Freitag, 31. Mai 2013

Neuzugänge

Neuzugänge 16.-31. Mai

Wie im Flug sind die letzten beiden Wochen dahingerauscht und obwohl ich die Zufuhr an Neuzugängen eigentlich mal ein wenig beschränken müsste, hat sich wieder einiges angesammelt :) So schnell geht das...
Bei so vielen Büchern lass ich es heute mal mit den Klappentexten, aber für den Fall, dass ihr interessiert seid, hab ich alle verlinkt.

Zuerst einmal hätten wir meine Gewinne vom Welttag des Buches. "Mein Sommer nebenan" war ja schon bei den letzten Neuzugängen dabei. 
Was ich vergessen hatte, ist "Schattengesicht" von Antje Wagner, das ich beim Feuergriffel Blog  gewonnen habe. 

Trotz unglaublich vieler Teilnehmer hatte ich zwei weitere Male Glück und kann nun "Ascheträume" von Maurizio Temporin (vielen Dank dafür an Charlousie von LeseLust & LeseLiebe) sowie "Wunder" von Raquel J. Palacio mein eigen nennen.
Letzteres habe ich bei der Gondrom Buchhandlung gewonnen und erst zwei Wochen später die Benachrichtigung entdeckt. Ich war mir daher nicht sicher, ob sie es mir überhaupt noch zuschicken würden, aber dann lag es doch im Briefkasten und ich bin echt erleichtert :)

Ertauscht habe ich mir "Bitterzart" von Gabrielle Zevin. Dem Buch hatte ich bisher gar keine Beachtung geschenkt, weil ich irrtümlicherweise dachte, es handele sich um einen historischen Roman, aber es ist eine Dystopie :) Als es mir dann zum Tausch angeboten wurde, hab ich es mir zum Glück nochmal genauer angesehen.

In der Hoffnung, dass ich irgendwann dazu komme, die Sommerlicht-Reihe von Melissa Marr zu lesen, habe ich bei den preisreduzierten Angeboten zugeschlagen und mein Regal um "Aus dunkler Gnade" ergänzt. Jetzt fehlt mir nur noch Band 4.

Die Pretty Little Liars Reihe will ich schon seit einer gefühlten Ewigkeit endlich weiterlesen und wurde über das LB-Forum mit Band 2, "Makellos", überrascht.

Pünktlich zum Monatsende kam dann heute noch ein dickes Päckchen ins Haus. Ich hatte gar nicht damit gerechnet, habe aber gleich alle drei Teile der Trilogie von Robin Wassermann - "Skinned", "Crashed" & "Wired" zusammen zum Preis von einem bekommen. Ich hoffe, dass sie gut sind! Da mein SuB überquillt, werde ich sie erst mal Miri leihen :)


Und wie immer würd ich natürlich gern wissen, was ihr schon kennt, auch noch lesen wollt oder empfehlt!  

Donnerstag, 30. Mai 2013

Eve & Caleb (Band 1) - Anna Carey

Rezension zu "Eve & Caleb - Wo Licht war" 

von Anna Carey

 
Broschiert: 299 Seiten
Verlag: Loewe Verlag (Januar 2013)
ISBN-13: 978-3785571033
Band 1

Inhalt


Sowohl in der Schule als auch später in der Wildnis hatte ich Liebe für etwas Belastendes gehalten - etwas, das gegen einen verwendet werden konnte. Ich begann zu weinen, denn endlich begriff ich die Wahrheit: Liebe war die einzige Widersacherin des Todes, das Einzige, was machtvoll genug war, um es seiner klammernden verzweifelten Gier entgegenzuhalten. (S. 256 f.)

Nach einer schrecklichen Seuche sind große Teile der Bevölkerung in Amerika gestorben. 
Die zahlreichen Waisenkinder werden - was die Mädchen angeht - in Schulen aufgezogen, wo sie angeblich auf eine erfolgreiche Zukunft vorbereitet werden. Immer wieder wird ihnen eingetrichtert, wie gefährlich die Wildnis und vor allem die dort lebenden Männer und Jungen sind.
Eve ist eine Musterschülerin und hat viele Träume und Pläne für ihr Leben. Doch dann findet sie heraus, dass die Schulen ganz andere Ziele verfolgen, als sie geglaubt hat.
Hals über Kopf muss sie fliehen und sich von einem Tag auf den anderen in der Wildnis zurechtfinden, verfolgt von Soldaten.
Da trifft sie auf Caleb. Gefühle, die sie nie für möglich gehalten hätte, keimen in ihr auf. Liegt das am manipulativen Wesen der Männer, vor dem die Lehrerinnen stets gewarnt haben? Oder war auch das eine Lüge?

Meine Meinung

 
Schon als 2011 die englische Originalausgabe erschien (deren Cover mir im Übrigen viel besser gefällt als das der deutschen Version), hoffte ich auf eine Übersetzung.
In diesem Frühjahr war es dann so weit und "Eve & Caleb - Wo Licht war" landete gleich auf meinem Wunschzettel. 
Mal vorweg angemerkt: Ich verstehe weder, warum Caleb unbedingt mit in den Titel gepackt werden musste, noch warum man sich diesen Untertitel ausgedacht hat, den ich mit der Geschichte nicht so ganz in Verbindung bringen kann, aber das nur nebenbei.

Mein Gesamteindruck lässt sich in einem leider eher negativen Wort zusammenfassen: unspektakulär.

Der Schreibstil ist angenehm, aber nicht außergewöhnlich. 
Oft hatte ich den Eindruck, dass mehr erzählt und behauptet, als dass die Handlung vorangetrieben wird. Kindheitserinnerungen und Eves Gedanken bestimmen einen Großteil der Kapitel.

Die Hintergründe dürften jedem Dystopieliebhaber bekannt vorkommen: tödliche Epidemie, Telefone und Internet funktionieren nicht mehr, eine fragwürdige Regierung, an deren Spitze ein König steht, und auf der Gegenseite Rebellen mit Geheimverstecken. Die ehemaligen Städte und Dörfer sind verwildert und unbewohnt. Auf Eves Reise liest man ständig von überwucherten, halb eingestürzten Gebäuden und Ranken, die Banken und Mc Donald's erobern.

Die Charaktere haben mich nicht wirklich überzeugen können.
Ich hatte nicht das Gefühl, sie kennenzulernen und sie werden meist auf wenige äußerliche und charakteristische Merkmale beschränkt.
Eve als Protagonistin offenbart dem Leser als Ich-Erzählerin noch am meisten über sich. 
Ich kann mich nicht an eine konkrete Altersangabe im Buch erinnern, aber soweit ich weiß soll sie achtzehn Jahre alt sein. Auch wenn das ein oder andere von ihrer schulischen Erziehung verschuldet sein mag, verhält sie sich für ein solches Alter unglaublich naiv. Auch ihre Gefühle konnte ich häufig nicht nachvollziehen. Wenn etwas Schlimmes passierte, war sie sehr schnell darüber hinweg und beging schon die nächste Dummheit, Caleb erwies sich schon nach kurzer Zeit als ihre große Liebe, ohne dass sie großartig viel Zeit miteinander verbracht hätten.

Auch die Handlung wirkte auf mich an der ein oder anderen Stelle an den Haaren herbeigezogen und schlicht und ergreifend unglaubwürdig. 
Ein Beispiel (kleiner Spoiler, zum Lesen markieren): Ich glaube nicht, dass ein erwachsener Mann, der drei Mädchen gefangen hält, alle unter dem Vorwand, dass sie mal in die Büsche müssen, freilässt und sich dann wundert, warum sie entkommen.

Fazit


Das Buch war nicht durch und durch schlecht, aber bei den vielen Dystopien, die ich bereits kenne und die mir sehr gefallen haben, kann es sich nicht durchsetzen. Zwischendurch habe ich immer wieder Lesepausen gemacht, weil mir alles so bekannt und vorhersehbar vorkam.
Mehr als eine 4+ kann ich in diesem Fall leider nicht vergeben. Gänzlich von dem Buch abraten möchte ich aber auch nicht. Wer Anfänger in dem Genre ist, könnte auf seine Kosten kommen. Vielleicht ist "Eve & Caleb" auch für jüngere Leser (ca. 13-15 Jahre) mitreißender.



Dienstag, 28. Mai 2013

Love Alice - Nataly Savina

Rezension zu "Love Alice" von Nataly Savina

  • Taschenbuch: 160 Seiten
  • Verlag: Beltz & Gelberg,Originalausgabe (4. März 2013)
  • ISBN: 978-3407811417

Inhalt

Hier am Teich wird mir klar, dass ich mit Cherry reden kann, ohne zu sprechen. Dass mit ihr zusammen alles möglich ist. Mit Cherry bin ich in der Realität angekommen, neugierig auf jeden Tag, den ich mit ihr zusammen verbringe. (S. 105)
Die vierzehnjährige Alice Blumberg hat in ihrem Leben schon viele Neuanfänge machen müssen. Mit ihrer Mutter, einer ehrgeizigen Opernsängerin, zieht sie von Ort zu Ort, wo sie sich meist für die Dauer einer einzigen Spielzeit einrichten muss. Freundschaften zu schließen, ist unter diesen Umständen nicht leicht. Doch dieses Mal ist es anders. Sie lernt dieses eigenwillige Mädchen mit den verrückten Einfällen kennen, das sich selbst Cherry nennt. Zwischen ihnen entwickelt sich eine einzigartige Freundschaft. Doch das Unglück kann gleich hinter der nächsten Ecke lauern...

Meine Meinung


Als ich das Buch zum ersten Mal sah, ist mir sofort das wunderschöne Cover aufgefallen. Da ich mir aber nicht sicher war, was für eine Geschichte mich erwarten würde und weil die Protagonistinnen so jung sind, habe ich es nicht weiter im Auge behalten. Bis plötzlich eine Einladung zur Leserunde bei mir eintrudelte und meine Neugier neu geweckt war. 
Vorweg: Ich bin froh, dass ich dieses Buch lesen durfte, denn es hat sich auf jeden Fall gelohnt. 

"Love Alice" ist in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich. 
Obwohl es so dünn ist, stecken die 160 Seiten voller Tiefe und Emotionen.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, war jedoch ein wenig ungewohnt, sodass ich ein bisschen Zeit gebraucht habe, um in die Geschichte hineinzufinden. Die Abschnitte und Kapitel sind oft kurz, aber inhaltsreich, und manchmal habe ich sehr langsam oder einige Stellen mehrfach gelesen, um die Worte auf mich wirken zu lassen.

Sehr gut eingefangen ist die Atmosphäre der einzelnen Szenen. Zudem versteht die Autorin sich darauf, die bedrohliche Grundstimmung durch scheinbar nebensächliche Beschreibungen und Einschübe zu gestalten.

Die Geschichte wartet mit besonderen Charakteren auf, im Mittelpunkt natürlich Cherry, die etwas Rebellisches und Waghalsiges an sich hat, aber zugleich sehr verletzlich ist. 
Daneben war für mich besonders Hannah Blumberg, Alices Mutter, und ihre Beziehung zu ihrer Tochter interessant dargestellt, in dem Kontrast ihres stetigen nach oben Strebens und ihrer Verlassenheit.
Dafür rückt Ich-Erzählerin Alice meines Empfindens nach ein wenig in den Hintergrund. Man spürt zwar, wie sehr sie auf der Suche ist - nach sich selbst und dem Leben - und ihre Entwicklung während der Freundschaft und ihr Umgang mit dem Unglück erschienen mir sehr überzeugend und authentisch. Allerdings bin ich zu ihr dennoch eher auf Distanz geblieben.

Mit der Freundschaft und dem Verhalten der beiden Mädchen konnte ich mich nicht wirklich identifizieren - meine persönlichen Erfahrungen mit Freundschaften in diesem Alter unterscheiden sich sehr davon - , aber das ist nicht unbedingt negativ, denn gerade deshalb war es spannend, bei "Love Alice" etwas ganz anderes zu erlesen.

Es handelt sich um eine Geschichte, die schwer im Magen liegt und nachdenklich und traurig stimmt. 
Sie zeigt, dass es Menschen wie wir sind, von deren Unglück wir in den Medien erfahren, Menschen mit Träumen, Hoffnungen, Familie, Freunden, einem Leben voller Möglichkeiten. 
Die schlechten Seiten der Welt treffen nicht immer nur andere. Und gerade aus diesem Grund sollten wir die schönen schätzen.

Fazit


Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen, auch oder gerade weil ich es mit sehr gemischten Gefühlen gelesen habe. Es ist sehr gekonnt konzipiert und emotional geschrieben. 
Was mir zum fünften Stern gefehlt hat, ist schwer zu benennen. Vielleicht liegt es daran, dass mir die Art der Mädchen so fremd war. 
Wer sich vom ersten Eindruck angesprochen fühlt, sollte sich auf jeden Fall an "Love Alice" heranwagen! 

Mein Dank geht an Beltz & Gelberg und an die Autorin für die Begleitung der Leserunde!

Montag, 27. Mai 2013

Meine Version von Mira du Lys

"Comtesse Mira du Lys", 21x29,7cm, Aquarell auf Aquarellpapier

"Ihr Anblick verschlug ihm die Sprache. Sie hatte eine feuerrote Mähne, die bis weit über die Schultern herabfloss. Der sich zur Mitte hin zuspitzende Haaransatz verlieh ihrem schönen, blassen Gesicht die Form eines Herzens. Dazu passten das spitze Kinn und die hohen Wangenknochen. Die Nase war schlank, fast noch mädchenhaft. Ihre vollen Lippen sahen aus, als seien sie zum Schmollen gemacht; unter dem rechten Mundwinkel saß ein vorwitziger Leberfleck. Aus ihren großen grünen Augen sah sie Arian fragend an."
Ralf Isau: Die Masken des Morpheus. cbj Verlag, München, 2013, S.168


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Oben seht ihr meine Version der Romanfigur Mira du Lys aus Ralf Isaus Neuerscheinung "Die Masken des Morpheus". Ich habe noch nicht oft mit Aquarell gemalt, ich glaube, es ist nicht so meins, obwohl es mir inzwischen ziemlich viel Spaß macht. Wahrscheinlich kennt ihr das Buch mal wieder nicht, weitere Infos gibt es hier :)

Hier noch zwei Fotos vom Prozess:



Eine gesegnete Woche!
Miriam

Samstag, 25. Mai 2013

Der Erbe des Riesen - Lena Klassen

Rezension zu "Der Erbe des Riesen" von Lena Klassen 

  • Broschiert: 574 Seiten
  • Verlag: Neufeld Verlag; Auflage: 1 (21. August 2008)
  • ISBN-13: 978-3937896670
  • Band 2 der Rinland-Trilogie 

Inhalt

 "Du willst die Einzige sein, die unschuldig ist? Und die es immer bleibt? Wie willst du das anstellen, Mino? Wir könnten gegen Zukata kämpfen und alles verlieren. Einschließlich dieser Insel. Oder wir tun, was er wünscht, und verlieren nur unseren Stolz. Wie könntest du aus dieser Sache herauskommen, ohne etwas zu opfern? Worum wird es gehen? Um Freiheit? Um Glück? Oder um das nackte Leben? Egal was du tust, du bist schon schuldig." (S. 256)
Was Zukata, der Erstgeborene des Riesenkaisers, nie erwartet hätte, ist eingetroffen - Blitz, der Junge, den er schon fast als Sohn betrachtete, hat seine Pläne durchkreuzt. Nun sinnt er auf Rache. Doch für das Versprechen des Throns hat er geschworen, Blitz' Leben zu verschonen. Also beginnt er seinen Feldzug dort, wo er Blitz am meisten treffen kann: auf den Glücklichen Inseln.
Immer noch strebt er danach, Kaiser über Deret-Aif zu werden. Doch was er nicht weiß - noch während er seine Macht vergrößert und Pläne schmiedet, wächst ein vollkommen außergewöhnliches Kind heran. Ein Kind, das sich ihm in den Weg stellen könnte...

Meine Meinung


Nach "Die weiße Möwe", dem Trilogieauftakt, der mich absolut überzeugt hat, war ich sehr gespannt, wie es nun weitergehen und ob die Fortsetzung meinen Erwartungen gerecht werden würde. Ich bin nicht enttäuscht worden.

Es kommt zum Wiedersehen mit den bekannten Charakteren, aber auch neue Gesichter sind mit von der Partie. Hier möchte ich aber noch nichts vorwegnehmen. Mein Tipp an dieser Stelle: Lest nicht im Voraus das Personenverzeichnis (Spoilergefahr!).
Bei den Figuren sind inzwischen fast alle Wesensarten und Altersklassen vertreten.

Die Geschichte baut eng auf dem Vorgängerband auf und daher sollte man diesen unbedingt gelesen haben. 
Vorne gibt es allerdings eine gute Zusammenfassung darüber, "was bisher geschah", sodass man sich auch dann zurechtfindet, wenn man die Ereignisse der "weißen Möwe" nicht mehr so präsent hat.  

Die Grundstimmung des Buches habe ich als ein wenig bedrückender und düsterer empfunden als bisher. Es geht um Verrat, Machtgier, zerstörte Hoffnungen, Liebesleid, Schmerz und auch um Krieg.
Sehr realistisch wird gezeigt, wie verführbar Menschen sein können, wenn es um Ansehen und Reichtum geht. 
Dennoch bleiben auch die zuversichtlichen und bewegenden Szenen nicht aus, die mich schon bei Band 1 so faszinieren konnten.

Während "Die weiße Möwe" für mich eher ein Buch der ruhigen Töne war - auch wenn die Spannung auch dort nicht zu kurz kam - habe ich "Der Erbe des Riesen" ein wenig schneller durchgehabt. Die Bedrohungen und Konflikte haben mich noch mehr um die Charaktere und mit ihnen zittern lassen und es war völlig unvorhersehbar, worauf alles hinauslaufen würde.

Am Ende bleiben viele Fragen offen und am dritten Band führt kein Weg vorbei. Gut dass er schon im Regal auf mich wartet...
 

Fazit 


Märchenhafte Fantasy, die mich aufs Neue verzaubert hat. Pure Magie, nicht durch Zauberei und klischeehafte Geschöpfe, sondern durch Worte. Gute und schlechte Seiten des Menschseins (und Riesenseins :D) kommen hier in ihrer Vielfalt zum Ausdruck.
Ich kann diese Trilogie jedem ans Herz legen.




 Ich bedanke mich beim Neufeld Verlag!

Freitag, 24. Mai 2013

"Menschen wie Du und Ich?!": Anja

Hallo liebe Leser :)

Ich habe mein erstes Porträt der Serie "Menschen wie Du und Ich?!" fertig ;)
Das zweite kommt demnächst, in absehbarer Zeit, hoffe ich.

"Anja", 21x29,7cm, Bleistift auf Schoellershammer Zeichenpapier (190g/m²)

Vielen Dank für's Ansehen und ein schönes Wochenende!
Miriam

Mittwoch, 22. Mai 2013

Adorkable - Sarra Manning

Rezension zu "Adorkable" von Sarra Manning

  • Gebundene Ausgabe, 464 Seiten
  • Verlag: bloomoon; Auflage: 1. (10. Januar 2013)
  • ISBN-13: 978-3760789583 

Inhalt

Ich blicke zurück auf die Vergangenheit, um aus ihr zu lesen, wie unsere Zukunft wohl aussehen wird. Und dort finde ich in Zeiten ökonomischer Not und unerbittlicher Regierungen, sinnloser Kriege und Massenarbeitslosigkeit Pop-Art und Punk, Hip-Hop und Graffiti, Acid House und Riot Grrrl.  Es gab Kunst und Musik und Bücher, die dich auf die Knie zwingen konnten, so perfekt waren sie. Denn wenn alles andere nicht mehr da ist, besitzen wir immer noch unsere Vorstellungskraft, unsere Fantasie. Also, wissen Sie, was? Ich bin noch nicht bereit, Generation Y abzuschreiben, und das sollten Sie auch nicht tun (...)
(S. 326)

Jeane Smith ist eine Berühmtheit unter den Bloggern und hat unzählige Fans im Internet.
Im Schulalltag jedoch gilt sie als merkwürdige Außenseiterin mit großer Klappe und furchtbaren Klamotten.

Michael Lee ist der beliebteste Junge an der Schule, von allen umschwärmt und bewundert.

Die beiden hätten vielleicht nie ein Wort miteinander gewechselt, hätte es sich nicht zufällig ergeben, dass Michaels Freundin und Jeanes Freund sich ineinander verliebt hätten.
Doch von da an ist nichts, wie es einmal war...

Meine Meinung


Ehrlich gesagt bin ich mir immer noch nicht ganz sicher, was ich von dem Buch halten soll.
Mein Eindruck ist sehr durchmischt, aber insgesamt konnte mich "Adorkable" nicht begeistern.

Die Dinge, die mir gefallen haben:

Zuerst einmal fand ich es toll, dass das Buch abwechselnd aus zwei Perspektiven erzählt wird. Die Ereignisse aus verschiedenen Blickwinkeln zu sehen, hat immer einen gewissen Reiz.
Da sowohl Jeane als auch Michael als Ich-Erzähler auftreten, brauchte ich allerdings meist einen Moment, um wieder reinzufinden, um wen es gerade ging, wenn ich das Buch wieder zur Hand nahm. In diesem Fall wäre es vielleicht doch sinnvoll gewesen, die Namen des jeweiligen Erzählers am Kapitelanfang oder unten auf der Seite zu vermerken.

Die Stimmung der jungen Generation, das Zeitalter des Internets und die Konsequenzen davon, dass man heutzutage Menschen überall auf der Welt darüber erreichen kann, werden meiner Meinung nach gut eingefangen.
Es wird gezeigt, welchen Wert das Internet als Verbindungsmedium zwischen Menschen mit gleichen Interessen haben kann, aber auch kritisch beleuchtet, dass vor diesem Hintergrund das reale Leben nicht zu kurz kommen darf und das Virtuelle nicht alles ersetzen kann.

Was mich eher weniger überzeugt hat:

Die Charaktere. Sie sind zwar nicht so klischeebeladen, wie man das aus dem Klappentext vielleicht entnehmen könnte, haben mir allerdings trotzdem überhaupt nicht gefallen.
Sie sind zwar ohne Frage durchdachte Persönlichkeiten, waren mir aber eher unsympathisch.
Dass Jeane als Siebzehnjährige ohne weiteres die Schule schwänzen und um die halbe Welt reisen kann, ohne dass ihre Eltern etwas damit zu tun bekommen, kam mir merkwürdig vor.
Außerdem auch, dass Michael dagegen als Achtzehnjähriger von seinen Eltern so überfürsorglich behandelt wird - aber das mag es geben.

An einigen Stellen war die Übersetzung ein wenig zu angepasst. Die Story spielt in England. Da machen die Schüler nun mal A-Levels. Das darf auch ruhig so stehen bleiben. Abitur klingt zwischen den englischen Ausdrucksweisen irgendwie unpassend. Aber das ist wohl Kleinigkeitenkrämerei.

Dafür, dass handlungs- und spannungsmäßig eigentlich kaum etwas passiert und es nur zwischen die Entwicklungen zwischen Jeane und Michael und vielleicht noch Jeanes Hintergrundgeschichte geht, ist das Buch wirklich dick. Die Hälfte der Seiten und dafür alles etwas knackiger wäre nicht schlecht gewesen.

Fazit


"Adorkable" ist auf jeden Fall keine gewöhnliche Liebesgeschichte und zeigt einige gute und interessante Ansätze in Bezug auf moderne Medien.
Obwohl ich wohl noch so gerade zur Zielgruppe gehöre, konnte ich mich mit den Figuren überhaupt nicht identifizieren - ob das altersbedingt ist, kann ich daher nicht sagen.
Tiefsinn braucht man nicht zu erwarten - wenn überhaupt als Entspannungslektüre zwischendurch.

 

Dienstag, 21. Mai 2013

Autorin: Lauren Oliver

Hallo ihr Lieben :)

Ich habe schnell diese Tuschezeichnung von der amerikanischen Schriftstellerin Lauren Oliver (wusstet ihr, dass ihr Name bloß ein Pseudonym ist?) zwischengeschoben, weil wir ein paar Tage weggefahren sind und ich nicht mein ganzes Zeichenequipemint mittransportieren wollte - hätte sich einfach nicht gelohnt. Tut mir leid, dass es wieder kein Vorschlag von einem von euch Lesern geworden ist, bald kommt auf jeden Fall eine Autorin, die ihr alle kennen werdet. Mal schauen, wie bald. Im Moment bin ich nämlich eigentlich an meinem Menschen-wie-Du-und-Ich-Projekt ...

"Lauren Oliver", 21x29,7cm, Tuschestifte und Bleistift auf Schoellershammer Zeichenpapier (190g/m²)

Alles Liebe,
Miriam

Samstag, 18. Mai 2013

Der Eisvogel

Hallo =)

Heute zeige ich euch das erste Werk aus der Jugendkunstschule. Ich besuche einmal wöchentlich dort einen 90-minütigen Kurs, der unter dem Motte "Skizzieren - Malen - Zeichnen" steht. Normalerweise machen wir dort eher Übungen, deswegen habe ich bis jetzt auch noch nichts davon hochgeladen.
Wir haben in letzter Zeit mit Öl gemalt, unten könnt ihr mein Ergebnis sehen. Meine Lehrerin hat mir Tipps bezüglich der Farben gegeben und ich immer wieder neu motiviert :D


Alles Liebe und schöne Pfingsten!
Miriam

Freitag, 17. Mai 2013

Loewe-Bloggeraktion: Soul Beach

Tolle Neuerscheinung in Sicht: Soul Beach von Kate Harrison! 

video

Frostiges Paradies
Quelle: Verlagswebsite

Meine Schwester ist tot. Seit vier Monaten und fünf Tagen. Ermordet.Heute habe ich eine E-Mail erhalten. Von ihr.

Als Alice eine E-Mail von ihrer toten Schwester bekommt, hält sie das zunächst für einen schlechten Scherz. Dann folgt jedoch eine Einladung in die virtuelle Welt von Soul Beach, einem idyllischen Strandparadies, wo ihre Schwester Megan seit ihrer Ermordung festsitzt.
Unter www.soulbeach.org entdeckt Alice eine völlig neue Welt abseits der Realität, die sie mehr und mehr in ihren Bann zieht.
Doch wer steckt hinter Soul Beach und warum herrschen hier solch strenge Regeln?
Warum wird der Strand nur von Jungen und Schönen bewohnt?
http://static.guim.co.uk/sys-images/Books/Pix/covers/2011/9/2/1314954179180/Soul-Beach.jpg
Quelle: guardian.co.uk
Und warum sind sie alle tot?
Wer hat Megan umgebracht?
Und könnte Alice das nächste Opfer sein?

„Frostiges Paradies“ ist der erste Band der Soul Beach-Trilogie. 


Also für mich klingt das spannend und da der Loewe Verlag eine Bloggeraktion gestartet hat, bei der alle Blogger, die den Buchtrailer auf ihrem Blog präsentieren und auf die Verlagswebsite verlinken, eine Chance auf eines von zehn Rezensionsexemplaren haben.
Ich wünsche allen Teilnehmern viel Glück! :)

Mittwoch, 15. Mai 2013

Meine Version von Elizabeth Rew und Anjali Rao

"Elizabeth & Anjali", A3, Bleistift auf idena Zeichenkarton

Hallo liebe Leser =)

Da ja scheinbar leider keiner "Das Geheimins der versteinerten Träume" kennt, hoffe ich umso mehr, dass folgendes Buch eventuell schon dem ein oder anderen aufgefallen ist:

"Die geheime Sammlung" von Polly Shulman

Die beiden Mädchen sind Elizabeth Rew (die Protagonistin) und Anjali Rao.
Leider hat sich der PAN-Verlag aufgelöst, echt ein Jammer. Deswegen wird das Buch auch nicht mehr aufgelegt. Falls ihr es irgendwie noch bekommen könnt, holt es euch ;)
Weiter Infos bekommt ihr hier: Die Geheime Sammlung von Polly Shulman

Ich habe das Buch erst kürzlich gelesen und bin wirklich begeistert :) Ich finde auch nicht, dass die Altersangabe auf amazon.de stimmt. Auch wenn man älter als 12 ist, bin ich davon überzeugt, dass man den Roman mögen kann. Ich bin schließlich auch schon 16.

Zur Zeichnung möchte ich gar nicht viel sagen - sie gefällt mir nicht wirklich, mal ganz davon abgesehen, dass die beiden ja quasi aneinander kleben, was keine Absicht war... Nun, ja.
Elizabeth zu zeichnen war... schwierig, weil das Buch völlig über ihr Aussehen schweigt.

Liebe Grüße, das Wochenende winkt zum Glück schon...
Miriam

Neuzugänge

Neuzugänge 1.-15. Mai 

Die erste Maihälfte hat trotz der Feiertage, an denen keine Post kommen konnte, einige schöne Überraschungen für mich bereit gehalten:
 

 

Überraschung Nummer 1, unerwartet für Leserunden bekommen:


"Der Erbe des Riesen" und "Der Thron des Riesenkaisers" von Lena Klassen

Teil 2:
Die Saga um Mino, Blitz und die Riesen geht weiter! Zukata, der grausame Riesenprinz, gibt sich noch lange nicht geschlagen. Neben der Kaiserwürde verfolgt er nun noch ein anderes Ziel: die Rache an Blitz, der seine Pläne vereitelt hat. Um Blitz an seiner empfindlichsten Stelle zu treffen, sät er die böse Saat von Gier und Machtgelüsten in Blitz' Heimat, den Glücklichen Inseln. Während er im Osten seine Herrschaft ausbaut, wächst auf der Insel Neiara ein ganz besonderes Kind heran, der einzige Gegner, der es mit Zukata aufnehmen kann: Sorayn, Blitz' Sohn.

Teil 3:
Der gefürchtete Riese Zukata hat sein Ziel erreicht und herrscht nun über das Kaiserreich. Doch seine Räuber und Kaisergänger missbrauchen die Macht, die er ihnen verliehen hat. Besonders das Ziehende Volk hat unter der Willkür der Tyrannen zu leiden. Wutentbrannt macht Sorayn sich auf, um den Kaiser zur Rechenschaft zu ziehen. Trotz seiner ungeheuren Stärke ist der junge Mann jedoch nicht so unbesiegbar, wie er dachte: Seine Gegner haben seine Schwachstelle gefunden, sein Herz ... In der Zwischenzeit entdeckt Blitz in den unterirdischen Gewölben eines Klosters eine geheimnisvolle Schriftrolle aus Rinland. Kann er mit Hilfe der uralten Briefe herausfinden, wieso das Meer über die Ufer tritt und wie man der Flut entgeht? Bald müssen die Helden sich entscheiden, ob der Kampf gegen Zukata wirklich das Wichtigste in ihrem Leben ist. 

Die beiden Folgebände der "Weißen Möwe" - eines meiner Lieblingsbücher der letzten Monate.
Hier geht es zu meiner Rezi. 


Überraschung Nummer 2, ein Glückstausch:


"Blutbraut" von Lynn Raven

Für diejenigen, die es noch nicht kennen - Infos gibt es hier !

Rein vom Klappentext her hätte mich das Buch vielleicht nicht ködern können, aber nachdem "Der Kuss des Kjer" mir sooo gut gefallen hat, lechze ich nach etwas anderem von der Autorin.


Überraschung Nummer 3, ein Gewinn vom Welttag des Buches:


"Mein Sommer nebenan" von Huntley Fitzpatrick

Samantha Reed liebt die Garretts heiß und innig – doch nur aus der Ferne. Die 10-köpfige Nachbarsfamilie ist tabu, denn die Garretts sind alles, was Samanthas Mutter verabscheut: chaotisch, bunt und lebensfroh. Aber eines schönen Sommerabends erklimmt der 17-jährige Jase Garrett Samanthas Dachvorsprung und stellt ihr Leben auf den Kopf. Sie verliebt sich mit Haut und Haaren und wird von den Garretts mit offenen Armen aufgenommen. Eine Zeitlang gelingt es Samantha, ihr neues Leben vor der Mutter geheim zu halten. Doch als ein Autounfall die Garretts aus der Bahn wirft , muss Samantha eine schwere Entscheidung treffen …

Das Buch habe ich auf Danas Blog gewonnen und möchte mich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bedanken :)
Mein einziger Nicht-Fantasy-Neuzugang diesmal!


Überraschung Nummer 4, eine Buchüberraschung von reading-books und sogar als HC :)


"Flüsterndes Gold" von Carrie Jones

Er riecht nach Wald und hinterlässt eine Spur aus Goldstaub – der schöne Fremde, der Zara seit ihrer Ankunft im verschneiten Maine zu verfolgen scheint. Es fällt ihr immer schwerer, seinem sanften Flüstern zu widerstehen, mit dem er sie in die Wälder locken will. In ihrer Panik vertraut sie sich dem attraktiven Nick an, der ihr ein schreckliches Geheimnis offenbart: Zara ist vom Elfenkönig auserwählt. Sein Kuss raubt Seelen, aber wenn er seine Königin nicht bekommt, wird er junge Männer als Blutopfer fordern. Nick ist entschlossen, Zara zu beschützen. 

Das Buch habe ich schon hunderte Male im Laden gesehen, bevor ich angefangen habe, mich dafür zu interessieren - keine Ahnung, warum eigentlich. 
Es war noch ganz frisch auf meiner Wunschliste und ich habe mich sehr gefreut, als ich die Überraschungspost geöffnet habe.

Über eure "Lass xy bloß nicht irgendwo in den Abgründen deines SuBs versinken"-Empfehlungen freue ich mich ;)

Dienstag, 14. Mai 2013

Vorschau: Must-Haves 2013

Im Moment wimmelt es ja nur so vor neuer Verlagsvorschauen und natürlich kann ich meine Neugier kaum bremsen und habe schon mal herumgestöbert.
Im Nachhinein frage ich mich: Wie um alles in der Welt soll ich es schaffen, in meinem Leben all die tollen Bücher zu lesen?
Mein SuB und meine alte Wunschliste quillen bereits über und dann kommen fast monatlich Bücher heraus, die ich ebenfalls UNBEDINGT haben muss :D
Selbst für 2014 habe ich schon einiges entdeckt!

Na ja... Lange Rede, kurzer Sinn. Ich möchte diesen Post einigen meiner Fünde widmen, auf die wir uns noch in diesem Jahr freuen können. Starten wir mit einer Reihe von Fortsetzungen:

"Watersong - Wiegenlied" von Amanda Hocking (Band 2) 

Der Fluch der Sirenen kennt keine Erlösung
 
Sie sind schön. Sie sind stark. Und gefährlich ... Penn, Lexi und Thea ziehen alle Blicke auf sich – sie aber haben nur Augen für Gemma. Immer tiefer ziehen die geheimnisvollen Fremden Gemma in ihren betörenden Bann. Doch dahinter lauert eine Welt, die faszinierender, abgründiger und tödlicher ist als alles, was Gemma je erlebt hat ...

Gemma hat sich den verführerischen Sirenen angeschlossen – und ist nun selbst eine von ihnen. Verzweifelt wehrt sie sich gegen ihre dunkle Seite, ihren tödlichen Hunger, den Sog des Meeres. Aber je länger sie mit ihren neuen »Schwestern« zusammenlebt, desto schwerer fällt es ihr, dieser faszinierenden, abgründigen Welt zu widerstehen. Als es Harper, Daniel und ihrer großen Liebe Alex gelingt, Gemma aufzuspüren, entscheidet sie sich zur gemeinsamen Flucht. Doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis Lexi, Thea und Penn sie finden werden. Und wenn Gemma es bis dahin nicht geschafft hat, den Fluch der Sirenen zu brechen, erwartet sie bittere Rache ...


erscheint am 26. August bei cbt

Den ersten Band habe ich - wie sollte es anders sein - noch auf dem SuB. 

"Legend - Schwelender Sturm" von Marie Lu (Band 2)


Der Zweck heiligt die Mittel, oder? Den einen Menschen loszuwerden, der die Verantwortung für dieses ganze verfluchte System trägt, scheint mir ein ziemlich kleiner Preis dafür zu sein, eine Revolution in Gang zu setzen. Auf der Flucht vor der Republik schließen sich June und Day den Patrioten an, um Days Bruder zu retten und in die Kolonien zu entkommen. Doch die Patrioten fordern eine Gegenleistung: June und Day sollen Anden, den neuen Elektor, töten. Eine Tat, die all dem Unrecht und der brutalen Unterdrückung ein Ende bereiten könnte. Als June jedoch begreift, dass der neue Elektor ganz anders ist als sein Vorgänger, beginnt sie zu zweifeln: Was, wenn Anden einen neuen Anfang darstellt? Was, wenn politische Veränderung nicht unbedingt Tod, Vergeltung und Gewalt bedeuten muss? Was, wenn die Patrioten falsch liegen?

erscheint am 16. September bei Loewe

Haha, da habe ich den ersten Teil sogar gelesen. Muss ohne Frage auf die Wunschliste.


"Eve & Caleb - In der gelobten Stadt" von Anna Carey, Band 2


Würdest du für deine Liebe alles riskieren? Eve gerät in die Fänge der Soldaten des Neuen Amerika und wird aus dem sicheren Califia in die Stadt aus Sand verschleppt. Hier erfährt sie, dass ihr Freund Caleb noch lebt, und weshalb der König so unerbittlich nach ihr suchen ließ. Gefangen im Palast ist es lebensgefährlich, mit Caleb und den Rebellen Kontakt aufzunehmen. Doch Eve wünscht sich nichts sehnlicher, als wieder mit Caleb vereint zu sein. Bald wird sich zeigen, ob sie bereit ist, dafür alles zu riskieren. 

erscheint am 15. August, ebenfalls bei Loewe

Erster Teil ist auf dem SuB - aber müsste bis dahin gelesen sein :)


"Breathe - Flucht nach Sequoia" von Sarah Crossan (Band 2)

Der Kampf gegen BREATHE geht weiter: Nach der Zerstörung des Rebellenhains fliehen Quinn und Bea ins Ödland – und werden erneut getrennt. Bea wird von Breathe-Mitarbeitern aufgegriffen und zurück zur Kuppel verschleppt. Derweil schlägt sich Quinn zum Rebellenstützpunkt Sequoia durch. Doch auch dort findet er keine Hilfe. Im Gegenteil: Die autoritäre Vanya hat sich zur Führerin ernannt und ein totalitäres System errichtet. Sie will eine neue Rasse von Menschen züchten, die außerhalb der Kuppel zu leben vermögen. Doch zunächst müssen dafür die »alten« Menschen aus dem Weg geräumt werden – mit einem Giftgasanschlag auf die Kuppel. Nun hat Quinn es mit zwei Feinden zu tun, aber vor allem muss er Bea retten...

erscheint am 1. November bei dtv

Erster Teil ist gelesen und die Fortsetzung muss her :)


"Days of Blood and Starlight" von Laini Taylor (Band 2) 

Wo würdest du dich verstecken, wenn die ganze Welt nach dir sucht? Was würdest Du tun, wenn deine große Liebe plötzlich deine Familie auf dem Gewissen hat? Wie würdest du entscheiden, wem du trauen kannst, und wem nicht? Der Traum vom Frieden, den Karou und Akiva einst teilten, ist vorbei. Wenn aus Liebe Hass wird, kann uns nur noch die Hoffnung retten…

Karous Welt ist zusammengebrochen: Ihre große Liebe, der Seraph Akiva, ist für den Tod ihrer Familie verantwortlich. Jetzt hat sie nur noch ein Ziel: den jahrtausendealten Krieg zwischen den Chimären, zu denen sie selbst gehört, und den Seraphim zu beenden. Gemeinsam mit ihrem einstigen Feind Thiago -dem Weißen Wolf- zieht Karou sich in die Wüste Marokkos zurück, um dort eine neue Armee zu bilden. Eine Armee aus Monstern. Und wenn es nach Karou geht, wird zumindest die letzte Vertraute, die ihr geblieben ist, ihre beste Freundin Zuzana, aus alledem herausgehalten werden. Wer Zuzana kennt weiß allerdings, dass sie sich nicht gerne bremsen lässt…
 

Akiva dagegen will sich unbedingt von seiner Schuld befreien. Er hatte nur im Irrtum gehandelt, dachte Karou wäre tot, und wollte sie rächen. Um seine Tat zu sühnen, plant er deshalb einen gefährlichen Verrat an seinen eigenen Leuten.
 

Aber wird Akivas Plan aufgehen? Und kann Karou ihre Trauer überwinden, und Akiva jemals verzeihen? 

erscheint am 26. September bei Fischer FJB

Dazu muss ich wohl nicht viel sagen - meine Rezension zu "Daughter of Smoke and Bone" ist ja seit gestern online.
---------------------------------------------------------------------------------

So... Natürlich habe ich auch eine Menge Einzelbände und Neuauftakte entdeckt, aber für heute werde ich's mal gut sein lassen ;)

Wie sieht's bei euch aus? Was ist eure Nummer 1 unter den heißersehnten Fortsetzungen?  

Das Copyright für Cover und Klappentexte liegt bei den Verlagen; Erscheinungsdaten via Amazon 

Montag, 13. Mai 2013

Daughter of Smoke and Bone - Lainy Tailor

Rezension zu "Daughter of Smoke and Bone" von Laini Taylor

  • Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
  • Verlag: Fischer FJB; erschienen: 17. Februar 2012
  • ISBN-13: 978-3841421364
  • Band 1

Inhalt

Das war ihr Leben: Magie und Scham und Geheimnisse und Zähne und eine tiefe, quälende Leere in ihrer Mitte, wo ganz sicher etwas fehlte. Karou plagte der Gedanke, dass sie nicht vollständig war. Sie wusste nicht, was es bedeutete, aber schon ihr Leben lang hatte sie dieses Gefühl, das so ähnlich war, als hätte sie etwas Wichtiges vergessen. (S. 62 f.)
Karou ist siebzehneinhalb und lebt seit gut zwei Jahren in Prag. Sie hat blaue Haare - und die sind nicht gefärbt. Sie sammelt Sprachen und bekommt meistens welche zum Geburtstag. Sie ist eine Kämpferin, die tief in sich eine unerklärliche Leere spürt. Sie zeichnet Fantasiewesen, die ihre Kommilitonen an der Kunstakademie faszinieren und die unmöglich ihrer bloßen Fantasie entsprungen sein können.
Karou ist in einem Laden aufgewachsen, der in Anderswo liegt, bei dem Wunschhändler Brimstone, der ihr Ketten schenkt, deren Perlen Wünsche sind. Durch seine magischen Portale schickt er Karou mit Aufträgen rund um die Welt. Für ihn stöbert sie alle Arten von Zähnen auf. Und dann verändert ein Trip nach Marrakesch ihr Leben...


Meine Meinung


Dieses Buch ist schon rein äußerlich betrachtet ein echter Blickfang und macht auch ordentlich etwas her, wenn man den Schutzumschlag ablegt.
Von dem recht vagen Klappentext her wusste ich nicht wirklich, was mich erwarten würde. Da ich aber sofort neugierig war, wanderte "Daughter of Smoke and Bone" nach einem Tausch in mein Regal und wo jetzt bald der zweite Teil auf Deutsch erscheinen wird, dachte ich mir, es wäre an der Zeit, es hervorzuholen.
Ich habe es nicht bereut.

Ich bin mir nicht sicher, ob mir irgendetwas an diesem Buch nicht gefallen hat. Tatsache ist, dass ich von einem tollen Schreibstil, einem gelungenen Perspektivwechsel, originellen Fantasyelementen, gutem Humor an den richtigen Stellen und interessanten Charakteren überrascht wurde.

Die Geschichte wird sehr raffiniert aufgewickelt. Es beginnt in Karous halbwegs normalem Alltagsleben - wenn man einmal davon absieht, dass ihr Ex beruflich Vampir spielt, ihre Freundin ein wenig verrückt ist und sie selbst ziemlich außergewöhnlich ist, was nicht nur daran liegt, dass sich ihre Wünsche erfüllen - und im Zentrum steht die Frage, wer sie eigentlich ist. Das Problem ist: Sie weiß es selbst nicht und ihre "Familie" schweigt sich darüber aus. 
Zu dem großen Geheimnis ihrer Herkunft gesellen sich unzählige andere Fragen hinzu: Was hat es mit den Wünschen auf sich? Über welche Fähigkeiten verfügt Brimstone? Was bedeutet der Wunschknochen, den er um den Hals trägt? Wozu braucht er all die Zähne? Was verbirgt sich hinter dem Portal, das Karou niemals durchschreiten darf? Was löst dieses Gefühl der Unvollständigkeit in ihr aus?
Nach und nach entschlüsselt sich die Vorgeschichte und zieht den Leser in eine magische Welt hinein, in der ein Krieg tobt, den niemand gewinnen kann. Seraphim gegen Chimären. Chimären gegen Seraphim. Kann es da noch Hoffnung geben?

Fazit


Anders, faszinierend, spannend, exotisch, magisch, romantisch, fesselnd.
Das sollte man sich meiner Meinung nach nicht entgehen lassen.


Sonntag, 12. Mai 2013

Loslassen

Es muss immer ein Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen bestehen. Wer nur empfängt, aber nichts gibt, kann nicht glücklich werden, ebenso wenig wie jemand, der nur gibt, aber nie etwas empfängt.
Als Menschen müssen wir lernen, Dinge loszulassen, damit sie anderen zu Gute kommen. Wir müssen lernen, unsere Schmetterlinge fliegen zu lassen.


Einen schönen Muttertag!
Alles Liebe,


Dienstag, 7. Mai 2013

"Menschen wie Du und Ich?!" - Was uns Menschen zu Meisterwerken macht

Hallo ihr Lieben ;)

Ich starte gerade eine neue Serie, neben dem Autorinnen-Projekt und zwar soll sie unter dem Motto "Menschen wie Du und Ich?!" stehen.
Was sich dahinter verbirgt? Nun, eigentlich bin ich mir selbst noch nicht hundertprozentig bewusst darüber. Ich möchte mich gerne ganz besonderen Menschen in meinen Zeichnungen widmen. Wer diese besonderen Menschen sind? Wir. Ihr und Ich.
Um das Projekt zum Laufen zu bringen, müsste ich allerdings um eure Mitarbeit bitten. Ich möchte keine Meisterwerke erschaffen, d.h. ich werde schnelle Zeichungen mit allen möglichen Materialien anfertigen, die nicht mehr als 2 Stunden in Anspruch nehmen. Ich möchte zeigen, das wir Menschen schon Meisterwerke sind, sehr verschieden und doch sehr ähnlich.
Am liebsten würde ich Menschen mit verschiedener Herkunkft, unterschiedlichem Alter usw. zeichnen.
Falls ihr Interesse hättet, könntet ihr mir ein Bild von euch zur Verfügung stellen, dass ich dann irgendwie (auch nach Wünschen) als Vorlage für eine ganz individuelle Zeichnung verwende.
Voraussetzungen für ein akzeptables Foto wären:
  • hohe Bildauflösung
  • ein möglichst großes Format
  • das Gesicht sollte gut erkennbar sein, also bitte nicht im vollkommen im Schatten
  • die Lichtsituation sollte stimmig sein, Draußen- oder Drinnenaufnahmen sind erwünscht!
Ob Front-, Dreiviertel- oder Profilansicht ist mir völlig egal.
Die Fotovorlagen gebe ich selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Ich speichere sie unter meinen Dateien, mache einen Ausdruck für die Zeichung und lösche die Datei nach Fertigstellung dieser.
Der Ausdruck verschwindet in den Tiefen meines Schreibtisches - und glaubt mir, da findet ihn keiner so schnell :D
Bis jetzt könnte ich Bilder mit folgenden Mitteln anfertigen:
  • Bleistift
  • Tuschestiften
  • Aquarell(stiften)
  • Polychromos (Buntstifte)
  • Derwent (Buntstift) 
Jetzt denkt ihr vielleicht "Waas? Die hat doch gar keine Zeit! Das Autorinnen-Projekt geht ja auch kaum voran!" und ich finde diesen Gedanken auch wirklich berechtigt.
Ich brauche einfach mal Abwechslung und möchte etwas neues versuchen. Ich suche die Herausforderung.

Zuletzt möchte ich noch sagen, dass ich die fertigen Zeichnungen auch zum Verkauf anbieten würde, wenn jemand interessiert wäre. Die Preise würden je nach Zeitaufwand zwischen 5 und 15€ liegen, ich würde das dann mit euch verhandeln.

Ist jemand interessiert beim Projekt mitzuwirken? Kommentiert einfach unter diesem Post oder schreibt mir eine Mail an libriekrystalianna27@gmail.com! Freue mich über Rückmeldung.
Ich warte erst mal ein bisschen ab, ob überhaupt jemand möchte. Falls ja, werden die Zeichnungen immer mal wieder zwischendurch entstehen, man muss also mit Wartezeit rechnen...

Zum Abschluss noch die neuste Zeichnung von mir, nicht erschrecken ;)

 "Sei du selbst", 21x29,7cm, Bleistift/Tusche auf Schoellershammer Zeichenpapier (190g/m²)

Vergleich: von Bredow / Samt

Doppelrezension / Vergleich

"Sehnsuchtsschimmern" von Johanna Samt 
vs. 
"Er ist der Freund meiner Freundin" von Katarina von Bredow 

 

 Inhalt

 

"Sehnsuchtsschimmern"

Ava glaubt an die große Liebe. Egal, was alle anderen davon denken: Sie wartet auf den Richtigen.
Dann begegnet sie ihm - während der Semesterferien an einem See, in dessen Mitte sich die Schwaneninsel befindet. Das muss doch ein Zeichen sein - schließlich binden sich auch Schwäne während ihres ganzen Lebens nur ein einziges Mal!
Der Richtige ist David, der Bruder ihrer Freundin Saskia. Und auch er scheint ein Auge auf Ava geworfen zu haben. Das Problem: Er ist bereits vergeben, an die wunderschöne Sophia. 
Nicht im Traum würde Ava daran denken, eine glückliche Beziehung zu zerstören. Und doch lässt sich nicht leugnen, dass David für sie bestimmt sein muss...

"Er ist der Freund meiner Freundin"

In Emmas Leben entwickelt sich zur Zeit alles prächtig. Endlich hat sie eine eigene Wohnung und ihre Arbeit macht ihr Spaß. In ihrer Clique fühlt sie sich wohl und verbringt viel Zeit mir ihrem besten Freund Markus. Zu ihrem Freundeskreis gehören auch Ellinor, ihre beste Freundin, und Adrian, deren Freund, das glücklichste Paar, das sie kennt. 
Aber dann passiert etwas, das Emmas Leben völlig auf den Kopf stellt: Sie verliebt sich in Adrian. Und er sich in sie.

Vergleich 

Thematik


Die offensichtlichste Gemeinsamkeit der beiden Bücher ist auf den ersten Blick zu erkennen: Protagonistin verliebt sich in jemanden, der bereits in festen Händen ist. Soweit so gut. Das bietet natürlich eine Menge Konfliktpotenzial - besonders in Emmas Fall, da hier auch noch ihre beste Freundin hintergangen wird.

Während bei "Er ist der Freund meiner Freundin" jedoch auch andere Fragen mitspielen - so z.B. die Frage, ob eine platonische Freundschaft zwischen Mann und Frau funktionieren kann und darüber hinaus auch das Thema Drogen - liegt der Schwerpunkt von "Sehnsuchtsschimmern" hauptsächlich auf dem Gedanken, ob es die einzig wahre Liebe gibt und was man dafür opfern darf.

Umsetzung 


Dass "Er ist der Freund meiner Freundin", das übrigens in Schweden spielt, mehrere Handlungsstänge besitzt, lässt sich auch im Umfang des Buches erkennen. Im Vergleich dazu ist "Sehnsuchtsschimmern", dessen Handlung in Hamburg angesiedelt ist, mit seinen knapp 200 Seiten doch um einiges dünner. 

Insgesamt betrachtet sind die Geschichten sich nicht so ähnlich, wie man vielleicht erwarten würde. 
In "Er ist der Freund meiner Freundin" geht es, wie schon der Titel vermuten lässt, sehr intensiv um Gewissensbisse und die Zwickmühle, in die Emma sich begibt.
"Sehnsuchtsschimmern" dagegen hangelt sich an einem roten Faden entlang und erzählt davon, wie Ava versucht, ihre Einstellung beizubehalten und die eigenen Gefühle zu unterdrücken.

Charaktere


Die beiden Protagonistinnen der Bücher haben auf den ersten Blick sehr viele Gemeinsamkeiten.
Beide sind 20 Jahre alt und verdienen Geld als Kellnerinnen, Emma beruflich im Café Miranda, Ava neben dem Studium in einer Kneipe namens Rixx. 
Auch ihre Familiengeschichten ähneln einander dahingehend, dass sie nie die Erfahrung einer heilen Familie gemacht haben. Emmas Eltern haben sich scheiden lassen und sie wuchs bei ihrem Vater auf, Ava lebte bei ihrer Mutter, nachdem ihr Vater gegangen war, und hat darüber hinaus eine enge Beziehung zu ihrer Tante Katja.
Und dann verlieben beide sich in jemanden, der für sie unerreichbar sein sollte.

Trotz dieser äußerlichen Ähnlichkeiten muss ich sagen, dass ich Emma und Ava als sehr unterschiedliche Menschen empfunden habe.
Emma ist ein wenig draufgängerisch. Sie probiert alles aus, lässt sich schnell zu Dingen überreden. Sie ist sehr stolz auf ihre Selbstständigkeit und ihre Freunde bedeuten ihr viel.
Ava dagegen ist eher der zögerliche, ernste Typ. An ihren Überzeugungen lässt sie niemanden rütteln und ihre Vorstellung von Liebe hat hohe Ansprüche und Erwartungen. Über ihren Freundeskreis - falls sie einen hat - erfährt man leider überhaupt nichts. Die einzige Freundin, die auftaucht, ist Saskia, und diese lernt sie erst zu Beginn des Buches kennen. Zwischen den beiden entwickelt sich eine sehr ungleiche und meines Empfindens nach eher oberflächliche Freundschaft.

Wo wir schon beim Thema Freundschaft sind, ist es natürlich unerlässlich, auf Emma und Ellinor zu sprechen zu kommen. Hierzu muss ich leider sagen, dass ich die Beziehung zwischen den beiden sehr merkwürdig gefunden habe. Es gab kaum Szenen, in denen man überhaupt etwas darüber erfahren konnte. Dafür, dass sie angeblich schon lange beste Freundinnen waren, erschien mir ihr Umgang miteinander irgendwie wenig vertraut. Für mich kam auch nicht wirklich heraus, dass Elli Emma besonders viel bedeutet. Ihre Freundschaft zu Markus hingegen stand deutlich mehr im Vordergrund. Im Hinblick auf den Titel und das Thema des Buches finde ich, dass Emmas und Ellinors (angebliche) Freundschaft viel zu wenig behandelt wird und unglaubwürdig wirkt. Auch wie sich das nach den Geschehnissen des Buches für die beiden entwickeln würde, ist mir schleierhaft.

Zuletzt zu den beiden Herzensbrechern. 
Da haben wir Adrian ("Er ist der Freund meiner Freundin"), der darunter leidet, dass seine Freundin Ellinor immer wieder Beweise für seine Liebe verlangt, und der Emma trotz schlechten Gewissens nicht widerstehen kann. In meinen Augen ist er es, der im Buch vielleicht die größte Entwicklung durchmacht, denn am Ende ist er bereit, Entscheidungen konsequent einzuhalten.
In "Sehnsuchtsschimmern" hat Ava es auf David abgesehen. Dafür, dass er ihre große Liebe sein soll, auf die sie so lange gewartet hat, bleibt er eher blass. Er wird fast ausschließlich mit den Attributen "blond" und "braungebrannt" gekennzeichnet, nicht zu vergessen, dass er scheinbar fürchterlich gut riecht. Er wirkte auf mich ein wenig wie der typische Traumtyp aus Kitschromanen und war mir von seiner Art her unsympathisch.

Fazit


Schlussendlich muss ich sagen, dass mich beide Bücher nicht wirklich überzeugen konnten.

In "Er ist der Freund meiner Freundin" blieb die Freundschaft von Emma und Ellinor zu wenig beachtet. Ein Grund für meine eher mäßige Begeisterung ist wohl auch, dass ich mich mit Emmas Lebenseinstellung absolut nicht identifizieren konnte. Das Ende der Geschichte hat mich sehr unzufrieden zurückgelassen.

"Sehnsuchtsschimmern" bot die sympathischere Protagonistin, die jedoch sehr schnell von ihren bis dahin so unerschütterlichen Prinzipien abkam und über die man als Leser recht wenig Hintergrundwissen bekommen hat. 

Bei beiden Büchern halte ich eine Altersempfehlung ab 15 für angemessen.

Im Gesamteindruck hat mir "Sehnsuchtsschimmern" ein wenig besser gefallen. Es ist eine nette Lektüre für zwischendurch, wenn man die Erwartungen nicht zu hoch steckt.

Montag, 6. Mai 2013

Die weiße Möwe - Lena Klassen

 Rezension zu "Die weiße Möwe" von Lena Klassen

  • Broschiert, 510 Seiten
  • Verlag: Neufeld Verlag; Auflage: 2 (30. April 2013)
  • ISBN: 9783937896588

Inhalt


Dürfen wir zurückkommen?, fragten sie. Irgendwann, jetzt oder bald oder am Ende der Zeiten?
Da gab er denen, die die Gabe der Liebe und das Geschenk der Freude verachtet hatten, die Gabe der Sehnsucht, als Schmerz und als Hoffnung.
Allein diese Sehnsucht, sagte Rin, wird euch mit Rinland verbinden. Und wenn sie stark genug ist, wird sie euch hierhin zurückbringen.
(S. 7)

Als Bruder und Freunde der 16-jährigen Mino sich mit einem Schiff aufmachen wollen, um Rinland zu finden, versucht sie, die gefährliche Reise aufzuhalten. So hindert sie Blitz, ihren besten Freund, in den sie heimlich verliebt ist, daran mitzukommen, als die anderen schließlich doch in See stechen.
In seinem Zorn reißt der Junge von zu Hause aus, um sich in ein anderes Abenteuer zu stürzen. Dabei fällt er jedoch schon nach kurzer Zeit Räubern in die Hände.
Mino findet sich plötzlich bei einem Riesen wieder und leidet an einem Gedächtnisverlust.
Und das ist erst der Anfang...


Meine Meinung


Fantasy und Christentum? Da ziehen die Leute schnell die Augenbrauen hoch. Das geht nicht?! Lena Klassen beweist, wie gut es tatsächlich geht.
Ihre Geschichte hat fantastische, märchenhafte Züge und verarbeitet gleichzeitig biblische Motive und christliche Werte - und das mit einer Leichtigkeit, die diese Inhalte als Einladung verstehen lässt, ohne sie dem Leser aufdrängen zu wollen.
Den Auftakt der Rinland-Trilogie im selben Atemzug zu nennen wie "Die Chroniken von Narnia" von C.S. Lewis, halte ich durchaus für angemessen.

Der Klappentext verrät nur einen winzigen Bruchteil des Buches. Als ich ihn zum ersten Mal las, war ich mir nicht sicher, was da auf mich zukommen würde.
Es ist schwer zu beschreiben, worum es tatsächlich geht, ohne Wesentliches vorwegzunehmen. An dieser Stelle nur so viel: Es lohnt sich!

Zu Beginn habe ich mich ein bisschen schwer damit getan, trotz der häufig wechselnden Perspektiven (in der dritten Person) Nähe zu den Charakteren zu gewinnen, doch das ist offenbar Gewöhnungssache und hat sich nach einer Weile gelegt.
Inzwischen sind mir sämtliche Figuren - inklusive des ein oder anderen Bösewichts - ans Herz gewachsen und ich bin froh, dass es noch zwei weitere Bände gibt. Man sollte es nicht glauben, aber hier sind auch knapp 500 Seiten schlicht und ergreifend nicht genug :-)
Jeder Charakter zeigt eine unverwechselbare Persönlichkeit und konnte vor meinem inneren Auge lebendig werden.

Ich würde nicht unbedingt behaupten, dass das Buch ein Pageturner ist. Die Spannung kommt sicherlich nicht zu kurz, aber was ich als noch wichtiger empfunden habe, sind die leisen Töne, die bewegenden Momente, das ZwischendenZeilen und die Bedächtigkeit.

Was nicht unerwähnt bleiben darf: der Schreibstil. Ich liebe ihn!
Das Zitat, das ich für die Inhaltsangabe gewählt habe, stammt aus dem Prolog, der in seinem Stil deutlich an die Bibel angelehnt ist. Der Rest des Buches ist ebenfalls wunderschön geschrieben, jedoch anders und flüssiger zu lesen.

Um zuletzt noch einmal zu den Parallelen zur Bibel zu kommen: Es gibt sie definitiv und ihre Umsetzung hat mir sehr sehr gut gefallen. Ich glaube aber nicht, dass man bibelfest sein muss, um in diesem Buch einen Schatz zu erkennen. Und die Sehnsucht nach Rinland spiegelt für mich ein Gefühl wider, das in jedem Menschen verwurzelt ist - welchen Glauben auch immer er haben mag.

Fazit


Es gibt viele Bücher, die ich liebe, aber nur wenige von ihnen haben mich auf diese Weise berührt.
"Die weiße Möwe" hat mir das Gefühl gegeben, mittendrin zu sein. Ich habe oft lächeln müssen, manchmal um das Leben der Charaktere gezittert und immer wieder haben mich Worte und Begebenheiten des Buches direkt ins Herz getroffen.
Eine wunderschöne Geschichte mit viel Tiefe und Wärme. Ich bin beeindruckt.




Ich bedanke mich beim Neufeld Verlag!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...