Montag, 24. Juni 2013

Schattengesicht - Antje Wagner

Rezension zu "Schattengesicht" von Antje Wagner


Taschenbuch: 206 Seiten
Verlag: bloomoon; Auflage: 1.Auflage (21. April 2012)
ISBN-13: 978-3833350894

Inhalt

Ich hatte geglaubt, dass wir nur geduldig sein mussten, dass die Misere, in der wir lebten, ein Übergang zu unserem echten Leben war, den wir durchstehen müssten. Und an dieses Bild hatte ich mich geklammert. Aber die Städte wechseln, die Zeit vergeht, das Leben versickert wie Wasser im Ausguss, und plötzlich wird einem klar, dass man einem Phantom nachläuft. Dass das alte Leben nirgends auf einen wartet. Dass es einfach nicht mehr da ist. (S. 28)
Schon seit langem sind Milana und Polly auf der Flucht, leben in ständiger Furcht, entdeckt zu werden. Etwas Unheimliches umgibt die beiden jungen Frauen, der Tod selbst scheint ihr Begleiter zu sein. 
Was ist es, dass die Leben der beiden so eng zusammengeschweißt hat? Warum fürchten sich andere Menschen vor Polly?
Auf der Suche nach Antworten hilft nur ein Rückblick in Milanas Kindheit, die alles andere als schön und behütet verlief...

Meine Meinung

 

Nach "Vakuum" war "Schattengesicht" mein zweites Buch von Antje Wagner. Wenn ich von ersterem nicht so begeistert gewesen wäre, wäre ich vermutlich nie auf zweiteres gestoßen. Es ist ein recht kleines, dünnes und handliches Büchlein und allein vom Cover her hätte ich nicht darauf getippt, dass es meinen Geschmack treffen könnte.

Die Autorin beherrscht eine Art zu schreiben, die mich aufs Neue fasziniert hat. Ihr Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen und doch ungewöhnlich. Nach abgekauten Formulierungen kann man lange suchen - bei ihr ist jedes Wort gut gewählt.
Darüber hinaus hat man es bei Antje Wagner mit einer wahren Atmosphären-Künstlerin zu tun. Anhand formaler Merkmale ihrer Geschichte bestimmt sie die Gefühle des Lesers. So etwas habe ich selten erlebt!

So ist allein schon der Aufbau von "Schattengesicht" ein sorgsam konstruiertes Netz, das sich dem Leser Stück für Stück entwirrt.
Die Geschichte wird im Prinzip von hinten aufgerollt, beginnt in der Gegenwart und blendet dann nach und nach zurück. Die Auflösung schließlich kam für mich unerwartet und erschütternd.

Wie oft hat man es in der Literatur mit blassen Charakteren zu tun - "Schattengesicht" jedoch ist, genau wie "Vakuum" weit davon entfernt, einen solchen Vorwurf zu rechtfertigen. 
Die Autorin kennt ihre Figuren durch und durch und hat sich intensiv mit ihnen auseinandergesetzt - und das merkt man. Wenn es um psychische Verfassungen und Entwicklungen geht, kann Antje Wagner ebenfalls punkten.

Dass das Buch somit im Gesamtbild betrachtet eine bewundernswerte Leistung ist, ist definitiv nicht zu bezweifeln. Wie es beim Einzelnen ankommt hingegen, ist wohl Geschmackssache.
Für mich persönlich muss ich sagen, dass es mir nicht derart gut gefallen hat wie "Vakuum". Ich glaube, dass es daran liegt, dass ich mich einfach zu sehr gegruselt habe - doch ich habe gehört, es soll Leute geben, die sich gern gruseln. Von daher werde ich dem Buch keinen Strick draus drehen ;-)

Fazit

 

Rein objektiv betrachtet ist "Schattengesicht" ein Buch, dem man eine große Portion Genialität zugestehen muss. Alles weitere entscheidet sich an den Erwartungen, an die man persönlich an die Geschichte herangeht.
Wenn ich lese, suche ich nicht unbedingt nach Heile-Welt-Plots und rosigen Happyends, aber lieber ist es mir schon, wenn zumindest ein wenig Hoffnung zwischen den Zeilen mitschwingt. 
"Schattengesicht" ist kein fröhliches Buch, sondern im Gegenteil sogar recht düster. Es hat mich mit einem unwohlen Gefühl in der Magengegend zurückgelassen und auch wenn das vielleicht so beabsichtigt war, erdreiste ich mich, dafür einen Stern abzuziehen.
Meine Sternbewertung also diesmal mehr meine gefühlsmäßige Beurteilung:
 

1 Kommentar:

  1. Schöne Rezension ;) Ich habe bis jetzt wirklich noch gar nichts von dem Buch gehört, dafür steht "Vakuum" schon länger auf meiner Wunschliste. Und die Autorin scheint ja wirklich eine sehr schöe Art zu schreiben haben^^ Aber ich werde wohl erst mal "Vakuum" lesen, weil so gerne gruseln tue ich mich auch nicht :p

    LG Filo

    Ps: Du bist ja auch bei Bianka auf Jungesbuch und daher wollte ich dich mal fragen, ob du in letzter Zeit Kontakt mit ihr hattest. Weil seit Bianka vor einiger Zeit krank war, habe ich nichts mehr von ihr gehört. Und eigentlich sollten noch ein paar Rezensionen zu Reziexemplaren erscheinen... Also falls du mehr weißt, wäre das echt toll xD

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...