Montag, 31. Dezember 2012

Lilienlichts Gewinnspiel

Hiermit möchte ich ein bisschen Werbung für das Gewinnspiel einer lieben Bloggerin machen, das sie zu ihrem 3-monatigen-Jubiläum gestartet hat :)

Neugierig, wie es abläuft und was es zu gewinnen gibt?

Dann klickt schnell HIER :D

letzte Gelegenheit zur Teilnahme: Donnerstag, 3. Januar 2013

Sonntag, 30. Dezember 2012

Survive - Alex Morel

Rezension zu "Survive - Wenn der Schnee mein Herz berührt" von Alex Morel 

http://cover.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/9783863960476_hi.jpg
Quelle: lovelybooks.de

Inhalt


Jane ist eine Planerin. In ihrer Familie sind bereits viele Menschen durch eigene Hand umgekommen und nachdem sie auf diese Weise auch ihren Vater verloren hat, steht für sie schon lange fest, dass auch ihr Ziel der Selbstmord ist.
Nachdem sie einige Zeit im "Life House" behandelt worden ist, sieht sie endlich einen Ausweg. Sie verdient sich einen Flug nach Hause. Doch dort will sie niemals ankommen. In der Flugzeugtoilette Tabletten schlucken und endlich sterben - das ist die Idee.
Doch alles kommt anders: Das Flugzeug stürzt ab und Jane findet sich in der Wildnis wieder. Im Kampf ums Überleben erfährt sie, was es bedeutet, auf jemanden angewiesen zu sein, zu vertrauen, zu helfen, zu lieben. Und zu leben.


Meine Meinung


Obwohl das Buch unterhaltsam geschrieben ist und sich durch die kurzen Kapitel sehr schnell lesen lässt, konnte es meine Erwartungen im Großen und Ganzen leider nicht erfüllen.

Aus der Ich-Perspektive von Jane erlebt der Leser die Geschichte, den Absturz und den erschütternden Kampf gegen die Natur. Dennoch ist Jane für mich in mancher Hinsicht ein Rätsel geblieben und ich habe mich ihr als Protagonistin nicht sehr nah gefühlt.


Das Buch nimmt sich nicht viel Zeit für die Gefühle und Gedanken der Charaktere, sondern legt einen Schwerpunkt auf ihre Reise durch das verschneite Gebirge mit all ihren Begleiterscheinungen - Hunger, Durst, Kälte, Schmerz, Ungewissheit.
Für meinen Geschmack haben sich die Passagen, die eine Kletterpartie, eine Flussüberquerung oder ähnliches beschrieben, sich doch sehr in die Länge gezogen und konnten mich nicht wirklich fesseln.
Die Entwicklung, die Jane durchmacht, erschien mir ein bisschen an den Haaren herbeigezogen und zu schnell abgehandelt. 


Insgesamt hat das Buch mich nicht wirklich überzeugen können, hatte aber auch seine Stärken - wie seinen lockeren Schreibstil, die drückende Atmosphäre und das unvorhersehbare Ende -, die ich mit drei Sternen würdigen möchte.


Fazit 

 

"Survive - Wenn der Schnee mein Herz berührt" ist ein unterhaltsames und durchaus berührendes Buch für zwischendurch, das seinen Lesern vor Augen hält, wie wertvoll das Leben ist.
Wer auf viel Romantik, Heile-Welt oder fesselnde Spannung besteht, wird allerdings ein wenig zu kurz kommen.

Donnerstag, 27. Dezember 2012

Januar & Februar

Und "zuletzt" das Weihnachtsgeschenk meiner Mutter: Die ersten beiden Kalenderblätter eines Kalenders zum Selbstgestalten ;)

(c) by Librie Krystalianna

(c) by Librie Krystalianna

Jordin Sparks

Jordin Sparks (c) by Librie Krystalianna
Hier Lainybelles Weihnachtsgeschenk: Jordin Sparks :)
Mit der Hand hatte ich ein paar Schwierigkeiten, ich hoffe, das sieht man nicht allzu sehr ;)
Bei dieser Zeichnung habe ich nur Bleistifte verwendet, diesmal also mal auf den schwarzen Buntstift und Fineliner verzichtet.

Mittwoch, 26. Dezember 2012

Prinzessin Leia

Nach einer halben Ewigkeit nochmal ein Bild von mir: Prinzessin Leia (Schauspielerin: Carrie Fisher). Ich habe es meinem Vater zu Weihnachten geschenkt, weil er Star Wars so mag :)

Prinzessin Leia (c) by Librie Krystalianna

Benutzt habe ich Bleistifte verschiedener Härte, schwarzen Buntstift, Fineliner und einen Multiliner.
Und eine Vorlage natürlich ;)


Samstag, 22. Dezember 2012

Touched (Band 1) von Corrine Jackson

Rezension zu "Touched - Der Preis der Unsterblichkeit" 
von Corrine Jackson

  ISBN 9783522201575, Fester Einband, 413 Seiten, Kinder- & Jugendbuch, 
Erscheinungsdatum: 21.02.2012 bei Thienemann 
Band 1 der Trilogie

Inhalt

Alles begann mit einer Berührung. Doch dieser Junge und ich, wir berührten uns gar nicht, trotzdem summte mein ganzer Körper vor Energie, als würde ich eine Krebserkrankung im vierten Stadium heilen. Nur dass ich meine Fähigkeiten nicht mehr unter Kontrolle hatte. Seine glühend heiße Energie hatte mich fest im Griff, und mein Herz setzte aus, weil ich nicht wusste, wie ich ihn stoppen konnte.
Remy ist kein gewöhnliches Mädchen. Als sie zwölf Jahre alt war, fand sie heraus, dass sie in der Lage ist, Menschen (und auch sich selbst) zu heilen. Jahrelang hat dies sie das Leben mit ihrem gewalttätigen Stiefvater Dean, der sie und ihre Mutter quälte, überstehen lassen. Doch dann tritt plötzlich ihr echter Vater in ihr Leben und möchte sie bei sich haben. Mit gemischten Gefühlen verlässt sie New York und zieht zu seiner neuen Familie nach Blackwell Falls. Doch die Gefahren sind noch lange nicht gebannt. Dean trachtet immer noch danach, sie zu brechen. Und dann ist da auch noch Asher - der Junge, dessen Energie Remy zu schaden scheint, und zu dem sie sich doch unwiderstehlich hingezogen fühlt...

Meine Meinung

Nachdem dieses Buch mit dem hübschen Cover lange auf meiner Warteliste stand, habe ich es mir endlich ausgeliehen und innerhalb kürzester Zeit durchgelesen.
Die Geschichte um Remy und Asher hat alles, was man an Zutaten für gute Romantasy benötigt: originelle Ideen, Spannung, Atmosphäre und Gefühle.
Es geht um zwei verfeindete Seiten, die doch aufeinander angewiesen sind und deren Schicksal eng miteinander verwoben ist. Es geht darum, was Gewalt einem Menschen antun und wie neues Vertrauen in sich selbst und andere wachsen kannt. Und es geht auch darum, ob Unsterblichkeit wirklich das ist, was Menschen sich wünschen sollten.
Ich denke, dass in dieser Geschichte sehr viele gute Gedanken stecken und die Botschaft tiefer geht, als man es auf den ersten Blick annehmen würde. Natürlich steht die Liebesgeschichte im Vordergrund, aber sie ist nicht das einzige, das in diesem Buch eine Rolle spielt.

In vielen Bewertungen habe ich gelesen, dass es sich bei "Touched" um eine Twilight-Kopie handelt. Ich habe nur den ersten Teil der Biss-Reihe gelesen, kann aber bestätigen, dass sich Parallelen finden lassen. Das würde ich persönlich allerdings nicht als negativ betrachten. Für mich stellt "Touched" die perfekte Alternative dar, da es die Elemente, die mir an der Geschichte um Bella und Edward gefallen haben, aufgreift, jedoch vollkommen ohne Vampire und Co. auskommt (die ich ehrlich gesagt gar nicht mag).

Das Buch konnte meiner Meinung nach nicht die ganze Zeit über die Spannung halten, weil die Szenen zwischen Asher und Remy doch im Verlauf der Geschichte mehr wurden und das Geturtel der beiden dann doch ein bisschen zu nerven begann, und die Erklärungen um die Zusammenhänge zwischen Heilerinnen und Beschützern waren sehr komplex, sodass ich sie häufig nicht auf Anhieb verstanden habe.
Dennoch hat mir das Buch insgesamt gut gefallen und ich möchte gerne wissen, wie es weitergeht.

Fazit

Von mir gibt es für "Touched - Der Preis der Unsterblichkeit" eine Leseempfehlung. Es ist kein Buch, das man unbedingt gelesen haben muss oder das sich durch besonderen Tiefsinn auszeichnet, aber im Bereich der Romantasy ist es ein echtes Schätzchen.
Mir hat das Lesen jedenfalls Spaß gemacht und ich freue mich auf Teil 2: "Touched - Die Schatten der Vergangenheit".


Freitag, 21. Dezember 2012

Ice - Sarah Beth Durst

Rezension zu "Ice - Hüter des Nordens" 

von Sarah Beth Durst

Quelle: lovelybooks.de

Inhalt

 

Cassie ist bei ihrem Vater in einer Forschungsstation mitten im Eis aufgewachsen.
Ihre Mutter hält sie für tot - bis sich herausstellt, dass die Geschichte, die ihre Großmutter ihr erzählt hat, wahr ist: Cassies Mutter ist die Tochter des Nordwinds und wird in einer Trollfestung gefangen gehalten. Als Cassie dem König der Eisbären begegnet, dem ihre Mutter einst ihre Hand versprach, sieht sie eine Möglichkeit, sie zu retten... Dennoch denkt sie nicht im Traum daran, die Forderungen des Bären zu erfüllen. Bis Gefühle ins Spiel kommen, mit denen sie nicht gerechnet hat...

Meine Meinung

 

Nachdem ich Cover und Klappentext des Buches kannte, hatte ich ehrlich gesagt etwas anderes erwartet, als ich dann bekam. Wer nach fesselnder Romantasy sucht, ist mit "Ice" vermutlich falsch beraten - es handelt sich vielmehr um ein Märchen.

Die Ideen, die der Geschichte zugrunde liegen, sind originell und geschickt miteinander verwebt. Mir haben allerdings deutlich ein Spannungsbogen und Emotionen gefehlt. Potenzial für beides war gegeben, aber durch die Machart des Ganzen habe ich die Handlung als Leserin eher aus der Distanz erlebt.

Es wird aus der Perspektive der Protagonistin erzählt, jedoch mit Hilfe eines personalen Sie-Erzählers. Meiner Meinung nach hätte Cassie als Ich-Erzählerin eine größere Chance gehabt, Sympathiepunkte zu sammeln. So konnte ich mich eher schlecht mit ihr identifizieren und habe sie an manchen Stellen sogar als etwas nervig und naiv empfunden.
Ihre Gefühle wurden zwar ausgiebig beschrieben, aber sind irgendwie nicht zu mir durchgedrungen.

Trotzdem hat das Buch bei mir einen sehr positiven Gesamteindruck hinterlassen. Dieser setzt sich vor allem aus einem angenehmen Schreibsti und den schönen Ideen zusammen. Die Geschichte hätte zwar anders und vielleicht besser umgesetzt werden können, sticht aber gerade dadurch aus der Menge hervor, dass sie etwas typisch Märchenhaftes an sich hat.

Fazit

 

Ich kann nicht sagen, dass ich von dem Buch enttäuscht worden bin. Es hat mich zwar nicht wirklich gefesselt und mich Nächte durchlesen lassen, war jedoch eine schöne Unterhaltung für zwischendurch.
Wer Märchen mag, wird es mögen. Wer knisternde Spannung oder Romantik erwartet, könnte jedoch ein bisschen zu kurz kommen.


Donnerstag, 20. Dezember 2012

Bloggeraktion: Neuerscheinung aus dem Loewe-Verlag

"Im Herzen die Rache" von Elizabeth Miles

erscheint am 16. Januar! 

 

Freut euch auf eine neue, fesselnde Trilogie!
 

Über das Buch

Es ist Winter in Ascension, einer Kleinstadt in Maine. Die Seen sind zu Eis erstarrt, der makellose Schnee fällt in dicken Flocken vom Himmel. Aber der friedliche Schein trügt – denn in Ascension haben Fehler tödliche Folgen. Drei geheimnisvolle Mädchen sind in die Stadt gekommen, um darüber zu urteilen, wer für seine Taten büßen muss. Und die Wahl ist auf Em und Chase gefallen.

Emily ist glücklich. Zach, in den sie seit Monaten verliebt ist, zeigt endlich Zuneigung zu ihr. Doch Em weiß: Wenn sie etwas mit ihm anfängt, gibt es kein Zurück mehr. Denn Zach ist bereits mit Gabby zusammen – Ems bester Freundin.
Chase hat nicht nur Probleme zu Hause, auch seine Freunde lassen ihn links liegen. Aber es ist etwas anderes, was ihm den Schlaf raubt. Chase hat etwas unfassbar Grausames getan. Und es ist nur eine Frage der Zeit, bis es ans Licht kommen wird.

http://www.loewe-verlag.de 

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Versuche

Hier ein paar Spielereien von mir auf meinem Grafik-Tablett. Nichts großartiges dabei, werde in Zukunft aber ordentlich daran arbeiten ;)



Dienstag, 11. Dezember 2012

Asche und Phönix - Kai Meyer

 Rezension zu "Asche und Phönix" von Kai Meyer

Ich lese gerade:
Quelle: lovelybooks.de
  ISBN 9783551582911, Fester Einband, 464 Seiten, 
Kinder- & Jugendbuch, Erscheinungsdatum: 01.11.2012 bei Carlsen

Inhalt

Cale senkte den Kopf, als er bemerkte, dass Parker ihn ansah. "Berühmtheit war nur der eine Teil des Deals..."
"Und der andere?" Parker wollte sarkastisch klingen, aber als ihm die Worte über die Lippen kamen, hörte er sich sehr ernst an: "Deine Seele?"
Libatique schüttelte den Kopf. "Was soll das sein, eine Seele? Zeig sie mir und ich sage dir, ob sie meine Mühe wert ist."
Parker ist ein Filmstar, der nach außen hin strahlt und sich innerlich doch leer und ausgebrannt fühlt. Mit Selbstzweifeln kennt er sich aus. Er will fort aus der Öffentlichkeit, doch auf seltsame Weise scheint er vom Scheinwerferlicht abhängig zu sein.
Ash ist ein Mädchen, das sich schon seit langem allein durchschlägt und nichts für Filmstars übrig hat - abgesehen davon, dass sie der Meinung ist, dass ihr durchaus etwas von ihrem Geld zusteht.
Als die beiden sich kennenlernen, ändert sich alles und ehe sie sich versehen, befinden sie sich auf der Flucht vor einem Wesen, mit dem Parkers Vater einst einen gefährlichen Pakt schloss...

Aufmachung:

Das Cover des Buches hat mir auf Anhieb sehr gut gefallen und mich farblich an die Arkadien-Trilogie erinnert (was schon mal vielversprechend war, da ich ein totaler Fan davon bin).
Als ich zum Lesen den Umschlag abgenommen habe, kamen mit (aufgedrucktem) Klebstoff befestigte Fotos auf dem Buch zum Vorschein, von denen ich zuerst etwas irritiert war. Auf dem Hintergrund wirken sie ziemlich bunt und irgendwie grell. Nachdem ich das Buch gelesen habe, finde ich allerdings, dass sie gut gewählt sind und durchaus ihre "Coverberechtigung" haben.

Meine Meinung:

Schreib- und spannungstechnisch betrachtet konnte mich Kai Meyers Werk mal wieder uneingeschränkt überzeugen. Die Verfolgungsjagd durch Frankreich verlief sehr rasant; das die Perspektive des Bösewichts eingebracht wurde, machte die ganze Sache noch fesselnder.
Parker und Ash sind zwei gut angelegte Figuren, mit denen ich gerne mitgefiebert habe und die zudem ein wirklich schönes Paar abgeben :) Allerdings hätte ich mir noch deutlich mehr Informationen über ihre jeweilige Vergangenheit gewünscht; dabei blieb es meist bei Anspielungen. Vor allem Parkers Filmstarleben hätte meiner Meinung nach noch ein paar Blicke hinter die Kulissen vertragen können.
Ich mochte beide Charaktere wirklich gern, habe mich ihnen allerdings nicht so nah fühlen können wie damals Rosa und Alessandro.
Gut fand ich, dass beide Perspektiven zum Zug kamen, aber ihre Gedanken- und Gefühlswelt hätte für meinen Geschmack noch deutlich mehr entfaltet werden können.
Um bei den Figuren zu bleiben: Als Leserin hätte ich sehr gerne noch mehr über Chimena und über die Identität von Parkers Mutter erfahren.
Wie auch in anderen Büchern des Autors gab es die ein oder andere brutale Szene, die zartbesaiteten Lesern vielleicht einen Würgereiz bescheren könnte. Vom Bauchgefühl her würde ich eine Empfehlung für Jugendliche ab mindestens 13/14 Jahren aussprechen.

Fazit:

Eine originelle, spannungsgeladene Geschichte, die selbst mir, die ich eigentlich um alles einen großen Bogen mache, in dem Dämönen u.ä. eine Rolle spielen - wenn nicht gerade Kai Meyer der Autor ist - gut gefallen hat. Dem Buch liegt eine gut durchdachte Grundidee zugrunde und die Botschaft kann nachdenklich stimmen.
Alles in allem war "Asche und Phönix" für mich ein schönes Leseerlebnis, an die Arkadien-Trilogie kommt das Buch meiner Meinung nach aber nicht heran.

Montag, 10. Dezember 2012

Gewinnspiel Delirium

Gewinnt "Delirium" von Lauren Oliver

Quelle: lovelybooks.de

Hier möchte ich euch auf ein tolles Gewinnspiel von Jackys-Blog aufmerksam machen.

Ihr habt die Chance auf eines von zwei Exemplaren von "Delirium"!!!

Mit einem Klick zum Gewinnspiel

ALLEN TEILNEHMERN VIEL GLÜCK! :)

Donnerstag, 6. Dezember 2012

Tolles Gewinnspiel - noch 6 Tage zur Teilnahme!

 100-Leser-Gewinnspiel auf Johannisbeerchens Bücherblog


Noch bis zum 12. Dezember könnt ihr teilnehmen und eines dieser tollen Bücher gewinnen!
Allen Teilnehmern viel Glück! :)
 Mit einem Klick zum Gewinnspiel!

http://cover.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/9783649603191_hi.jpg

Quelle: lovelybooks.de

Dienstag, 4. Dezember 2012

Gewinnspiel "Hüter der Worte"

 Wortwächter-Gewinnspiel 

http://cover.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/9783426511114_hi.jpg
Quelle: lovelybooks.de

  Wo ihr gewinnen könnt:

Mit einem Klick zum Gewinnspiel  

   

Was ihr gewinnen könnt:

  • 1 signiertes Exemplar der "Hüter der Worte" inklusive "Wortwächter" sowie
  • 2x je einen Wortwächter gewinnen.

Zum Buch:

Der junge Autor Tom Schäfer steht unter Druck. Nach dem großen Erfolg seines ersten Buches über den Fantasy-Helden Laryon warten Verlag und Leser auf die Fortsetzung, und ausgerechnet jetzt leidet er unter einer Schreibblockade. Doch dann findet er sich eines Tages plötzlich in seiner Buchwelt wieder. Im ersten Moment ist Tom geschockt, doch auf den zweiten Blick gefällt ihm der Gedanke hervorragend: Das könnte die Lösung seiner Probleme sein! Aber Tom hat die Rechnung ohne Laryon gemacht. Der ist von Toms Auftauchen nämlich alles andere als begeistert, wird seine Heimat doch von einer Gefahr bedroht, die Laryons ganze Aufmerksamkeit fordert ...

Allen Teilnehmern viel Glück! :D

Montag, 3. Dezember 2012

Im Visier des Todes - Olga A. Krouk

 Rezension zu "Im Visier des Todes" von Olga A. Krouk

 

ISBN 9783802586408, Flexibler Einband, 384 Seiten, 
Krimi & Thriller, Erscheinungsdatum: 01.09.2012 bei Lyx   

Inhalt

Leah Leben ist schon lange aus den Fugen geraten, aber der Mord an ihrer Schwester, dem Model Céline, sprengt endgültig den Rahmen.
Kurzerhand stürzt sie sich in Nachforschungen und lässt sich dabei auch nicht von harten Drohungen abhalten. Sie will die Wahrheit herausfinden, mit sich selbst ins Reine kommen.
Neben dem Job, einem hartnäckigen Verehrer - ausgerechnet dem ehemaligen Freund ihrer Schwester - und ihrer kontrollwütigen, psychisch labilen Mutter, stellen ihre Ermittlungen eine große Herausforderung dar.
Und dann ist da noch Kay, zu dem sie sich unwiderstehlich hingezogen fühlt, auch wenn sie weiß, dass sie misstrauischer sein sollte...


Meine Meinung

Dieses Buch hat sich die vielen guten Bewertungen redlich verdient und das aus vielen Gründen:
- Der Schreibstil ist außergewöhnlich und rückt so viele Details ins Blickfeld des Lesers, dass entscheidende Hinweise schnell nebensächlich erscheinen, um einen später eiskalt zu erwischen. Jeder Satz ist ein Puzzleteil, das seinen Teil zum Gesamtbild beiträgt.
- Die Figuren sind sehr überzeugend dargestellt; ihre Undurchsichtigkeit wirft immer wieder neue Fragen auf. Kaum scheint man dem Täter auf die Spur gekommen zu sein, ergibt sich wieder ein anderer Verdacht.
- Die Handlung ist rasant, spannend und unvorhersehbar. Jeder einzelne Faden wird zu gegebener Zeit aufgelöst.
- Gewürzt wird das Ganze noch mit einigen Passagen knisternder Romantik, die sich niemals unpassend in das Geschehen einfügt.
Mir persönlich ist es an manchen Stellen schwer gefallen, mich mit der Protagonistin zu identifizieren, aber sie als unsympathisch zu bezeichnen, wäre eine Lüge. Sie ist ein vielschichtiger, starker Charakter, den gerade auch die persönlichen Schwächen so einzigartig machen.


Fazit

Volle fünf Sterne für einen fesselnden Thriller, in dem die Romantik nicht zu kurz kommt und der voller unerwarteter Wendungen steckt.
Das Buch rücke ich garantiert nicht mehr raus und werde es bestimmt noch einmal lesen, um beim zweiten Versuch im Hinblick auf das Ende alle wichtigen Hinweise aufzuspüren.
Ich freue mich sehr auf den nächsten Teil der Reihe ("Im Netz des Verbrechens")!


 

Vorableseaktion für Blogger

Für immer die Seele

von Cynthia J. Omololu

Du willst Für immer die Seele vor allen anderen lesen? Dann bewirb dich bis zum 10.12.2012 für eins der begehrten Vorab-Leseexemplare. Binde einfach den Trailer zum Buch auf deinem Blog ein. Du findest ihn auf YouTube (ID: raf2CB_Cso4). Schicke uns anschließend einen Link zu deinem Blog und einen Screenshot vom eingebundenen Trailer mit dem Betreff "Für immer - vorab lesen" an internetredaktion@verlagsgruppe-oetinger.de

(Quelle: http://www.fuer-immer-trilogie.de )


Zum Buch: 

Wohin die 16-jährige Cole auch geht, was sie auch berührt, seit Kurzem fühlt sie sich ständig in andere Zeiten und an fremde Orte versetzt. Wird sie vielleicht verrückt?
Nur der Amerikaner Griffon scheint sie zu verstehen. Doch Stück für Stück entdeckt Cole, welch dunkles Geheimnis sie und Griffon verbindet.
Kann sie ihm wirklich vertrauen?

Freitag, 30. November 2012

Serafina - Rachel Hartman

 Rezension zu "Serafina - Königreich der Drachen" von Rachel Hartman

Quelle: lovelybooks.de
 ISBN 9783570152690, Fester Einband, 512 Seiten, Kinder- & Jugendbuch, 
Erscheinungsdatum : 19.11.2012 bei cbj

Inhalt

Ich schlug die Augen auf. Die Wolken waren aufgerissen, der Mond funkelte über den verschneiten Dächern der Stadt. Der Anblick war wunderschön und vertiefte zugleich meinen Kummer. Wie konnte die Welt so schön sein, wenn ich doch so abstoßend war?
Menschen und Drachen leben in Frieden miteinander, seit Königin Lavonda mit dem Ardmagar Comonot einen Vertrag ausgehandelt hat. Doch das vermeintlich friedliche Nebeneinander ist empfindlich. Als Prinz Rufus auf Drachenart ermordet wird, gerät Serafina mitten in die Ermittlungen und ein Gefühlswirrwarr hinein, in dem es immer schwerer wird, ihr eigenes Geheimnis zu schützen...


Meine Meinung

Nach einem eher holprigen Einstieg habe ich mich schließlich gut in das Buch hineingefunden. Die Geschichte ist weitgehend logisch aufgebaut und hält viele unerwartete Überraschungen bereit. Fragen, die im Laufe des Lesens entstehen, werden im Normalfall später aufgegriffen und geklärt.
Einige der Fantasy-Elemente sind sehr abstrakt gestaltet - insbesondere Finas "Garten der Grotesken" - und daher anfangs gewöhnungsbedürftig.
Hinzu kommt, dass durch die vielen "Erfindungen" der Autorin ein häufiges Nachschlagen im Glossar notwendig ist.
Die Figuren haben durchaus Tiefe, sind zu mir jedoch bis zum Ende auf einer gewissen Distanz geblieben, was es erschwert hat, mit ihnen mitzufiebern.
Im Hinblick auf den recht beachtlichen Umfang des Buches, muss man ganz klar festhalten, dass es besonders zu Beginn mehrere unnötige Längen hat. Ein Spannungsaufbau findet kaum statt und die Handlung beschränkt sich auf langwierige Erklärungen und Ermittlungen.
Dennoch muss ich insgesamt sagen, dass das Buch auch seine Stärken hat.
Besonders die Umsetzung der Hintergrundthematiken des Anders- und Ausgeschlossenseins, der Fremdenfeindlichkeit und damit verbundener Vorurteile sowie von dem Gegensatz zwischen Verstand und Gefühl konnte mich überzeugen.


Fazit

"Serafina - das Königreich der Drachen" ist eine fantasievolle Geschichte mit originellen Elementen, die jedoch weitaus spannender hätte gestaltet werden können, und an einigen Stellen stark gekürzt werden könnte. Der Schreibstil ist Geschmacksache; mir selbst hat er gut gefallen. Eine schöne Botschaft, die meiner Meinung nach deutlich fesselnder hätte verpackt werden können.
Obwohl es der Auftakt einer Reihe ist, steht das Buch in vielen Hinsichten für sich, da es ein stimmiges und rundes Ende hat. Allerdings gibt es definitv trotzdem genug Stoff für die Fortsetzung.
Ich vergebe drei Sterne mit Potenzial für mehr...


Dienstag, 27. November 2012

Cocoon - Gennifer Albin

  Rezension zu "Cocoon - die Lichtfängerin" von Gennifer Albin



 ISBN 9783863960285, Fester Einband, 356 Seiten, Kinder- & Jugendbuch, 
01.10.2012 bei Egmont Verlagsgesellschaft

Inhalt

 

"Aber das Leben einer Webjungfer ist aufregend", entgegnet Amie. "Sie feiern Partys und haben schöne Kleider. Webjungfern haben alles in der Hand." Während ihre Worte nachklingen, wechseln meine Eltern besorgte Blicke. Alles in der Hand? Keiner, der einem die Erlaubnis fürs Kinderkriegen erteilt. Keine vorgeschriebene Kosmetik. Keine zugewiesenen Rollen. Das würde es bedeuten, sein Leben in der Hand zu haben.
In Arras entscheidet die Gilde der Zwölf über alles. Darüber, wer lebt und wer stirbt. Darüber, welche Normen gelten. Darüber, wer du bist.
Die sechzehnjährige Adelice wird zur Webjungfer berufen, obwohl es die Hoffnung ihrer Eltern war, dass sie durch Täuschung durch die Prüfungen fallen würde.
Ein Leben im gefühlskalten Luxus wartet auf sie, in dem andere sie und ihre Gabe, die Lichtfäden, aus denen Arras besteht, zu sehen und mit ihnen zu weben, ausnutzen wollen.
Wird es ihr gelingen, die Fäden in der Hand zu behalten?


Aufmachung

 

Das Buch besticht schon durch sein Äußeres. Davon abgesehen, dass Adelice rothaarig ist, finde ich das Mädchen auf dem Cover für sie gut gewählt. Die Lichtfäden, die in dem Buch eine zentrale Rolle spielen, sind auch unter dem Umschlag auf dem Buchcover wiederzufinden.
Die Geschichte wurde in einem Schirfttyp gedruckt, der schön und leicht geschwungen ist, und damit von den üblichen Standardschriften abweicht.


Meine Meinung

 

Ich habe dieses Buch wirklich genossen. Es ist eindeutig eines meiner persönlichen Highlights der letzten Monate.
Es folgt zwar dem derzeitigen Dystopientrend und wenn man suchen würde, ließe sich bestimmt die ein oder andere Parallele zu anderen Büchern dieses Genres finden, aber im Großen und Ganzen sticht es aus der Menge hervor.
Die originelle Idee und die nach und nach eingestreuten Hintergrundinformationen habe ich als sehr erfrischend empfunden und bin restlos begeistert. Auch den Schreibstil kann ich nur loben - die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive erzählt und lässt sich sehr flüssig lesen.
Die Liebesgeschichte(n) kommt(/kommen) meiner Meinung nach ein bisschen zu kurz. Im Prinzip sind sie gut eingefädelt und man weiß nicht sofort, auf welche Konstellation es hinauslaufen wird, aber mir haben manchmal einfach - vor allem von Adelices Seite aus - die Gefühle gefehlt. Für eine Romantikerin wie mich hätte es ruhig noch ein bisschen mehr triefen können :D
An manchen Stellen waren die Webprozesse für mich ein bisschen zu kompliziert, aber irgendwie macht es auch einen Teil des Zaubers aus, dass man nicht alles gleich versteht und durchschaut.
Letzteres gilt auch für die Charaktere. Über viele von ihnen erfährt man nicht viel und einige sind nicht eindeutig "gut" oder "böse" zuzuordnen. Dennoch hatte ich das Gefühl, dass die Autorin die Fähigkeit besitzt, sie alle mit wenigen Worten klar zu skizzieren, sodass man sie sich gut vorstellen kann.


Fazit

 

Mein Regal ist um ein Lieblingsbuch reicher!
"Cocoon - die Lichtfängerin" erzählt eine wunderschöne, fantasievolle und originelle Geschichte, die zum Nachdenken anregt und ich kann die Fortsetzung kaum erwarten.
Da das Ende sehr offen ist, eignet sich das Buch allerdings eher nicht für diejenigen, die keine neue Trilogie anfangen wollen. Sollte es jemanden geben, bei dem das der Fall ist, möchte ich aber sagen: Denk nochmal drüber nach - es lohnt sich wirklich!



Sonntag, 25. November 2012

Allison Iraheta - Entstehungsprozess eines Acrylbildes

Im Folgenden eine kurze Übersicht der Schritte, die ich während des Malens mit Acryl festgehalten habe.
Das Format der Leinwand entspricht in etwa DIN A3.


Portal - Imogen Rose

Rezension zu "Portal" von Imogen Rose:

 

http://cover.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/B0092Y7J40_hi.jpg
Quelle: lovelybooks.de 

Taschenbuch: 396 Seiten
Band: 1
              ISBN-13: 978-0985676636              

Inhalt


"Ich erwachte mit dem Geräusch von Regen, der an mein Schlafzimmerfenster klatschte. Obwohl ich kein Morgenmensch bin, war ich froh, wach und weg von diesem Traum zu sein. Das musste einer der realistischsten Albträume gewesen sein, die ich jemals gehabt hatte. Ich war davon immer noch ein bisschen durcheinander und schauderte, als ich mich daran erinnerte, wie hilflos und verwirrt ich mich darin gefühlt hatte. Das hatte mir überhaupt nicht gefallen."

Doch was Arizona erlebt hat, war kein Traum. Sie steckt immer noch darin fest - in einem Leben, das nicht ihr eigenes ist. Sie kannte sich selbst als Arizona Stevens, jetzt muss sie sich als Arizona Darley zurechtfinden. In der neuen Familie ihrer Mutter. In der Vergangenheit.
Und dann trifft sie Kellan...

----------------------------------------------------------------------------------

Wofür das Buch drei Sterne von mir bekommt

Die drei Sterne, die ich dem Buch gebe, stehen ihm voll und ganz zu. Es sind eigentlich schon eher dreieinhalb. Es bekommt sie für...
- eine tolle Grundidee
- eine süße Liebesgeschichte
- Unvorhersehbarkeit
- den gelungenen Wechsel zwischen Arizonas-Perspektive und Rückblenden aus der Sicht ihrer Mutter
- Unterhaltsamkeit, zu der der flüssige Schreibstil beiträgt

----------------------------------------------------------------------------------

Wofür ich zwei Sterne abgezogen habe

Das Buch hat definitiv auch seine Schwächen. Das waren für mich vor allem:
- die Verwirrung, mit der man zurückbleibt, und allgemein mangelnde Hintergrundinformationen
- Logikfehler
- eine eher dahinplätschernde Tennie-Handlung, die die schöne Idee des Buches zur Seite drängt
- einen Hauptcharakter, mit dem ich mich nur mäßig identifizieren konnte

----------------------------------------------------------------------------------

Fazit

Das Buch könnte ich mir besser zwei- bis dreimal so dick als Einzelband vorstellen denn als Auftakt zu einer Reihe. Es mag sein, dass viele Fragen, mit denen man als Leser zurückbleibt, sich in den Folgebänden noch klären werden, aber ich habe das Buch dennoch mit einem leicht unzufriedenen Gefühl weggelegt.
Dennoch war es unterhaltsam und das Lesen hat Spaß gemacht. Potenzial war da; die Umsetzung konnte mich persönlich nicht so richtig überzeugen.
Kurz: Ein nettes Buch, aber kein Muss.

Samstag, 24. November 2012

Schmetterlingsjagd - Kate Ellison

 Rezension zu "Schmetterlingsjagd" von Kate Ellison:

http://cover.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/9783499216473_hi.jpg
Quelle: lovelybooks.de
ISBN 9783499216473, Fester Einband, 384 Seiten, Kinder- & Jugendbuch, Erscheinungsdatum Erstausgabe: 01.10.2012 bei Rowohlt Taschenbuch

 

Inhalt

Irgendwas stimmt nicht; alles in meinem Zimmer ist falsch, nicht dort, wo es hingehört. Verdreht. Zerschmettert. Nackt. Ich kann es einfach nicht richtig machen.

Penelope in vielen Hinsichten außergewöhnlich. Durch eine Reihe von Zwangsneurosen wie einen ausgeprägten Ordnungswahn und das Bedürfnis, Dinge zu stehlen (was sie selbst "retten" nennt), versucht sie ihrem Leben Halt und Struktur zu geben. Denn das ist es, was seit dem (ungeklärten) Tod ihres Bruders fehlt.
Auf einem ihrer Streifzüge durch die Stadt wird sie in der zwielichten Gegend Neverland Zeugin eines Mordes. Von dem Moment an, ist für sie nichts mehr, wie es war. Sie stellt Nachforschungen an, die sie immer stärker mit dem getöteten Mädchen verbinden, und taucht dabei immer tiefer in eine fremde Welt ein, die viele Gefahren birgt, aber in der vielleicht auch die Liebe auf sie wartet...

Meine Meinung

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Besonders fasziniert hat mich die Natürlichkeit und Überzeugungskraft, mit der die Autorin eine Protagonistin geschaffen hat, die sich selbst nicht für liebenswert hält und es gerade dadurch wird.
Auch wenn man als Leser keinen Bezug zu Neurosen haben mag, kann er sich durch die überaus glaubhafte Erzählerstimme sehr schnell in Penelope hineinversetzen und sie anders sehen als die Menschen in ihrer Umgebung. Sie wächst einem sehr schnell ans Herz, auch wenn oder gerade weil sie ein recht kompliziertes Mädchen ist.
Was die Spannung angeht, wäre noch einiges zu steigern gewesen. Das ein oder andere kann doch sehr leicht vorhergesehen werden und der Schwerpunkt der Geschichte liegt eher auf der Auflösung der Mordgeschichte und der Entwicklung, die Penelope durchmacht, als auf den Thriller-Elementen.
Einen Stern Abzug gibt es für eben diese Vorhersehbarkeit und einige Fragen, die offen bleiben oder deren Antworten mir etwas an den Haaren herbeigezogen scheinen.
Durch die liebevoll gestalteten Charaktere - besonders die alles andere als perfekte Hauptfigur - und eine schöne, wenn auch traurige Geschichte, habe ich das Buch trotz den kleinen Schwächen sehr genossen.

Fazit

"Schmetterlingsjagd" ist ein unterhaltsames Buch mit einer wunderbaren, wenn auch gewöhnungsbedürftigen Protagonistin, das ich guten Gewissens weiterempfehlen kann.

Mittwoch, 7. November 2012

Katy Perry

Katy Perry (c) by Librie Krystalianna


Hier eine Zeichnung von Katy Perry, an der ich mehrere Stunden gearbeitet habe. Verwendet habe ich Bleistifte verschiedener Härte, einen Fineliner, einen Mulitliner, schwarzen Buntstift, Estompen und Papier zum Verwischen. Der Scanner hat die Kontaste etwas stärker hervortreten lassen.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...