestimmung - Letzte Entscheidung (Band 3)
von Veronica Roth

Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: cbt (24. März 2014)
ISBN-13: 978-3570161579
Band 3 von 3

Inhalt


In der Stadt herrscht Chaos, seit die Fraktionen sich aufgelöst haben und bekannt geworden ist, dass es eine Welt außerhalb gibt. Für Tris und Four steht außer Frage, dass sie diese Welt entdecken und die Grenzen des Zauns hinter sich lassen müssen.
Die Wahrheit, auf die sie stoßen, wirft jedoch auf alles, was sie je geglaubt haben, ein anderes Licht, und sie müssen neu entscheiden, wofür es sich zu kämpfen lohnt.

Meine Meinung

 

Obwohl meine Begeisterung zum ersten Band der "Bestimmung" schon im Mittelteil der Trilogie etwas nachgelassen hatte, stand für mich fest, dass ich diese Geschichte zuende lesen würde.
Das habe ich jetzt endlich gemacht, bereue es auch nicht, bin aber auch vom großen Finale nicht ganz überzeugt.

Vom Gefühl her geht es mir mit der Trilogie ähnlich wie bei Panem: erster Teil = genial, zweiter Teil = immer noch gut, dritter Teil = hm, ich weiß nicht wie, aber man hätte ein bisschen was anderes erwartet und erhofft.
Mir ist auf der einen Seite klar, dass die Autorin etwas Neues bringen musste, gleichzeitig hat es mich aber gestört, dass von dem Ursprungsgedanken so wenig übrig geblieben ist.
Die Handlung wird fast komplett auf den neuen Schauplatz verlegt und man hat dadurch irgendwie das Gefühl, sich vom bisher Geschehenen zu entfernen.

Zunächst hat es mich eigentlich gefreut, dass es nun auch Kapitel aus Fours Sicht gab, auch wenn das für einen dritten Teil etwas außergewöhnlich ist. Ich habe jedoch zunehmend den Eindruck bekommen, dass sein Charakter dadurch an Vielschichtigkeit verloren hat. Aus Tris Sicht war er mir irgendwie näher als aus seiner eigenen und das ist ja nun wirklich mehr als seltsam.
Meiner Meinung nach ist Veronica Roth seiner Perspektive leider nicht ganz gerecht geworden.

Es ist schwer, den Abschluss dieser Trilogie zu rezensieren, ohne zu spoilern. 
Ich sage einfach nur mal so viel, dass ich (im Gegensatz zu vielen, wie ich vermute) das Ende des Ganzen stimmig finde. 
Vieles fand ich allerdings überspitzt (schon im zweiten Band hat die Autorin die Tendenz entwickelt, ihren Figuren teilweise wirklich unnötig Schaden zuzufügen) und einige Situationen einfach der Geschichte nicht würdig, wenn man das so ausdrücken kann.

Fazit 

 

Wenn ich auf die gesamte Trilogie zurückblicke, muss ich leider sagen, dass sie für mich nach hinten immer mehr inhaltliches Niveau und Glaubwürdigkeit verloren hat.
Der Abschlussband ist für mich noch einmal eine kleine Stufe schwächer oder zumindest ähnlich schwach wie sein Vorgänger.
Obwohl ich insgesamt mit dem Ausgang der Geschichte zufrieden bin, ist Veronica Roth meiner Meinung nach doch zu weit von ihrer brillanten Idee abgekommen.

Freitag, 17. Oktober 2014

Ursula Poznanski

"Ursula Poznanski", 29,7x42cm (A3), Bleistift auf Bristolkarton, 22.09.14

Da ist sie - meine signierte Zeichnung ;) Ich bin so überglücklich, dass ich Ursula Poznanski treffen konnte (im Rahmen der Signierstunde nach ihrer Lesung auf der Frankfurter Buchmesse) und dass sie sich so gefreut hat! Ihr müsst wissen, ich hätte die Zeichnung beinahe nicht zu Ende gemacht. Anfangs bestand nämlich überhaupt kein bisschen Ähnlichkeit und ich musste sooo viel radieren und... argh. Aber letzten Endes ist für mich die Hauptsache, dass es diesen einen Moment gab, in dem Ursula Poznanski meine Zeichnung mit weit geöffneten Augen in Händen hielt.
Und einen weiteren, in dem sie sich mehrfach für mein Geschenk an sie bedankt hat:
 
"Geschenk für Ursula Poznanski :D", 24x32cm, Aquarell, 04.10.14
Der script5-Verlag hat sogar ein Foto auf Facebook hochgeladen :O
Ihr findet es hier. Ich könnte heulen vor Glück :')
Und außerdem finde ich es wunderbar, dass andere Menschen auch Zeichnungen/Bilder verschenken (wie ihr auf dem Foto unschwer erkennen könnt, die Zeichnung von Jennifer Benkau ist echt krass gut!) ;)

Bald folgt dann noch ein Post zu Kai Meyer ;)

Alles Liebe an euch!
Miri

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Fliegende Zeilen

Rezension zu "Fliegende Zeilen
- ein poetisches Spiel um Sinn und Unsinn"

erschienen 2014 im moses. Verlag
Preis: 24,95€ 
Artikelnummer: 090217

3-6 Spieler
ab 12 Jahren

Autoren: Max J. Kobbert, Alexander Herbst
Gestaltung: Nicole Köhring
 

Heute möchte ich euch etwas ganz Besonderes vorstellen - ausnahmsweise kein Buch, sondern ein Spiel. Allerdings eines, das im engeren Sinne doch einiges mit Büchern und Texten zu tun hat. Neugierig? Weiterlesen!
 

Worum geht's?

 

"Fliegende Zeilen - ein poetisches Spiel um Sinn und Unsinn" richtet sich laut Verpackung mit einem Schmunzeln an Versschmiede, Anekdotensammler, Sprachakrobaten, Maulhelden, Musenküsser, Stifterassler, Süßholzraspler und Freestyler - kurz: an alle, die sich gern kreativ mit Worten und Texten beschäftigen
Kern des Spiels ist es, aus Versen berühmter Lyriker völlig Neues zu entwerfen und sich von ihnen zu überraschenden und unterhaltsamen Kreationen inspirieren zu lassen, das Ganze dann auf Zeit und mit Hilfe gewisser Vorgaben. Dazu später mehr...

Nach einem Testlauf, der auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht hat, möchte ich euch anhand einiger Unterpunkte zeigen, was das Tolle an diesem Spiel ist und wo es andererseits vielleicht noch ausbaufähig wäre:


Legende: grün = top, rot = verbesserungswürdig

zur Gestaltung:

 

  •  Das Spiel ist kompakt, aber vollständig. Enthalten sind eine Spielanleitung, ein Würfel, eine Sanduhr, ein Versverzeichnis, sechs Schreibblöcke, je fünf Bewertungskarten in sechs verschiedenen Farben und fünf Aufgabenkarten inkl. einer Expertenkarte
  • Schon von außen macht die hübsche, mit glanzveredelten fliegenden Zeilen bedruckte Spielbox viel her. Alle wichtigen Infos kann man schon vor dem Auspacken des Spiels entnehmen.
  • Im Gegensatz zu vielen Spielen ist die Anleitung sehr übersichtlich und leicht verständlich gehalten.
  • Auch das Versverzeichnis ist so gestaltet, dass sich jeder Vers schnell finden lässt. Wenn man möchte, kann man hinten im Quellenverzeichnis noch mehr über die einzelnen fliegenden Zeilen erfahren.
  • Das Einzige, was man an der Gestaltung ein bisschen kritisieren könnte, sind die Schreibblöckchen. Diese sind definitiv viel zu klein und während man am rechten Rand die jeweilige Runde und Punktezahl vermerken soll, ist man mit dem Schreiben vermutlich schon fünf Runden weiter.
    Dass man sich unten zur Erinnerung die eigene Spielerfarbe ankreuzen kann, ist eine süße Idee und soll vermutlich die Spielfiguren ersetzen, wäre aber nicht unbedingt nötig gewesen.
    Sinnvoller fände ich A4-Blöcke oder aber kleine, auf denen man dann nur Runde und Punkte notiert und ansonsten nimmt man sich einfach stinknormales Papier zum Spielen.

zu den Aufgabenstellungen:


  • Die Aufgabenstellungen sind originell, vielfältig und machen Spaß, sind aber unterschiedlich gut geeignet für das Spiel.
    Es gibt sehr freie Aufgaben, wie aus dem Vers ein Liebesgedicht oder einen Krimi zu machen, und auf der Expertenkarte etwas kniffligere Aufträge, sodass man entscheiden kann, ob man sie ebenfalls mit ins Spiel nimmt.

    Die beiden Aufgaben, die Zeile in eine Frage umzuformen oder zu ihr eine bekannte Person zu finden, auf die sie passt, haben sich mir bis jetzt noch nicht so ganz erschlossen, aber alle anderen haben Potenzial für tolle Einfälle!  
  • Was vielleicht ganz nützlich wäre, wäre ein Beispiel zu der ein oder anderen Aufgabe, sodass sich alle Mitspieler gerade am Anfang zumindest grob vorstellen können, worum es dabei geht.
     

zum Bewertungsverfahren: 

 

  •  Ich muss zugeben, dass wir sehr schnell beschlossen haben, ohne Bewertungen zu spielen. Auch wenn man natürlich zunächst verdeckt seine Punkte vergibt (es wird danach sortiert, welches Ergebnis der anderen einem am besten, zweitbesten usw. gefallen hat), sieht am Ende jeder, wer von wem wie viele Punkte bekommen hat.
    Ob das für alle in Ordnung geht oder dafür sorgt, dass der Spaß am Spiel eingeschränkt wird, liegt ganz an der Zusammensetzung der Runde - ob jemand das schnell persönlich nimmt, ob jemand schon mehr Spielerfahrung hat, etc.
  • Die Bewertungen sind natürlich immer sehr subjektiv und auch wenn das für alle gilt und somit irgendwo wieder fair ist, ist es schade, nach dem vielen Lachen und Staunen über die entstandenen Texte ans "Benoten" gehen zu müssen. Es ist nicht so schön, wenn das Gefühl aufkommt, eine Leistung bringen zu müssen.
  • Vielleicht kennt ihr das Spiel Dixit? Dabei kann man zwar auch gewinnen, wird aber nicht individuell nach der "Fantasie-Leistung" bewertet. Vielleicht könnte man sich hierbei eine ähnliche Lösung überlegen.

Sonstiges zum Spielablauf:

  • Ich verstehe, warum das Spiel auf Zeit gespielt wird. Innerhalb von 90 Sekunden pro Runde soll man so kreativ wie möglich sein. Das verhindert Längen, in denen einige Spieler noch vor sich hinbrüten, während andere warten müssen und kontrolliert so den ganzen Spielverlauf. Andererseits setzt es aber auch unter Druck und bremst so durchdachtere Beiträge aus. Außerdem kann die laufende Zeit schlimmstenfalls zu Schreibblockaden führen.
    Wenn man sich nur eine Schlagzeile ausdenken soll, mag die Zeit reichen, aber für einen kurzen Krimi eher nicht.
    Vorschlag: auf die Aufgaben abgestimmt unterschiedliche Zeiten festlegen, die Uhr entsprechend vielleicht bei der ein oder anderen zweimal durchlaufen lassen oder für den Anfang ganz darauf verzichten.
  •  Ich bin mir nicht sicher, was ich von der Altersempfehlung ab 12 Jahren halte. Einerseits wäre es sicher spannend, mal die Ergebnisse eines Kindes zu hören, das das Ganze mit Sicherheit mal ganz anders anfasst, andererseits denke ich, dass einige Aufgaben dafür einfach zu schwierig sind und auch schon eine gewisse Sicherheit im Umgang mit (lyrischer) Sprache erforderlich ist.
     

Fazit:


"Fliegende Zeilen" konnte als Spiel bei mir punkten. Es ist liebevoll gestaltet und besitzt eine tolle Ausgangsidee, aus der sich viel machen lässt. Langweilig wird es definitiv nicht!
In der Umsetzung gibt es noch den ein oder anderen kleinen Stoßstein - man kann aber ja die Regeln wie man möchte ein bisschen auf die individuelle Spielerrunde zuschneidern.

Ein Spiel, das einiges an Konzentration und Kreativität erfordert, gewisse Ansprüche in Bezug auf den Umgang mit Sprache stellt und am besten funktioniert, wenn alle Spieler auf derselben Wellenlänge sind. 


Herzlichen Dank für die tolle Aktion an den moses.Verlag und BloggDeinBuch!
 

Montag, 13. Oktober 2014

Frankfurter Buchmesse 2014 II

Heute werde ich also meinen Teil erzählen.
Das wird auch nicht lange dauern, versprochen ;)
Wo wir wann waren, könnt ihr unten in Evelyns Bericht nachlesen. Ich steuere in diesem Post also eher Zusatzinfos bei und ein paar Bildchen.


Beginnen wir mit meinem Druck, den ich auf Empfehlung einer sehr lieben Bloggerin (Jennifer von Lesen mit Cupcatz) am Stand des Gutenberg-Museum gemacht habe. Ich sollte nicht unerwähnt lassen, dass ich ihn ohne genaue Anweisung der netten Französin dort niemals so zustande gebracht hätte...

Ich habe keine Ahnung, wie man diese Art von Druck nennt. Man hatte am Stand mehrere Motive zur Auswahl (haupsächlich Sprüche und Muster). Hat jemand von euch auch zufällig einen gemacht?
Von der Technik her erinnert es stark an das, was man im Kindergarten/der Grundschule macht: Eine Münze nehmen, Papier drüber und dann mit dem Bleistift eine graue Fläche schaffen, auf der sich die Gravierung des Euro- bzw. Centstücks abdrückt.


Ich habe ihn Freitag gemacht (ich will lieber gar nicht wissen, wie groß der Andrang am Samstag war...). In der gleichen Halle (4.1) haben wir uns dann - wie ihr Evis Bericht entnehmen könnt - Lesung und Gespräch mit Emmi Itäranta über ihren Roman "Der Geschmack von Wasser" angehört. 
Es hat mir so gut gefallen, dass ich kurzerhand tatsächlich das Buch gekauft habe (und ihr müsst wissen, sowas mache ich normalerweise nie).
Hier also Buch und Signierung:

 







Ich frage mich immer noch, warum die Lesung so dermaßen schlecht besucht war... nun gut.
Ich nehme nicht an, dass jemand von euch dort war?!






Meine insgesamte Ausbeute der beiden Messetage fällt natürlich deutlich geringer aus als Evelyns :D


Warum wurde mir eigentlich nicht früher gesagt, dass Airbrush Step-by-Step einen eigenen Stand hat? Und warum ausgerechnet in der Jugendbuchhalle?
In der script5-Broschüre sind übrigens riesige Autorenfotos abgebildet :D Die schreien förmlich alle danach, gezeichnet zu werden...

Zu guter Letzt noch eine kurze Übersicht auf die Zeichnungen und das Aquarell, die ich anlässlich der Buchmesse "erschaffen" habe. Es werden noch zwei Posts von mir jeweils über Ursula Poznanski und Kai Meyer folgen, aber ich dachte, es wäre vielleicht schön, alle Bilder nebeneinander zu sehen. Die linken habe ich mir signieren lassen und behalten (signierte Zeichnungen sind eine wahre Ehre!), die rechten beiden habe ich ihnen da gelassen. Weiß jemand zufällig, wo Kai Meyer wohnt? Dann könnte ich eine weiter Nadel auf meine Deutschlandkarte pinnen. Wien ist leider nicht mit drauf...


Hm, ja, das Foto ist im Hotelzimmer entstanden :D
Okay, irgendwie habe ich mich jetzt doch nicht so kurz gefasst wie ich wollte. Ich hoffe, ihr habt trotzdem nicht das Interesse verloren ;)

Bis ganz bald!
Alles Liebe,
Miriam
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...